Frage von ChamaeleonG, 41

Dürfen 10-jährige ohne erwachsene Begleitperson an einer Veranstaltung mit Übernachtung teilnehmen (rechtlich gesehen, Aufsichtspflicht)?

Meine Tochter (fast 10) möchte an einem Musikseminar teilnehmen, 2 Tage, 1 Übernachtung. Und zwar ohne eine erwachsene Begleitperson. Die Teilnahme findet nicht im Rahmen einer Jugendgruppe o.ä. statt. Die anderen (meist erwachsenen) Teilnehmer würden sie bei Fragen unterstützen und ein bisschen mit auf sie aufpassen (obwohl das nicht nötig sein dürfte, sie ist sehr vernünftig für ihr Alter), aber es gibt niemanden, der offiziell die Aufsichtspflicht hat. Ist das rechtlich gesehen zulässig? Darf ich meine Tochter alleine irgendwo hinschicken, ohne eine Aufsichtsperson zu bestimmen? Was wäre, wenn sie dort z.B. versehentlich eine defekte Schaukel benutzt und sich verletzt, weil sie ein Warnschild übersehen hat? Mir geht es nicht darum, meine Tochter oder meine Verantwortung für sie "abzuschieben" oder sie leichtsinnig Risiken auszusetzen. Ich finde es einfach klasse, dass sie sich traut, alleine teilzunehmen, das möchte ich gerne unterstützen. Vielen Dank schonmal :-)!!

Antwort
von PeterSchu, 7

Sind bei dieser Veranstaltung denn auch andere Kinder oder Jugendliche?

Ich finde es sehr seltsam, wenn ein Veranstalter Jugendliche zu einer mehrtägigen Veranstaltung einlädt, aber es ablehnt, die Aufsichtspflicht zu übernehmen. 

Nebenbei gesagt ist rechtlich davon auszugehen, dass in diesem Fall die Übertragung der Aufsichtspflicht an den Veranstalter per stillschweigender Vereinbarung erfolgt. Jeder Verein, der  Übungsstunden für Jugendliche anbietet, übernimmt damit die Aufsichtspflicht für die Zeit, in der die Kinder dort betreut werden. Auch wenn dies nicht schriftlich festgehalten wird. Ein ordentlich geführter Veranstalter lässt sich aber bei mehrtägien Veranstaltungen das Einverständnis der Eltern für die Teilnahme schriftlich geben und informiert sich, ob bei der Betreuung Besonderheiten zu beachten sind. Und er ist sich bewusst, dass er die Aufsichtspflicht ausübt. Wer das nicht möchte, darf m.E. keine Übungsstunden oder Freizeiten für Minderjährige anbieten.

Es ist daher so, dass nicht du, sondern der Veranstalter sich Gedanken machen sollte. Lehnt er es wirklich ab, die Aufsichtspflicht wahrzunehmen, würde ich von einer Teilnahme absehen.

Hier mal ein Zitat dazu:

"Lassen Erziehungsberechtigte ihre Kinder an Angeboten in einem Sportverein teilnehmen, so überlassen sie dem Verein die Aufsichtspflicht für den Zeitraum der Veranstaltung. Die Aufsichtspflicht geht für die gesamte Dauer, i.d.R. auch kurz davor und danach, an den beauftragten Trainer/Übungsleiter über. Dies gilt auch dann, wenn Kinder noch kein Vereinsmitglied sind. Die Übertragung der Aufsichtspflicht an den Trainer/Übungsleiter muss nicht schriftlich getätigt werden, diese kann auch mündlich oder stillschweigend (bspw. bei einem Vereinseintritt) erfolgen. Die Aufsichtspflicht beginnt mit dem vereinbarten Zeitpunkt der Veranstaltung."

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Antwort
von caladan01, 14

"....aber es gibt niemanden, der offiziell die Aufsichtspflicht hat."

Und so lange das der Fall ist, definitiv nein.

Ich persönlich würde da nicht mal drüber nachdenken. Vertrauen hin oder her.

Antwort
von AmandaF, 14

Ich kann mir nicht vorstellen, das der Veranstalter ihre Teilnahme erlaubt.

Könnte sie nicht abends abgeholt und morgens wieder hingebracht werden?

Antwort
von kokomi, 20

nein, du verletzt die aufsichtspflicht

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten