Frage von TanzMausichen, 1.597

Duales Studium beim Finanzamt (also gehobener Dienst) (in Ludwigsburg), Erfahrungen?

Antwort
von saschy, 1.496

Naja, man ist bei Beginn des Studiums Beamter auf Wiederruf, nach Beendigung des Studiums auf Lebenszeit. Zum Studium kommt man in NRW nach Nordkirchen "NoKi" in ein Schloss für 3 Monate immer im Wechsel. Die ersten Prüfungen sind hart wie in vergleichbaren Studiengängen und dienen dem Aussieben. Viele hören schon nach ein paar Wochen auf, viele schaffen die Prüfungen nicht, ca. die Hälfte. Vorlesungen gehen von 8 bis 12:45, dann gibts Mittag danach ist "Studienzeit" also jeder kann letzlich machen was er will. Der Hauptteil lernt bis spät Abends. Dadurch das man "irgendwo" anders wohnt, ist man sozial ein bissl eingeengt, ist eine ziemliche Herausforderung damit klarzukommen und aus seinem sonstigen Leben quasi herausgerissen zu werden.

Im Amt selber, hat man recht einfache Aufgaben und genießt Anfangs extremen Welpenschutz, man darf praktisch nichts alleine machen und erledigt idr eh erstmal nur Kontrollen oder wird zum schluss kontrolliert.

Vorteile allgemein sind das es gut durchstrukturiert ist und man praktisch alles kennenlernt. Andererseits je nachdem wo man dann endet verinnerlicht man den Öffentlichen Dienst dann auch.

Kommentar von TanzMausichen ,

Hört sich ja nicht so positiv an :0

Kommentar von saschy ,

"Hart" ist relativ. Es ist nicht zu Vergleichen mit einem BWL Studium an einer FH. Der Bund, bzw. die Länder haben beim Studium halt nichts zu verschenken, gerade Finanzen sind ein Thema wo man viel hinterher sein muss. Das was im Abitur auf einem Wirtschaftsgymnasium drankommt, wird in 2 Vorlesungen durchgerattert. Man muss zusehen das man sich dementsprechend gut organisiert, die Zeit die man im "Schloß" (es ist tatsächlich ein verdammtes Schloß) zum EFFEKTIVEM lernen nutzt.

Wer die Chance hat und durch die Einstellungstests gekommen ist sollte das ganze durchziehen.

Kommentar von TanzMausichen ,

Ich würde es ja an der Hochschule in Ludwigsburg dual studieren und dort sind es anscheinend nur kleine Klassen. Ist das bei dir auch so?

Also ich hätte die zusage ja schon...

Kommentar von saschy ,

Wie gesagt, ist von Bundesland zu Bundesland wohl unterschiedlich, in NRW studieren alle "Finanzanwärter" an einem Ort immer im Block. Kommt auf die Vorlesung an. Aus dem gleichen Amt sind 4 immer dabei aktuell, insgesamt nie mehr als 25.

Wenn du eh in Richtung Wirtschaft, Finanzen etc. gehen willst, ist das wohl das beste was dir passieren kann. Fürs Studium gutes Geld kriegen und anschließend verbeamtet zu sein. Wo gibt es das sonst? Man verpflichtet sich halt beim Finanzamt zu bleiben, quasi wie bei der Bundeswehr auch. Ansonsten muss man die Studiengebühren zurückzahlen... Aber hierfür gibt es auch diverse Geschichten wie das umgangen worden ist.

Antwort
von saschy, 1.415

Was willst du denn genau wissen? Donnerstag ist Schnitzeltag?

Kommentar von TanzMausichen ,

Feedback. Pro und Contra. Viele Abgänger? Etc

Kommentar von TanzMausichen ,

Wahlpflichtfächer?

Kommentar von saschy ,

Neben den, in NRW zumindest, vorgeschriebenen Fächern (die sich nochmals in diverse Unterfächer aufteilen): Steuerrecht, Allgemeines Recht, ASV/SGV (Arbeits und Selbstorganisation sowie Verwaltungsmanagement, Sozialwissenschaftliche Grundlagen des Verwaltungshandelns) gibt es Wahlpflichtfächer und Schwerpunktthemen die praktisch je nach späterer Verwendung oder je nachdem in welcher Abteilung im Amt man gerade oder im nächsten Quartual/Semester sitzt, gewählt werden oder von vorneherein feststehen. Ein Wahlfpflichtfach wäre z.B. Finanzmathematik. Allerdings gibt es beides erst im 2. Semester.

Kommentar von TanzMausichen ,

Hm okay danke.... ich hab irgendwas von Betriebspsychologie noch gelesen...weißt du was dazu? :)

Kommentar von saschy ,

Wenn dann ist es höchstens ein Wahlfpflichtfach wie Sprachen auch. Steht in NRW nicht auf dem Lehrplan. Allgemein sind die Wahlfpflichtfächer auch mehr dazu da um Abwechslung in komplett andere Bereiche zu bekommen. Im Lehrplan hier steht z.B. Rhetorik, was nicht viel mit dem Studium überhaupt zu tun hat.und daher auch kein Gewichtung im Gegensatz zu den Hauptfächern hat.

Kommentar von TanzMausichen ,

Ah okay Dankeschön :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten