Frage von jolinajojo, 41

DSLR Kamera Nikon D5200- welche Entscheidung ist besser?

Hi. Ich will mir die Nikon D5200 kaufen und habe bei Meda Markt gesehen, dass es die für 460€ mit dem 18-55 VR II gibt. Außerdem gibt es die noch für 555€ mit dem 18-55 Objektiv und einem ich glaube 18-200 Objektiv. Die beiden Objektive sind von nikon aber haben beide keinen bildstabilisator. Deswegen frage ich mich welches Kit ich nehmen soll. Welcges hättet ihr genommen?

Antwort
von IXXIac, 14

Hallo

Kleine Übersicht;

- Nikkor AFS 18-55 ED Kitaufpreis 0-25€ / Einzelpreis 80-120€
- Nikkor AFP 18-55 Kitaufpreis 0-25€ / Einzelpreis 120-150€
- Nikkor AFS 18-55 VR II Kitaufpreis 25-50€ / Einzelpreis 120-150€
- Nikkor AFP 18-55 VR Kitaufpreis 25-50€ / Einzelpreis 180-200€
- Nikkor AFS 18-105 VR Kitaufpreis 80-120€ / Einzelpreis 200-250€
- Nikkor AFS 18-140 VR Kitaufpreis 250-300€ / Einzelpreis 400€
- Nikkor AFS 18-200 VR II Kitaufpreis 550€ / Einzelpreis 600€
- Nikkor AFS 18-300 VR II Kitaufpreis 800€ / Einzelpreis 900€
- Nikkor AFS 16-85 VR Kitaufpreis 600€ / Einzelpreis 650€
- Nikkor AFS 16-80 VR Kitaufpreis 1000€ / Einzelpreis 1100€
- Nikkor AFS 17-55 Kitaufpreis um 1100€ / Einzelpreis 1250€

Listenpreise findet man bei Nikon auf der Homepage und aktuelle Preise findet Google.

Im Prinzip haben inzwischen alle neu kaufbaren Nikon Kit Zoom Optiken einen Stabilsator (VR) ausser dem 17-55/2.8 (Profioptik die seit 2003 gebaut wird), dem neuen AFP 18-55, dem 18-55ED II und dem 55-200ED (Beide ED weitergebaute "Oldtimer" von 2006 andererseits sind die ED Version optisch eine Tick besser als die nachfolgenden VR Versionen).

Die "Besten" Kit Zooms sind das 16-80, 16-85 und das 18-200. Wenns nix kosten darf dann das 18-105.

Das 18-55VRII die neuen AFP Versionen davon und das 18-140 wurden speziel für die 24MP Sensoren optimiert und haben mehr Randauflösung auf Kosten der Gesamtauflösung bzw Zentralauflösung. Einige "Tester" verstehen das nicht und werten die Optiken nach IMATEST oder BAS Methode getestet deswegen ab (Projektionstests ohne Sensoreinfluss).

Andererseits war mein privater "Test" mit dem 18-140 auf einer Messe nicht sonderlich "berauschend". Auch die 18-300 von Nikon sind grenzwertig wobei mich die grosse und schwere Erstversion in der Bildqualität noch eher überzeugte als der Nachfolger. Das Kernproblem ist das weder das 18-200 noch das erste 18-300 als Reisezoom konzipiert wurden aber die Käuferschicht solcher Optiken eben ein Reisezoom will.

Antwort
von Airbus380, 25

Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du dich bewusst gegen eine Canon 700D oder 750D und eine Pentax K-S2 oder K-50 entschieden hast und du auch von spiegellosen Kameras nichts wissen willst.

Ich wuerde kein lichtschwaches Objektiv ohne Stabilisierung kaufen und wenn es eine Nikon sein soll, ist die sinnvollste Entscheidung dann eher mit einem 18-105mm Kitobjektiv.

Mit allen Kitobjektiven bleiben aber alle Kameras hinter ihren Moeglichkeiten!

Kommentar von jolinajojo ,

Sind die anderen Kameras denn besser? Ich bin nämlich noch am überlegen ob es die nikon wird

Kommentar von Airbus380 ,

Ich wuerde mir die Kameras erst mal "live und in Farbe" anschauen und befingern. Gute Fotos kann man mit allen machen, aber nicht alle passen zu jedem.

schau mal hier:

  https://www.gutefrage.net/frage/was-sollte-eine-anfaenger-kamera-koennen?foundIn...

da habe ich etwas mehr geschrieben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten