Frage von crushdakota, 16

Druckabfall bei Holz-Etagenheizung wenn die Anlage abkühlt?

Hallo Leute,

Also, mein Installateur findet den Fehler nicht. Und ich bin schon so wütend auf ihn, ich könnte ihn zerreißen.

Der war seit der Abnahme noch 4x da, und meint nun, dass ich falsch einheize!!!

Vielleicht kann mir ja hier jemand helfen?

Deshalb such ich hier nach Rat:

Fakten :

Komplett NEUE Heizungsinstallation. Etagenheizung betrieben über einen Tischherd (Wasserführend) 1ne Etage. Herd, AG, Wärmepumpe, Heizkörper auf der selben Etage.

Mein Problem ist folgendes:

Ich muss vorm Einheizen immer den Wasserdruck angleichen. Je nachdem wie stark ich am Vortag eingeheizt habe, handelt es sich um eine Differenz von 0.2-1 bar (niedriger als roter Zeiger).

Dwr rote Pfeil steht auf 1.3 bar. Der Installateur hat gesagt, ich muss die Anlage auf 1.5 bar füllen, also, bis der schwarze Zeiger auf 1.5 bar steht . Das tu ich auch.

Dann heiz ich ein, und die Anlage steigt auf ca 2 bar an. (da zeigt der Vorlauf ca. 40grad an) über diese 2 bar kommt er dann auch nicht raus. Auch bei 50 grad nicht.
Weiter rauf heizen trau ich mich ehrlich gesagt nicht mehr, weil dann am nächsten Tag nach abkühlen der Anlage die Bar gleich auf 0.5 bar oder weniger gefallen sind ....

Da ist so ein Ventil an der Wärmepumpe, das in den Ablauf geht, und das tropft ziemlich heftig, wenn die Wärmepumpe anspringt. Dann gibt es da noch ein Überhitzungsschutz für den Herd selbst, der irgendwie vor dem Manometer montiert ist.

Bei dem tropfen mittlerweile die beiden Anschlüsse.

Anscheinend dürfte sich dieses Überhitzungsventil irgendwie beim Abkühlen aktivieren und ordentlich raus dampfen (in den Ablauf)... Was ich nicht verstehe, weil der Druck keine 3 bar übersteigt, und weil die Temperatur keine 80grad (thermische Sicherung) übersteigt.

Ich hab ein trockenes Tuch drüber gelegt (über die offnung, wo die ventile über den Abfluss druck abbauen) damit ich sehen kann ob dies der Fall ist... Sonst wüsste ich nicht, dass das Ding abgeht.

Da stimmt doch was nicht, oder? Und was stimmt da nicht?

Ich hab eine Menge Geld in die Heizung gesteckt, und jetzt sind nach einer Woche Betrieb die ersten Ventile kaputt?

Ich bräuchte bitte einen Rat, um dem Installateur sagen zu können wo er gefälligst suchen soll...

LG Brigitte

Antwort
von quantthomas, 13

Das Wasser dehnt sich bei der Erwärmung aus und erhöht den Druck.

 Um einen gleichmäßigen Anlagendruck zu gewähren, muß die Anlage unbedingt ein AUSDEHNUNGSGEFÄSS haben. 

Das ist meist ein rotes Gefäß mit einer Gummiblase innen drinn, die mit Luft gefüllt ist.

Diese Dinger haben die Eigenschaft häufig kaput zu gehen und dann schwankt der Wasserdruck wie du es beschrieben hast.

Das Ausdehnungsgefäß ist die Ursache, denn ich glaube nicht, daß sonst ein Leck in der Heizungsanlage ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community