Frage von sascha26, 75

droht mir ein fahrverbot als schuldiger an einem autounfall?

droht mir ein fahrverbot als schuldiger an einem autounfall? hatte einen auffahrunfall da ich den bremsweg unterschätzt hatte. bin noch in der probezeit.

Expertenantwort
von TheGrow, Community-Experte für Polizei, 15

Hallo sascha26,

insofern die Polizei den Unfall aufgenommen hat und natürlich nur, wenn die Polizei ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet hat droht Dir laut bundeseinheitlichen Tatbestandskatalog folgender Bußgeldbescheid:

**************************************************************************************

Tatbestandsnummer: 104106

Tatvorwurf: Sie fuhren infolge zu geringen Abstands auf das abbremsende Fahrzeug auf. Es kam zum Unfall.

Ordnungswidrigkeit gem. § 4 Abs. 1, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 12.3 BKat; § 19 OWiG

Verwarnungsgeld: 35,00 Euro

Punkte: Nein

Fahrverbot: Nein

Eintrag als A oder B - Verstoß: Nein

**************************************************************************************

Mit Zahlung der 35,00 Euro hätte sich die Angelegenheit für Dich erledigt. Probezeitrelevante Maßnahmen gibt es keine.

Wurde allerdings eine Person bei dem Unfall verletzt, könnte auf Dich ein Strafverfahren nach folgender Rechtsgrundlage zukommen:

**************************************************************************************

§ 229 StGB - Fahrlässige Körperverletzung

Wer durch Fahrlässigkeit die Körperverletzung einer anderen Person verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

**************************************************************************************

Allerdings stellt die Staatsanwaltschaft in vielen Fällen das Strafverfahren

  • gem. § 153 StPO wegen Geringfügigkeit oder
  • gem. § 153a StPO gegen Auflagen

ein, so dass wieder nur die eben angeführte Ordnungswidrigkeit übrigbleibt.

Im Falle einer Verurteilung drohen Dir neben der im § 229 StGB angeführten Strafe:

  • ein Eintrag als A - Verstoß
  • 2 Punkte

was für Dich in der Probezeit zur Folge hätte,

  • dass sich die Probezeit um zwei Jahre verlängert und
  • dass ein Kostenpflichtiges Aufbauseminar angeordnet wird.

Aber auch hier wäre kein Fahrverbot vorgesehen.

Wovon ich zwar nicht ausgehe, bzw. dieses für mehr als unwahrscheinlich halte, aber im Rahmen des theoretisch Möglichen liegt und sich aus der tat ergibt, dass Du zum Führen von Kraftfahrzeugen als ungeeignet anzusehen bist,

  • ist Dir die Fahrerlaubnis zu entziehen
  • und eine Sperre von 6 Monaten bis zu 5 Jahren aufzuerlegen in der Dir keine neue Fahrerlaubnis erteilt werden kann.

Aber wie gesagt, ich halte das für mehr als unwahrscheinlich.

Schöne Grüße
TheGrow

Antwort
von Gaskutscher, 50

Da du so detailiert deine Angaben gemacht hast (innerorts/außerorts, Gefährdung oder gar Schädigung, in der Probezeit oder nicht, etc.) kann ich dir eine ganz klare Antwort geben:

Vielleicht schon.

Kommentar von Crack ,

Ich weiß jetzt nicht welchen Einfluss die Angaben innerorts oder außerorts damit zu tun haben könnten?
Und wenn ein Unfall passiert ist hat es auch mindestens eine Gefährdung und eine Schädigung gegeben.
Das noch Probezeit besteht steht in der Frage.

Kommentar von Gaskutscher ,

Ich weiß jetzt nicht welchen Einfluss die Angaben innerorts oder außerorts damit zu tun haben könnten?

Da kann ich dir weiterhelfen:

http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-abstand/

Fährst du mit deinem PKW im Stadtverkehr mit ca. 50 km/h hinten drauf -> kann passieren, ist eine der häufigsten Unfallarten. Kurz unachtsam, Lücke überschätzt oder beim Schulterblick gewesen und der Vordermann hat gebremst, etc.

Fährst du mit deinem PKW außerorts mit 100 km/h und unterschreitest dabei offensichtlich bewusst den Mindestabstand -> völlig anderer Sachverhalt. Da kann man beinahe schon von Vorsatz ausgehen.

Das ist dann schon mal der Unterschied zwischen 35 EUR und 75 EUR mit einem Punkt in Flensburg.

Abstand weniger als 1/10 und über 100 km/h: 320 EUR, 2 Punkte und 3 Monate lang Fußgänger.

Kommentar von Crack ,

Es macht keinen Sinn wenn Du hier etwas konstruierst das OWi`s und Straftaten vermischt.
Auch einen Abstandsverstoß wird man nicht nachweisen können da es weder für die Geschwindigkeit noch für den Abstand genaue Werte gibt.

Kommentar von Gaskutscher ,

Auch einen Abstandsverstoß wird man nicht nachweisen können da es weder für die Geschwindigkeit noch für den Abstand genaue Werte gibt.

Und das weißt du weil du als Gutachter den Unfall heute aufgenommen, bewertet und weitergemeldet hast.

Sag das doch gleich! Und ich stelle hier die mangelnden Informationen des Fragestellers an den Pranger. Dabei warst du ja dabei... :D

Kommentar von Crack ,

Und das weißt du weil du als Gutachter den Unfall heute aufgenommen, bewertet und weitergemeldet hast.

Jetzt wird es aber primitiv...

Du hast das Beispiel mit "Abstand weniger als 1/10" gebracht.

Um einen Abstandsverstoß in dieser Art nachzuweisen braucht man 

1.die genaue gefahrene Geschwindigkeit und

2. den genauen Abstand zum Vorrausfahrenden.

Kann das ein Gutachter ermitteln?
Nein!

Der Gutachter kann den Geschwindigkeitsunterschied beim Aufprall annähernd darstellen, er weiß aber nichts über den vorherigen Abstand, deshalb kommt ein Bußgeld wegen einem Tatbestand nach Tab.2 BKat auch nicht in Frage.
Nach einem Unfall ist es völlig egal wie groß genau der Abstand war - Fakt ist das er in den allermeisten Fällen zu gering war, und das ist dann wieder ein eigener Tatbestand.

Antwort
von Mietzie, 52

Nein, so schnell nicht.

Kommentar von Gaskutscher ,

Womit begründet? Wie schnell denn sonst?

Kommentar von Mietzie ,

http://www.fahrschule-123.de/probezeit/unfall-waehrend-probezeit/

Zunächst müsste festgestellt werden welcher Art dieser Verstoß ist. Bei einem wiederholten A-Verstoß droht Fahrverbot.

Bei einer Gefährdung könnte zur Nachschulung gebeten werden

Kommentar von Mietzie ,
Kommentar von Gaskutscher ,

Zunächst müsste festgestellt werden welcher Art dieser Verstoß ist.

Danke. Genau darauf weise ich ja hin.

Die von dir gegebene Antwort hilft daher dem Fragesteller nicht wirklich weiter.

Kommentar von Mietzie ,

Doch natürlich. Denn man kann ganz klar sagen: Nein kein Fahrverbot bei einem einmaligen Verstoß. Maximal Verlängerung der Probezeit + Nachschulung. DAs kann aber hier keiner so ganz genau sagen, da man ja bei dem Unfall nicht dabei war und wahrscheinlich der Polizeibericht eine Rolle spielt.

Kommentar von Schneefall222 ,

Mietzie So kann man das nicht sagen. Da wecktst du bei so einer pauschalierenden Aussage falsche Hoffnungen. Zum anderen Ich hatte in der Probezeit ein Unfall. Und musste Nachschulung machen plus ein Punkt. Der Vorfall war innerorts. Und hätte ich die Nachschulung NICHT gemacht wäre ich meinen Führerschein weggewesen.

Kommentar von TheGrow ,

Und hätte ich die Nachschulung NICHT gemacht wäre ich meinen Führerschein weggewesen

Das die Fahrerlaubnis dann entzogen wird ist aber keine direkte Folge des Unfalles, sondern eine direkte Folge davon, dass gegen eine Auflage der Fahrerlaubnisbehörde verstoßen wurde.

Mit der Grundsatzaussage von Mietzie, dass in direkter Folge der Ordnungswidrigkeit kein Fahrverbot erfolgt, liegt sie vollkommen richtig

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community