Frage von LollipopsTraum, 484

Drogendealer verraten, welche Konsequenzen, bleibe ich anonym?

Hallo, ein guter Freund von mir dealt seit ca einem Jahr im großen Stil mit Marihuana. Seit er damit angefangen hat, geht es mit ihm steil bergab... Er denkt, er braucht keinen guten Abschluss, fährt bekifft und ohne Führerschein Auto, ist absolut respektlos seinen Eltern gegenüber geworden und kriegt einfach nichts mehr auf die Reihe... Ich überlege jetzt, ihn (solange er noch unter 18 Jahre alt ist) deswegen bei der Polizei zu melden... Ich erhoffe mir davon, dass er wieder normaler wird und endlich versteht, dass Drogenhandel keine Perspektive für ihn ist und er endlich wieder von der schiefen Bahn wegkommt... Das würde ich allerdings nur machen, wenn er dafür keine "richtige" Strafe erhält (Geldstrafe fänd ich als Verwarnung gut, damit er einen "Dämpfer" erlebt). Ich würde das nur zu einem Zeitpunkt machen, zu dem er eher wenig Gras zuhause hat (ca 50-60g) und er ist gerade noch unter 18, mit welcher Strafe müsste er dann rechnen? Gibt es die Möglichkeit, das vollkommen anonym zu machen? Ich würde es selbstverständlich ziemlich doof finden, wenn er merkt, dass ich ihn verraten habe, aber weiß mir anders leider nicht mehr zu helfen. Brauche ich irgendwelche Beweise für zB eine Hausdurchsuchung oder reicht dafür meine Aussage aus? Falls seine Eltern einer Hausdurchsuchung zustimmen würden, dürften die Beamten dann auch sein Zimmer durchsuchen?

Bitte keine Bemerkungen darüber, dass ich "hinterhältig" bin oder ähnliches... Ich bin mir sehr sicher, dass es wirklich das Beste für ihn ist.

Antwort
von john201050, 337

ich bezweifel, dass das so klappt wie du dir das vorstellst. eher wird es noch schlimmer.

die fahren nicht direkt nach der aussage vorbei und finden 50g. vorausgesetzt die glauben dir und nehmen das ernst, dann wird er eine weile überwacht und dann irgend wann richtig hoch genommen. die strafe gibts dann für das was er da im moment besitzt + für alle verkäufe die sie ihm nachweisen können. und das wird dann hässlich.

dazu ist seine zukunft dann komplett im a. ein vorbestrafter jugendlicher, am besten schon im jugendarrest gewesen, kein führerschein mehr. wer soll den einstellen? wer würde dem eine ausbildung geben?

am ende ist seine zukunft dann richtig versaut. nicht durch das kiffen, sondern dass ihm durch die repressionen jegliche möglichkeiten was anständiges zu machen genommen wurden. dann hat er nur noch die wahl zwischen weiter illegale geschäfte betreiben, hartz iv empfänger werden oder bei mc donalds die pommes zu überwachen.

aber an sich hast du recht. bekifft fahren geht überhaupt nicht. und dealen ist auch nicht so fein. der kerl sollte sein leben wirklich in den griff bekommen. leider verhindert unsere destruktive drogenpolitik in solchen fällen wirksame hilfe. man kann nur zuschauen oder es beim eingreifen noch schlimmer machen. danke frau mortler.

Kommentar von LollipopsTraum ,

Danke :)

Genau das ist nämlich meine Befürchtung... 😓

Antwort
von andie61, 253

Wie stellst Du dir das vor,Du kannst doch keinen Einfluss auf die Strafe nehmen,das hört sich mal sehr naiv an was Du da schreibst.Wenn Du ihn schon anzeigen willst dann stehe auch dazu,und seine Eltern müssen einer Durchsuchung nicht zustimmen,bei Gefahr im Verzug kann sogar ohne Beschluss durchsucht werden.Wie willst Du in Erfahrung bringen wie viel Drogen er gerade zuhause hat,und meinst Du wirklich das ihn das einen Dämpfer versetzt?

Kommentar von LollipopsTraum ,

Ja ich glaube wirklich, wenn er ein mal etwas Schiss kriegt, hört er damit auf... Seine Eltern wissen schon davon, haben aber keine Ahnung welches Ausmaß das mittlerweile hat... Sie würden ihn nie der Polizei verraten, aber sie haben leider auch eine rosarote Brille auf und glauben immer noch, dass alles von alleine wieder gut wird... :/

Antwort
von Jounuser, 314

Das ist ein Fall für das Jugendamt. Das Beste: Du kannst dort erst einmal anonym anrufen und dich darüber erkundigen und dann entscheiden, was du machen wirst.

Kommentar von Philippus1990 ,

Was soll das Jugendamt da denn bitte machen?

Kommentar von Jounuser ,

Das kann dir und deinem Freund Hilfe geben, ohne direkt ein Verfahren am Hals zu haben. Und wie gesagt, man kann auch erst mal völlig anonym anrufen und um Hilfe fragen.

Kommentar von LollipopsTraum ,

Danke, da habe ich wirklich noch gar nicht dran gedacht :)

Da werde ich mich wahr sheonöich mal melden und gucken, was denen so einfällt :)

Antwort
von AOMkayyy, 227

Ich kann dir jetzt wirklich die Lösung auf dein Problem geben, aber denkst du wirklich das Polizei der richtige weg ist? Die Strafe kann bei der Menge schon etwas herber ausfallen, zudem bekommt er ein Btm was ihm das Erlangen des Führerscheins deutlich erschwert. Kommst du oder seine Eltern so gar nicht an ihn ran? Sonst würde ich es mit Gesprächen, Drogenberaten (wobei das aus Erfahrung wenig nützt), notfalls Jugendamt oder einer andere unterstützende Einrichtung probieren, wobei ich mir nicht sicher bin was die dabei machen.

Kommentar von LollipopsTraum ,

Gespräche sind leider vollkommen sinnlos... Das nimmt er leider überhaupt nicht ernst :/

Kommentar von AOMkayyy ,

Glaube kaum das dein Plan mit der Polizei aufgeht. Ich habe selbst einen Btm-Eintrag und in meinem Freundeskreis bzw. die Menschen die ich kenne die damals auch Probleme bekommen haben, die haben sich häufig nur weiter und intensiver in die falsche Richtung entwickelt.

Antwort
von Philippus1990, 241

1. Eine Strafanzeige kann auch anonym erstattet werden - etwa per Post. Dann sollte man jedoch Beweise liefern oder zumindest Details ("Insiderwissen") darlegen, so dass der Verdacht plausibel klingt und die Polizei dem nachgeht. 

2. Ernsthafte Folgen in Form einer Freiheitstrafe ohne Bewährung sind bei der angegebenen Menge nicht zu befürchten. Da er noch unter 18 Jahre alt ist, kommt zudem zwingend das milde Jugendstrafrecht zur Anwendung. Die Strafe könnte etwa in Sozialstunden liegen.

Antwort
von tlum00, 218

Ich kann dir deine Frage nicht beantworten, falles es allerdings rauskommen sollte (wenn dur zur Polizei gehst) das du deinen Freund "verraten" hast wird er am Anfang bestimmt sauer sein. Je reifer er wird desto mehr wird er verstehen was du für ihn getan hast und wie glücklich er sich schätzen kann dich kennen gelernt zu haben

Kommentar von LollipopsTraum ,

Ich habe nur Angst, dass er eventuell eine zu hohe Strafe kriegt... Ich möchte ihm ja nicht sein Leben versauen, sondern ihm lediglich helfen.

Ich habe etwas Angst, dass er später keine Arbeit findet (polizeiliches Führungszeugnis) etc...

Kommentar von tlum00 ,

Die Strafe sollte auf alle fälle geringer aus fallen da er noch U18 ist als wenn er Ü18 ist.

Wenn ich mich recht entsinne wird das Führungszeugniss doch nach einer Zeit wieder "gelöscht"? Oder verwechsle ich da grad was :c

Kommentar von Philippus1990 ,

Im Führungszeugnis werden Jugendstrafen nur aufgeführt, wenn  es sich dabei um Freiheitsstrafen von über zwei Jahren handelt:

"Zum Zwecke der Stellenbewerbung oder bei Meldung zu staatlichen Prüfungen kann ein Führungszeugnis beantragt werden. Im Führungszeugnis werden aber nicht alle Eintragungen aus dem Strafregister übernommen. Insbesondere werden keine Verurteilungen zu Jugendstrafe von nicht mehr als 2 Jahren aufgenommen, wenn Strafaussetzung zur Bewährung bewilligt und nicht widerrufen worden ist."

http://www.justizportal.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=13295&...

Aber nicht mal ein Erwachsener würde für 60 Gramm Cannabis eine Freiheitsstrafe bekommen. Ein Jugendlicher schon mal gar nicht.

Kommentar von Philippus1990 ,

Im Führungszeugnis werden Jugendstrafen nur aufgeführt, wenn  es sich dabei um Freiheitsstrafen von über zwei Jahren handelt:

"Zum Zwecke der Stellenbewerbung oder bei Meldung zu staatlichen Prüfungen kann ein Führungszeugnis beantragt werden. Im Führungszeugnis werden aber nicht alle Eintragungen aus dem Strafregister übernommen. Insbesondere werden keine Verurteilungen zu Jugendstrafe von nicht mehr als 2 Jahren aufgenommen, wenn Strafaussetzung zur Bewährung bewilligt und nicht widerrufen worden ist."

http://www.justizportal.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=13295&...

Aber nicht mal ein Erwachsener würde für 60 Gramm Cannabis eine Freiheitsstrafe bekommen. Ein Jugendlicher schon mal gar nicht.

Antwort
von kloogshizer, 175

Wissen seine Eltern das? Wenn nein, dann sag es einfach den Eltern, warum möchtest du den Staat da einschalten? Die Polizei kennt deinen Kumpel und seine Situation nicht, da wird der einfach nach Schema F behandelt. Das kann gut gehen, kann aber genauso auch extrem daneben gehen. 

Wenn du ihn anzeigen möchtest, dann nur mit Einverständnis der Eltern.

Und wie willst du das vor ihm verheimlichen? Einfach mit ihm miträtseln, wer ihn wohl verpfiffen hat? Das is alles nicht sonderlich gut durchdacht.

Kommentar von LollipopsTraum ,

Die Eltern merken leider nicht, wie er immer weiter auf die schiefe Bahn gerät... Sie wollen es nicht wahrhaben, dass ausgerechnet ihr Sohn illegale Geschäfte macht... :/

Eigentlich wissen sie, dass er Gras verkauft, allerdings reden sie sich ein dass er mal ein paar Gramm gegen etwas Geld an einen Kumpel abgibt, und merken nicht, dass er wirklich im großen Stil Geld macht (was er dann selbst verkifft)...

Ich habe seine Eltern schon darauf angesprochen, aber sie meinten, dass sie es zwar nicht gutheißen, er aber ja nur ganz selten mal ein bisschen was mit seinem Freunden konsumiert und das für Sie bei dem Stress den er hat (welcher Stress?) noch in Ordnung ist...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community