Frage von Greenteam, 355

Drogen im Visier gestellt?

Hallo, vielleicht kennen einige von euch die Dokumentationsreihe "Drogen im Visier".
Ich habe einige Folgen gesehen, und mir persönlich kommen die meisten Konsumenten, Händler etc. - die interviewt werden - recht realistisch vor.
Nun habe ich jedoch des öfteren gelesen dass das alles Schauspieler und gestellte Szenen wären. Mich würde interessieren ob dies nun stimmt oder nicht, falls man das überhaupt mit Sicherheit sagen kann. Vielen Dank schonmal im Vorraus für eure Antworten ;)

Antwort
von seife23, 323

Ich kenne die Serie und schaue sie recht gerne. Sie ist informativ und der Sachgehalt ist auch ziemlich gut.

Trotzdem nimmt wohl kein Methkoch ein Kamerateam mit in sein Labor. Egal wie gering das Risiko da sein mag, dass die Verwanzt sind oder was auch immer. Wenn man bedenkt, was die auch ohne die Gage vom Filmteam verdienen würden, würde sich sowas in keiner Relation lohnen. Davon abgesehen würden die wohl einen Tag später umgelegt werden.

Das ein paar von den Drogenusern die Clean sind oder auch ein paar abhängige dort interviewt werde, glaube ich gerne. Auch ein Junkie nimmt gerne ein paar Dollar dafür, dass ihm irgendwer über die Schultern schaut. Ist billiger als nen Schauspieler zu kontaktieren und kommt auch realistischer rüber...

Antwort
von Tronje2, 314

Es ist wohl richtig, dass viele von den "Dokus" getrürkt sind.

Drogensüchtige geben i. d. R. keine Auskünfte über ihr Leben. Ihr Ziel ist der nächste Konsum. MfG

Kommentar von john201050 ,

komisch, die meisten drogensüchtigen sind ganz normale menschen.

aber ich will die ja nicht deinen spaß an klischees vermiesen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community