Frage von Matschpfirsich, 29

Drittes Reich, Gesetz zur Wiederherstellung des Beamtentums?

Hi, bei dem Gesetz (1933) ging es ja darum, dass Beamte aus dem Dienst entlassen werden können - und das trotz Verbeamtung. Zum Beispiel wenn ein Lehrer Jude war, durfte er "zugunsten des Volkes" entlassen werden.

Meine Frage: Warum heißt das Ganze "Wiederherstellung", wo doch Beamte entlassen werden? Was wird da wiederhergestellt?

Antwort
von marcussummer, 18

Weil ideologieintern davon ausgegangen wurde, dass ein Beamtenapparat, in dem jüdische und andere nach Ideologie nicht erwünschte Personen tätig sind, irgendwie "kaputt" ist. Und mit der Entfernung dieser angeblich störenden Personen wird das Beamtentum "wieder hergestellt" im Sinne von "repariert".

Kommentar von Matschpfirsich ,

Danke :) klingt aus der Sicht tatsächlich ziemlich logisch.

Kommentar von marcussummer ,

Ist bei den meisten Gesetzen so, die einen etwas merkwürdigen Namen zu tragen scheinen: Immer aus Sicht des Erlassers betrachten!

Antwort
von wfwbinder, 11

Weil man unter einem ordentlichen Berufsbeamten eben einen deutschen Beamten von "tadelloser" Gesinnung und ohne jüdische Wurzeln verstand.

Daher wurde suggeriert um das Berufsbeamtentum wiederherzustellen, müsse man Juden und politisch unliebsame Leute aus dem Beamtentum entfernen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community