Frage von CrazyD800, 68

Dringende Übersetzung für folgende Inschrift (Latein)?

Hallo zusammen, ich bräuchte dringende Hilfe beim Übersetzen folgender lateinischer Inschrift: Musico Ti(beri) Caessaris Augusti (servo)/ Scurrano disp(ensatori) ad fiscum Gallicum/ provinciae Lugdunensis/ ex vicari(i)s eius, qui cum eo Romae, cum/ decessit, fuerunt bene merito: Ich habe mich lange mit der Inschrift beschäftigt. Was ich nicht verstehe: Mit Tiberi ist doch Tiberius gemeint, oder? Aber das ist doch dann der Vokativ und wo ist dann das Subjekt? Einen Teil habe ich bereits übersetzt, nämlich von vicariis... decessit. Nämlich: aus/von dessen Sklaven, die mit ihm in Rom waren, als er starb. Hier ist ja die Rede vom Sklaven Musicus Scurranus. Bitte dringend um Hilfe. Danke im Voraus!

Expertenantwort
von Willy1729, Community-Experte für Latein & Schule, 36

Hallo,

Tiberi ist Genitiv und gehört zu Caesaris Augusti, also:

Dem Musicus Scurranus, Sklaven des Kaisers Tiberius Augustus (und) Schatzmeister der gallischen Staatskasse in der Provinz Lugdunum (Lyon), von seinen Untersklaven, welche in Rom, als er starb, bei ihm waren, wohl verdient.

Musicus Scurranus war zwar Sklave, als solcher aber in einer hohen und angesehenen Stellung. Er besaß Eigentum und sogar eigene Sklaven,

Herzliche Grüße,

Willy

Kommentar von CrazyD800 ,

Hallo, erst einmal vielen Dank für die schnelle Antwort. Mit dem Gedanken habe ich auch schon gespielt aber müsste es dann nicht Tiberii heißen???

Kommentar von Willy1729 ,

Eigentlich schon, aber die beiden i sind hier zu einem verschmolzen.

Kommentar von CrazyD800 ,

Nicht sehr schülerfreundlich, zumal auch das i bei vacari(i)s ergänzt wurde

Kommentar von Willy1729 ,

Ich schätze mal, daß die, die damals die Inschrift haben anfertigen lassen, nicht die Nöte heutiger Lateinschüler im Blick hatten.

Kommentar von CrazyD800 ,

Ich denke, dass die Ergänzungen in den Klammern in den Originalinschriften nicht vorhanden waren und diese zugunsten der Schüler ergänzt wurden. In der Annahme, dass ich recht habe, ist es nicht nachvollziehbar, die korrekte Form bei Ti nicht ergänzt zu haben. Eine andere Frage: kann ich auch Provinz zu einem Genitiv statt einem Lokativ machen?? Und was ist mit dem fuerunt. Für mich ist Ihre Übersetzung zwar gut, dennoch kann ich nicht den Satz herauslesen

Kommentar von Willy1729 ,

Tiberi ist sogar der korrekte Genitiv von Tiberius, siehe Stowasser. Da gibt es also nichts zu ergänzen.

Und fuerunt hast Du doch sogar selbst übersetzt:

Qui cum eo fuerunt - die mit ihm waren.

Das bene merito beziehe ich auf die Tatsache, daß dem Musicus diese Inschrift gewidmet wurde, er hat es sich sozusagen verdient.

Die Provinz Lugdunum war eine der drei Provinzen, in die Augustus das von Caesar eroberte Gallien aufgeteilt hatte.

Kommentar von CrazyD800 ,

Ich finde Ihre Kompetenz absolut bemerkenswert. Ich persönlich hatte noch nie mit einer Inschrift zu tun. Deshalb verwirren mich vor allem diese Striche, durch die ich auch den Überblick bzgl. fuerunt verloren habe. Was haben diese zu bedeuten?

Kommentar von Willy1729 ,

Kann sein, daß die Striche anzeigen, wo bei der Inschrift eine neue Zeile beginnt.

Kommentar von CrazyD800 ,

Und heißt das, dass die Inschrift von seinem "Untersklaven" stammt?

Kommentar von Willy1729 ,

Genau.

Kommentar von CrazyD800 ,

Okay, eine allerletzte Frage: kann ich  ad fiscum wirklich als Genitiv übersetzen??

Kommentar von Willy1729 ,

Ad fiscum ist kein Genitiv. Ad kannst Du mit 'in bezug auf' übersetzen, wörtlich also: Schatzmeister in bezug auf den gallischen fiscus, die gallische Staatskasse.

Kommentar von CrazyD800 ,

Das habe ich gefragt, weil Sie in Ihrer Übersetzung ad fiscum als Genitiv wiedergegeben haben

Kommentar von Willy1729 ,

Übersetzen heißt nicht, alles Wort für Wort zu übernehmen oder Strukturen einer fremden Sprache auf die eigene zu übertragen, sondern den Sinn des fremden Textes zu erfassen und zu versuchen, diesen mit Worten der eigenen Sprache wiederzugeben. Idealerweise kann man versuchen, den Stil zu übertragen, den Sprachklang, was aber nicht immer möglich ist. 

Ein Schatzmeister in bezug auf die gallische Staatskasse kann im Deutschen auch Schatzmeister der gallischen Staatskasse genannt werden. Schüler dürfen sich solche Freiheiten meist nicht herausnehmen, weil der Lehrer wissen möchte, ob hier Freiheit oder einfach nur Schlamperei vorliegt. Eine freie Übersetzung soll schließlich keine erratene Übersetzung sein.

Da ich aber schon ewig kein Schüler mehr bin, darf ich mir solche Freiheiten herausnehmen.

Kommentar von CrazyD800 ,

Ja, das sollte man mal einem Lehrer erzählen 😅 na gut. Ich habe mittlerweile mein Abitur und wirke jetzt als Nachhilfelehrer. Aber trotzdem habe ich ad im Sinne von gegenüber noch nie in einem Text gehabt

Kommentar von Willy1729 ,

In bezug auf würde ich übersetzen, wenn ich möglichst nah am Wortlaut bleiben wollte. Ad hat eine Menge Bedeutungen. In bezug auf findest Du im Stowasser unter ad IV

Willy

Kommentar von CrazyD800 ,

Vielen Dank. Ich habe den Stowasser gerade nicht zur Hand, aber ich meine mich erinnern zu können, dass da stand tiberius -i m. Deshalb war ich verwirrt

Kommentar von Willy1729 ,

Steht da auch, allerdings mit einem Strich über dem i. Daher denke ich, daß hier eine Verschmelzung der beiden i zu einem stattgefunden hat. 

Kommentar von Volens ,

Du hast ja eine Engelsgeduld heute Nacht ...

Kommentar von Willy1729 ,

Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten