Frage von FashionEleganz, 39

Dresscode und Umgangsformen an Universitäten?

Sollten Dresscode und Umgangsformen an Universitäten geändert werden, so dass Studierende besser auf das Berufsleben vorbereitet werden?

  • Herren in Anzug und Krawatte
  • Damen in Business-Kostüm und Bluse
  • Ansprache der Studierenden untereinander ausschließlich per "Sie" und Nachnamen
Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 39

Davon halte ich persönlich wenig bis nichts bzw. ich finde es übertrieben ... weil das Berufsleben auch nicht so streng ist bzw. in den wenigsten Berufen auf so steife Umgangsformen & Kleidungsregelungen geachtet wird. Im Gegenteil: Wer die Kollegen permanent per Sie anspricht & stets korrekt im Anzug mit Krawatte zur Arbeit kommt (wenn er nicht grad in der Bank u.a. schafft), der wird meist belächelt oder als Relikt der Achtziger (wenn nicht noch früher) angesehen.. es sei denn man ist sowieso schon etwas älter (55 Plus etwa), dann sieht man's einem nach.

Außerdem ist es shclicht 'ne Kostenfrage -------------> man hat als Student in der Regel nicht soooo viel Kohle & der "feine Zwirn" ist meist nicht ganz billig..!

Antwort
von Allexandra0809, 33

Finde ich völlig übertrieben. Somit müssten sich ja beispielsweise auch Geschwister per Sie anreden. Oder würdest Du da eine Ausnahme machen?

Ich denke nicht, dass ein Anzug jemanden auf das Berufsleben vorbereitet. Dazu sind andere Dinge nötig und die lernt man schnell, wenn man dann tatsächlich im Beruf steckt.

Antwort
von Kanatar, 29

Da sieht man was Bologna für Blüten treibt. Das Studium ist die persönlich freiste Zeit deines Lebens. Nirgends sonst kannst du dich so frei entfalten. Die Uni ist NICHT dazu da für Berufe auszubilden! In Deutschland wurde bis zum Bologna-Prozess das Humboldtsche Bildungsideal vertreten: die Entwicklung des Charakters anhand der Beschäftigung mit den Wissenschaften

Sich förmlich kleiden und verhalten kann man nach dem Abschluss noch früh genug

Kommentar von Kanatar ,

ganz zu schweigen davon, dass es lächerlich wäre so zu feiern wie man es unter Studierenden tut und sich dann zu siezen.

Antwort
von Akka2323, 18

Nicht jedes Berufsleben mit Studium endet im Anzug oder Kostüm. Duzen greift auch im normalen Alltag um sich. Klingt etwas weltfremd.

Antwort
von Callas113, 33

Wenn das BAFÖG dementsprechend deutlich erhöht wird, damit sich die Studierenden derartige Kleidung auch in angemessenem Umfang leisten können... Nein, im Ernst, ich finde es übertrieben. Ich habe auch studiert, wenn ich allerdings in meinem jetzigen Beruf im Business-Kostüm erscheinen würde, würde ich sicherlich von allen Seiten schief angeschaut. Und meine Kollegen spreche ich auch nicht mit "sie" und dem Nachnamen an (und letztendlich sind Studierende untereinander ja auch so etwas wie Kollegen). Eine wesentliche Kompetenz, die man im Laufe der Zeit lernen sollte, ist, sich immer dem Anlass entsprechend zu kleiden. Und zu dem "Anlass Vorlesung/Seminar" passt meiner Meinung nach seitens der Studierenden kein Anzug/Kostüm. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass Otto-Normal-Studierender durchaus weiß, wie man sich später im Beruf zu kleiden hat, auch ohne entsprechende Übung an der Uni. 

Expertenantwort
von Kristall08, Community-Experte für Studium, 22

Willkommen im 21. Jahrhundert.

Ich hätte dir was gehustet, wenn du mir an meiner Uni mit so einem Unsinn um die Ecke gekommen wärst.

Ich bin Archäologin. Und jetzt rate mal, wie oft im Leben ich einen Anzug zur Arbeit anhatte... ;)

Antwort
von Schnuppi3000, 30

Für die meisten Studenten wird das Berufsleben anders aussehen, also nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community