Frage von mimololi, 90

Drehskoliose / Ballett / Kindheit / Krankengymnastik?

Hallo ihr lieben. Ich (w/15) war gestern beim Ortophäden der hat bei mir leichte Drehskoliose Diagnostiziert. Ich habe auch schon seid meiner geburt einen Rippenbuckel. Er hat mir Krankengymnastik verschrieben und mir gesagt das ich dringend mit Sport anfangen soll. Allerdings hat er mir keine bestimmten Sportarten empfohlen und jetzt frage ich mich womit ich anfangen soll. Ich habe als ich klein war 4 Jahre Cheerleader gemacht und seid ich ca 8 bin keinen wirklichen Sport mehr gemacht.

Nach dem ich beim Arzt war hat mir meine Mutter erzählt, dass ich bei der geburt verdreht raus gekommen bin. ich hab dann wohl als baby ca einhalbes jahr Krankengymnastik gemacht wegen Drehskoliose bis mein Kinder arzt grünes licht gab. nun erstmal wundere ich mich das man nie wieder untersuchungen gemacht hat, ob immer noch alles gut ist, sondern ich erst auf nachfrage nach meinem rippenbuckel bei meinem Hausarzt letztens erfahren habe das ich drehskoliose habe. Nun es ist auch ein bissschen komplizierter die Praxis von dem arzt der mich damals behandelt hatte wurde von meinem jetztigen Kinderarzt übernommen. Dann hatte das haus meines arztes 2 mal gebrannt und sie sind umgezogen. Meine mutter hat da gestern angerufen und nach den Unterlagen gefragt die es nicht mehr gibt. Jetzt hat sie noch bei dem Physiotherapeut von damals angerufen die können uns aber erst freitag sagen ob es die daten noch gibt.

Ich habe schon lange überlegt Ballett zu machen, kann ich das mit der drehskoliose noch machen. meine Freundin sagt das man Ballett ein hohlkreuz kriegen kann. Aber man baut ja auch muskeln auf oder kriegt man doch auch nh gute Körperhaltung. wäre Ballett jetzt also gut für mich oder eher nicht? Und welche Sportarten könnt ihr noch empfehlen?

Schon einmal danke für eure hilfe. Grüße mimololi :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tanzistleben, Community-Experte für Ballett, 43

Hallo mimololi,

was Mignon2 hier sagt, stimmt absolut nicht! Die meisten Ärzte haben nicht viel mehr Ahnung über die Anforderungen diverser Sportarten, als jeder andere Sport-Laie. Einzig Sportmediziner können da gesicherte Auskünfte erteilen. Als geprüfte Tanzpädagogin mit mehreren Semestern universitärer Ausbildung in Anatomie, funktioneller Anatomie und funktioneller Pathologie des Bewegungsapparates, traue ich mir durchaus zu, eine schlüssige Antwort auf deine Frage zu geben.

Da du nur eine leichte Drehskoliose hast, wäre Ballett eine ideale Sportart für dich! Es stimmt natürlich nicht, dass man vom Balletttraining ein Hohlkreuz bekommt. Das könnte höchstens dann passieren, wenn ein schlechter Lehrer die Haltung und Körperspannung der Schüler nicht kontrolliert oder falsch unterrichtet.

Ballett baut nicht nur die große, sichtbare Bauch- und Rückenmuskulatur auf, sondern auch die sehr wichtigen kleinen, tiefliegenden Muskeln, die maßgeblich daran beteiligt sind, dem Rücken Kraft und Halt zu geben. Genau das also, was für deinen Rücken perfekt wäre. Zusätzlich bekommst du generell eine gute Haltung und lernst auch, dich "leicht" und grazil zu bewegen, was nicht nur hübsch aussieht, sondern auch alle Beingelenke, inkl. Hüfte entlastet. Durch das gute Körpergefühl, das du durch das Balletttraining bekommst, wird es dir auch leichter fallen, zu spüren, wenn du schlecht sitzt oder die Wirbelsäule im Stehen ungleich belastest oder verdrehst. 

Außerdem macht es sehr viel Spaß, Ballett hobbymäßig zu lernen, und wenn etwas Spaß macht, bleibt man auch eher dabei, als bei einer Sportart, die einem nicht gefällt.

Aaaaaaaber: um wirklich effizientes Training zu bekommen, solltest du eine Ballettschule suchen, die Kurse anbietet, welche 2 x pro Woche stattfinden und jeweils 90 Minuten dauern. Das wäre ganz ideal und würde den größten Nutzen bringen. Weiters sollte der/die Ballettlehrer/in die Frage, wo er/sie gelernt hat, freundlich beantworten. Wenn er selbst einmal Tänzer war und nach Ende der Karriere eine Tanzpädagogik- Ausbildung gemacht hat, wäre das ideal. Gut sind aber auch Lehrer, die an einer Hochschule oder einem Konservatorium Tanzpädagogik studiert haben. In beiden Fällen kannst du sicher sein, dass deinem Rücken das Training nur gut tun kann.

Was heute nicht mehr so wichtig ist, ist, welche physiotherapeutischen Behandlungen du als Baby oder Kleinkind bekommen hast. Da ihr wisst, dass die Diagnose Drehskoliose auch damals gestellt wurde, müsst ihr nicht weiter nachforschen. Wenn der Kinderarzt damals grünes Licht gegeben hat, kannst du davon ausgehen, dass die Skoliose durch die Krankengymnastik weitgehend ausgeheilt war. Das kindliche Skelett ist ja noch sehr weich, weshalb das damals bei konsequenter Therapie möglich war. Es hat also wenig Sinn, so viel Energie ins Suchen der alten Befunde aufzuwenden.

Ich hoffe, dir mit meiner Antwort ein bisschen geholfen zu haben, wünsche dir alles Gute und sehr viel Spaß im zukünftigen Ballettkurs!

Liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Kommentar von Mignon2 ,

Es kann für die Fragestellerin durchaus sinnvoll sein, nicht einen Orthopäden, sondern einen Sportmediziner zu konsultieren. In dieser Beziehung magst du Recht haben. Ich kann es nicht beurteilen.

Ich bin aber sehr verwundert darüber, dass du per Ferndiagnose zu wissen glaubst, was für die Fragestellerin richtig ist oder nicht. Das halte ich für ziemlich unseriös. Auch deine Qualifikationen rechtfertigen keine Empfehlung an die Fragestellerin, ohne sie persönlich gesehen zu haben. Ob deine Qualifikationen die richtigen für die Fragestellerin sind, bezweifle ich. Dass du als Ballettlehrerin Ballet empfiehlst, ist zwar verständlich, kann aber aus medizinischer Sicht für die Fragestellerin kontraproduktiv sein.

Ich kann der Fragestellerin nur ans Herz legen, sich von einem Arzt, der sie persönlich untersucht hat, eine Sportart empfehlen zu lassen und sich nicht von Ferndiagnosen im Internet verwirren zu lassen.

Kommentar von Tanzistleben ,

Ich fürchte, du kannst nicht lesen!  Eine Diagnose hat der Arzt ja bereits gestellt! Wo siehst du,  dass ich eine Ferndiagnose gestellt habe? Ich bin nur darauf eingegangen, was der Arzt bereits festgestellt hat!

Außerdem ist es Blödsinn, dass man als Ballettlehrer automatisch Ballett empfiehlt. Ich habe schon oft genug davon abgeraten und werde es immer wieder tun,  wenn es angebracht ist.

Spare dir also bitte deine Belehrungen und lies zuerst einmal die Fragen durch, bevor du hier falsche Dinge behauptest.

Ganz angesehen davon, bin ich immer diejenige, die dauernd predigt zum Arzt zu gehen, auch Zweitmeinungen einzuholen, etc. Hier gibt es bereits eine fachärztliche Diagnose, also was willst du? Wenn sich hier jemand dauend bemüht, das Mädchen weiter zu verunsichern, bist du es!

Kommentar von Tanzistleben ,

Vielen Dank für den Stern! Es freut mich, wenn ich dir ein wenig helfen konnte.

Antwort
von Mignon2, 44

Die Sportart kann dir nur ein Arzt sagen, nicht aber ein Laie und schon gar nicht ein anderes Kind (deine Freundin). Wenn du jetzt die falsche Sportart machst, kann sich alles nur verschlimmern. Das Risiko ist viel zu groß und du solltest es nicht eingehen.

Wenn du hier von den Nutzern unterschiedliche Sportarten genannt bekommst, woher willst du wissen, welche die richtige ist? Du bist Laie und die Nutzer sind es auch.

Es bleibt dir also nichts übrig, nochmals den Orthopäden zu konsultieren. Gehe am besten mit deiner Mutter zu ihm und besprich alles.

Kommentar von Tanzistleben ,

Diese Antwort ist schlichtweg falsch und dient höchstens dazu, das Veteranen in geprüfte, bestens ausgebildete Sporttrainer zu erschüttern.

Ich kann dir versichern, dass die meisten Orthopäden herzlich wenig Ahnung von den Anforderungen der diversen Sportarten haben und teilweise haarsträubende Auskünfte erteilen! Einzig Sportmediziner wissen tatsächlich, wovon sie auf diesem Gebiet reden und können wirklich gut beraten. 

Dass andere Kinder keine geeigneten Ratgeber sind und viele Leute hier einfach nur Quatsch reden, werden eine intelligente 15 jährige und deren Mutter auch so erkennen können. 

Es ist aber sicher nicht richtig,  dass Mädchen hier zu verunsichern und wieder zum Arzt zu schicken, der von Ballett, wie die meisten Ärzte, so sie nicht darauf spezialisiert sind, überhaupt keine Ahnung haben. Ich bin sicher, es war lieb gemeint, aber auch die "Götter in Weiß" sind nicht allwissend!

Kommentar von Mignon2 ,

Es mag durchaus sein, dass der Orthopäde der falsche Arzt ist. Dann sollte sie aber persönlich bei einem Sportarzt vorstellig werden und sich trotzdem nicht im Internet beraten lassen.

Kommentar von Tanzistleben ,

Da sie ja keine Behandlungs- oder Therapiefrage gestellt hat, ist das derzeit reichlich übertrieben, sorry.

Kommentar von Mignon2 ,

Doch, hat sie. Der Sport soll die Therapie sein. Deswegen ist es ja so wichtig, dass sie sich von einem Arzt persönlich beraten läßt und nicht von Fremden/Laien im Internet.

Sie kennen die Antwort?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten