Frage von Frager2Point0, 78

Drehregler für Elektromotor?

Hallo Community,

Ich habe einen Elektromotor, den ich gerne mit einer Batterie betreiben würde. Jedoch hat der EM keine Regulierung der Drehzahl, sondern läuft einfach drauf los.

Nun meine Frage: Gibt es eine Regulierung der Stromstärke (Der EM läuft auf 24V). Ein Verstellbarer Widerstand kommt für mich nicht in Frage, da dann die Batterie immer gleich schnell leer ist, egal wie viel "Gas" ich gebe.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von konzato1, 21

Ein Verstellbarer Widerstand kommt für mich nicht in Frage, da dann die
Batterie immer gleich schnell leer ist, egal wie viel "Gas" ich gebe.

Wenn du den Widerstand so verwendest, dass er als Vorwiderstand geschaltet ist, erhöht sich der Gesamtwiderstand und der Strom wird weniger.

Also nur einen "festen Anschluss an Plus und den Motor am beweglichen Anschluß anschließen".

Kommentar von Frager2Point0 ,

Das heißt bei so einem Produkt:

http://www.ebay.de/itm/Drehzahlsteller-PWM-RC-Controller-DC-10-50V-40A-2000W-PWM...

oder generell bei einem Potentiometer, wenn ich nur 50% der Leistung will, werden auch nur diese 50% aus der Batterie verbraucht und nicht irgendwie 80% und davon wird extrem viel in Wärme umgewandelt richtig?

Kommentar von konzato1 ,

Richtig, der Vorwiderstand wandelt den Spannungsverlust im Wärme um.

Beispiel: 24 Volt E-Motor, 1 Ampere Strom, entspricht 24 Ohm Widerstand des Motors. Wenn du jetzt einen 24 Ohm Widerstand davorschaltest (egal ob jetzt als fester Widerstand oder als Poti), dann hast du nur noch den halben Strom. Der Motor würde also doppelt so lange laufen.

Gut, dass es sich hier vermutlich um ganz andere Ströme im zweistelligen Amperebereich handelt, habe ich nicht bedacht. Mir ging es nur ums Prinzip, wie das mit nem Widerstand funktionieren sollte.

Kommentar von Frager2Point0 ,

Ja Vielen Dank. Das heißt du meinst von der Batterie werden dann statt sagen wir 50A nur 25A gezogen wenn ich den Poti auf 50% stelle und nicht, es werden ebenfalls 50A von der Batterie gezogen, nur werden 25A in dem Widerstand verbrannt (also in Wärme umgewandelt) und 25A kommen in dem EM an?

Weil bei solchen Potis sind ja auch Passive Kühlungen dabei und deswegen müssen sie ja irgendetwas in Wärme umwandeln (aber eben nicht die 50% wenn sie auf 50% gestellt sind) oder?

Danke im Voraus, du hast mir sehr geholfen.

Kommentar von konzato1 ,

Nee, du hast nen falschen Denkansatz: Der Widerstand ist doch im Reihe mit dem Motor geschaltet. Wenn normalerweise 50 A fließen, dann hast du mit dem Vorwiderstand nur 25 A. Aber über diesen Widerstand fallen 12 Volt ab (werden in Wärme umgewandelt) und der Motor hat dann nur noch 12 Volt für sich. In meinem Beispiel hätte der Motor nur noch ein Viertel der Leistung. :)

Kommentar von Frager2Point0 ,

Gehen wir mal von einem PWM aus, ich möchte  nicht wie bei einem Poti, das meine Drehzahl durch die Spannung gesteuert wird, da das Schwankungen bei Last erzeugt sondern durch die Stromstärke, was ja ein PWM regelt.

Oder regelt der PWM die Umdrehung auch über die Spannung?

Kommentar von konzato1 ,

Naja, ein PWM regelt die Leistung meiner Meinung nach durch Impulse. Er schaltet die Spannung und den Strom nur in Pulsen zu, die zwischen 10 und 100 Prozent betragen.

Da bin ich zu wenig Fachmann, ich wollte dir nur das Beispiel mit dem Vorwiderstand ( Potentiometer ) erklären.

Kommentar von Frager2Point0 ,

OK Danke. Du bekommst den Stern für deine ausführliche Antwort die mir sehr weitergeholfen hat. Jedoch noch eine Frage, nur zur Bestätigung:

D.h. wenn ich mit einer Batterie einen EM betreibe (auf 50%) hält die Batterie doppelt so lange, wie wenn ich ihn auf 100% (also wie ohne Widerstand) betreibe richtig?

Kommentar von konzato1 ,

Ja, wenn du den Motor mit 50 Prozent seiner normalen Leistung laufen läßt, also mit dem halben Strom, dann hält die Batterie doppelt so lange.

Antwort
von PeterKremsner, 14

Ja gibt es das ganze nennt sich gesteuerte Stromquelle.

Am besten du verwendest eine mit einem Schaltregler, Bausätze kenne ich aber hier leider keine dazu.

Kommentar von Frager2Point0 ,

Ja, genauso einen Bausatz brauche ich für meinen EM. Hast du da wirklich kein Produkt oder eine Idee wie ich so etwas finden kann?

Trotzdem Danke für das Stichwort.

Kommentar von PeterKremsner ,

Leider nein, für gewöhnlich entwickle ich meine Schaltungen selbst, aber du kannst mal bei Conrad schaun, ob die so etwas haben, die haben meist für einige Sachen Bausätze oder auch Fertige Baugruppen.

Antwort
von diroda, 6

Du solltes eine Pulsweitenmodulation Schaltung verwenden um die Drehzahl des Gleichstrommotors zu regeln. Die schaltet den Motor im gewünschten Verhältnis schnell hintereinander an und aus. Mit einem regelbaren Vorwiderstand funktioniert es auch, allerdings wird die Verlustleistung (maximal 50%) in Wärme um gewandelt. Alte Straßenbahnen fuhren so.

Kommentar von Frager2Point0 ,

50% ist ganz schön viel. Gibt es da nichts besseres? Also wie machen es denn heutzutage Straßenbahnen?

Kommentar von diroda ,

Mit Pulsweitenmodulation liegen die Verluste bei 10 - 20%

Kommentar von Frager2Point0 ,

OK. Danke

Antwort
von HarryHirsch4711, 21

Gleichstrommotor werden oft über Puls-Weitenmodulation gesteuert.

Siehe z.B. http://www.olliw.eu/uploads/pwm-elektromotor-manuscript.pdf

Expertenantwort
von Peppie85, Community-Experte für Elektrik, Elektronik, Elektrotechnik, 20

google mal nach PWM Regler 24v

lg, Anna

Kommentar von Frager2Point0 ,

Ist das dort so, dass wenn ich den PWM an eine Batterie laufen lasse und den Elektromotor nur auf halber Drehzahl laufen lassen will (also halbe Stromstärke im PWM eingestellt), dass dann auch die Batterie doppelt solange hält, wie wenn ich den EM auf voller Drezhahl voll auslaste?

Kommentar von Peppie85 ,

nicht unbedingt doppelt so lange. und es hängt auch nicht nur an der drehzahl, sondern auch an der tatsächlichen belastung. dreht der motor im leerlauf hält die batterie so wie so länger...

lg, Anna

Kommentar von Frager2Point0 ,

und wenn man von gleicher Belastung ausgeht?  Hält er dann Doppelt so lange? Bei 50% beim PWM eingestellt?

Kommentar von Peppie85 ,

kann man auch schlecht sagen, da doppelte geschwidndigkeit auch ggf. 4facheer leistungsbedarf heißt, wenn man den luftwiderstand einkalkuliert... dazu kommt aber noch, dass unter halblast der wirkungsgrad nachlässt...

in den bereichen ist ausprobieren in der tat billiger, als rechnen lassen...

aber so unterm strich gesagt: ja, ich denke das kommt UNGEFÄHR hin...

lg, Anna

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community