Frage von bountyeis, 66

Draf einem Messie in Therapie gekündigt werden?

Im Nachbarhaus wohnt ein alleinstehender Mann mit einem Messie- Syndrom. Er ist aber einsichtig und ist deshalb in Therapie. Der Vermieter will ihn trotzdem raushaben. Darf er das?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von bwhoch2, Community-Experte für Mietrecht, 27

Ja, der Vermieter darf ihn raushaben wollen. Warum nicht?

Ob er ihn zurecht kündigen kann oder vielleicht schon zurecht gekündigt hat, ist eine andere Sache.

Angenommen, er wurde bereits rechtmäßig gekündigt, z. B. nach einer oder mehreren Abmahnungen wegen Mietvertragsverstößen, gibt es für ihn keinen Anlass, die Kündigung zurück zu nehmen oder einen neuen Mietvertrag abzuschließen.

Die Therapie wäre dann auch nicht umsonst, denn wenn eine neue Wohnung bezogen wurde, ist es auch sinnvoll, dass er diese nicht wieder zu müllt.

Wurde noch keine Kündigung ausgesprochen, sondern lediglich Abmahnungen erteilt, würde eine Kündigung in dem Moment ins Leere laufen, wo der Abmahngrund bereits abgestellt wurde. Hier geht es aber um Fristen.

Angenommen, es wurde eine Frist gesetzt bis 31.10., um die Wohnung wieder in einwandfreien Zustand zu versetzen und diese Frist wurde trotz aller Bemühungen nicht eingehalten, wäre die Kündigung gültig, auch wenn die Wohnung in den nächsten Tagen wieder in dem angemahnten Zustand ist.

Kommentar von bwhoch2 ,

Danke für die Auszeichnung

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 17

Im Mietrecht gibt es keinen Kündigungsschutz wegen Krankheit oder Behinderung.

Es zählt allein ob der Mieter die vertraglichen Pflichten einhält.

Antwort
von ChristianLE, 23

Es kommt auf den Einzelfall an.

Der § 543 BGB besagt, dass ein Mietverhältnis außerordentlich und fristlos gekündigt werden kann, wenn eine Fortsetzung unter Abwägung aller Interessen und Berücksichtigung des Einzelfalls nicht zumutbar ist.

Es kommt hier darauf an, um was für ein Messi es sich handelt. "Sammelt" dieser einfach nur gewöhnliche Dinge des Alltags, sehe ich keinen Grund für eine Kündigung.

Handelt es sich aber um einen "Müll-Messi", dann kann eine Kündigung berechtigt sein (Ungezieferbefall, Geruchsbelästigung, etc.).

Die Tatsache, dass er sich in Therapie befindet, kann auch gegen eine Kündigung sprechen.

Unabhängig davon muss der Vermieter hier vorab mindestens eine Abmahnung aussprechen, bevor er das Mietverhältnis kündigen kann.

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Mietrecht, 6

Ja darf er, eine Therapie schützt nicht vor einer berechtigten Kündigung.

Und was ist wenn es einen Rückfall/Rückschlag gibt? 

Das Risiko würde ich nicht eingehen.

Antwort
von schelm1, 12

Sofen der Messi dem Vermieter und den Mitbewohnern im Hause "stinkt", wäre der Wunsch des Vermieters nur allzuverständlich!

Sowas endet häufig, für den Vermieter meist fruchtlos, in endlosen  Streitereien vor Gericht.

Antwort
von DevourYou, 20

Hat er die Wohnung denn schon zu einem gewissen Grad beschädigt durch die Anhäufung von Dingen? Das wäre ein Grund um ihn frühzeitig rauszuwerfen. Aber inwieweit das durchsetzbar ist, weiß ich nicht.

Im Notfall mal den Rechtsanwalt zu Rate ziehen.

Antwort
von Gummibein, 23

Ja er kann einem Mieter kündigen. Er muss jedoch die im Mietvertrag vereinbarte Kündigungsfrist einhalten. 

Kommentar von anitari ,

Und einen wichtigen, rechtlich zulässigen Grund angeben.

Antwort
von schilleralina, 14

Nein. Was hat das mit dem Vermieter zutun? Das hat ihn garnichts zu interessieren.

Kommentar von ChristianLE ,

Das hat ihn garnichts zu interessieren.

 

Doch, wenn es hierdurch zu Ungezieferbefall oder Geruchsbelästigungen kommt.

 

Kommentar von schilleralina ,

Das stand nicht in der Frage. Nicht jeder Messi ist ein Extremfall.

Es gibt welche die den ganzen Müll lagern, aber auch welche die nur sammeln.

Antwort
von oxygenium, 20

natürlich darf er das,denn das zieht auch Ungeziefer an.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten