Frage von HM0805, 128

Dpression wird schlimmer und keiner sieht es, wieso nicht, was tun bitte hilfe ....?

Ich bin 12 und leide seit 1 Jahr unter schweren Depression, vor gut 3 Monaten habe ich meinen Eltern davon erzählt und gehe jetzt zur Therapie, jedoch fällt die genau so wie alle anderen auf mein falsches Lächeln rein ... wollen sie es nicht sehen oder wieso helfen sie mir nicht, es wird immer schlimmer mittlerweile ritze ich mich ( früher habe ich mich ' nur ' geschlagen ), ich habe es schon meiner " Besten Freundin " anvertraut aber sie hat einfach über etwas anderes weiter geredet es war ihr egal, dass war so ein stich ins Herz ich kann nicht mehr und habe auch schon seit längerem Suizit gedanken, es ist so unerträglich ich kann nicht mehr, ich will hier raus und weg auch wenn ich dafür sterbe ... ich wusste mir nicht weiter zuhelfen als hier noch zufragen also : Wieso hilft mir keiner ??? -Was kann ich noch tun ???? -wo kann ich mir hilfe holen ??? -gibt es Seiten wo ich meine Sorgen aufschreiben kann ( Tagebuch mag ich nicht ) ???

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo HM0805,

Schau mal bitte hier:
Depression leid

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von SamsungGalaxy97, 48

Mache doch eine stationäre Therapie in einer Kinder und Jugendpsychiatrie. Normal ist dies nicht schlimm ( war auch schonmal, aber naja die Klinik hatte nicht grad gute Bewertungen, aber das war auch etwas meine Schuld dass die mich grausam behandelt haben ).

Das hilft sehr.

Allerdings musst du mitarbeiten, du musst an dir arbeiten, das kann dir keiner abnehmen, Therapeuten wirken nur sehr unterstützend.

Und hör das Ritzen bitte auf, das wirst du später mal bereuen.

Und ich weiß wovon ich rede, da ich selbst psychisch krank bin schon sehr lange, angefangen hat es auch mit 12, mit 16 habe ich dann meine erste Therapie gemacht, da ich davor nicht wollte und mich geweigert habe und dies haben leider auch alle akzeptiert so, dass ich mir nicht helfen lassen will.

Bis ich es mit 16 eingesehen habe da es nicht mehr so weiter ging, da es auch immer schlimmer wurde, wurde dann über 1 jahr stationär behandelt, zuerst Kinder und Jugendpsychiatrie und da ich dann volljährig geworden bin in eine Erwachsenenpsychiatrie, die echt das ganze Leben verändert hat.

Nun geht's mir seit 4 Monaten wirklich super, komme mit Problemen klar und das ohne Medikamente.

Also ich rate dir nur eins, hör das ritzen auf, du wirst es bereuen und versuche eine stationäre Therapie, die helfen einen besser wie nur ambulant, aber du musst an dir arbeiten und immer mitmachen.

Bei mir ging es sogar sehr weit bis hin zum Selbstmordversuch, was ich jetzt nach der Therapie gar nicht mehr verstehe, da man ja nur 1 einziges leben hat und daraus sollte man was machen.

Achja und keine Sorge wegen Schule wenn du dich für eine stationäre Therapie entscheidest: die haben dort Unterricht jeden tag wenns nicht ausfällt, aber nur 1 Stunde am Tag.

Antwort
von grossbaer, 27

Depression ist eine psychische Erkrankung und mit psychischen Erkrankungen können Menschen nur sehr schwer umgehen. Ganz einfach weil das Wissen um diese Erkrankungen in unserer Gesellschaft noch sehr gering sind und weil der Umgang mit psychisch Erkrankten teilweise sehr schwer ist. Viele sind damit einfach überfordert. Das ist ein Grund dafür, warum du bei deinen Eltern und deiner besten Freundin so wenig Unterstützung erfährst.

Ansonsten muss ich dir ganz offen und ehrlich sagen, das du an deiner jetzigen Situation auch selbst schuld bist. Warum setzt du ein falsches Lächeln auf und spielst den Leuten etwas vor? Wenn du eine Maske aufsetzt und dich verstellst, wie sollen dann die Leute wissen, das es dir in Wirklichkeit schlecht geht. Die anderen können keine Gedanken lesen.

Das aller schlimmste ist, das du gegenüber deiner Therapeutin ein falsches Lächeln aufsetzt. Wenn du ihr gegenüber ein falsches Lächeln aufsetzt, dann gehe ich sehr stark davon aus, das du ihr nicht die Wahrheit sagst und auch nicht alles erzählst. Das ist ein sehr großer und entscheidender Fehler. Du bist in der Therapie um Hilfe zu bekommen und nicht um gegenüber der Therapeutin gut da zu stehen.

Also sei offen und ehrlich gegenüber deiner Therapeutin und erzähle ihr alles und spiele ihr nichts vor. Wenn du immer alle nur anlächelst und niemandem die Wahrheit erzählt, wie soll dir dann jemand helfen? Wie soll dann jemand dich, deine Probleme und deine Erkrankung jemals ernst nehmen, wenn du immer so tust als wäre alles in Ordnung?

Also rede mit deiner Therapeutin. Nur wenn sie die Wahrheit kennt und wirklich weiß was mit dir los ist, kann sie dir auch helfen. Doch wenn du immer nur allen was vormachst, kann dir niemand helfen.

Es liegt also an dir ob dir geholfen werden kann oder nicht. Es kommt auf dich an. Für Scham ist bei so einer Erkrankung kein Platz und gegenüber deiner Therapeutin brauchst du dich nicht zu schämen. Es gibt mit Sicherheit nichts was sie noch nicht gehört und gesehen hat.

Antwort
von Sinea99, 30

Ich kann dir nur raten, das anzunehmen, was  SamsungGalaxy97 dir geantwortet hat, denn genauso wird es bei dir sein. Du willst dir nicht helfen lassen, keine Ratschläge annehmen und vor allem nicht  selber mitarbeiten, was am Allerwichtigsten ist und das auch das Einzige ist, was dir wirklich helfen kann. Aber das ist mit sehr viel Mühe verbunden und da wirst du keinen Bock drauf haben. Doch ohne dem wird es dir nie besser gehen.Therapeuten können dich nur stützend begleiten, alles andere ist  eine Kopfsache und die kannst nur du steuern. Versuche wenigstens das einzusehen und dir ernsthafte Gedanken über die Antworten zu machen, die man doch auch nur gibt um dir zu helfen.  

Antwort
von Yaehara, 49

Du solltest genau das deiner Familie sagen, am besten zeigst du ihnen diesen Text, wenn sie es lesen, werden sie dich ernst nehmen. Aber sei nicht schwach und tu dir was an, das bringt nichts. Vor allem bist du sehr jung, dein Leben kann sich also noch in alle Richtungen ändern. Du musst allerdings stark sein. Nicht immer, aber meistens.

Antwort
von Bebiieehx20, 54

wenn du eine erfolreiche Teraphie haben möchtest,

solltest du dich drauf einlassen, und nichts vortäuschen, ansonsten gehe  die davon aus das du Fort schritte machst. Am besten immer alles erklären was in dir vorgeht, LG 

Antwort
von GuenniReloaded, 11

Hallo

Zunächst finde ich es schade, dass du bei deinen Eltern ein Lächeln aufsetzt wenn dir nicht nach lächeln ist. Sei so wie es dir geht, spiel ihnen nichts vor, wie können sie um deinen Gemütszustand wissen, wenn du es ihnen nicht sagst. Deine Freundin, nehms ihr nicht übel, wenn man diese Krankheit nicht kennt, kann man sie nicht so wirklich verstehen. Verstehen und helfen, können dir nur der Therapeut und deine Eltern, nehme sie mit ins Boot, lass zu, dass sie deinen wirklichen Gemütszustand kennen.

LG

Antwort
von CBadPlays, 41

Seiten wo du deine Sorgen erzählen kannst, kenn ich eigentlich nicht aber du kannst sie auf Seiten wie diese schreiben, dann helfen dir auch eine menge Personen oder versuchen es aber ohne richtigen Kontakt kann man glaube ich nicht so sonderlcih viel helfen...

Viel Glück und wirklich Kill dich nicht selbst Psychisch wie auch körperlich nicht ;|

Antwort
von Verkaufer13, 27

Rede mit deiner Mutter sie wird das verstehen und ihr könnt beide nach einer Lösung schauen. Man sollte sich nicht fertig machen wenn mal nicht klappt oder passt oder man dick, dünn ist Du bist 12 Jahre alt du hast dein ganzes leben noch vor dier. Und eins kann ich dir sagen das ist nur eine Phase sowas legt sich mit der Zeit. Geh doch mal gleich morgen spazieren und denk drüber nach wieso du eigentlich Depressionen hast. :)

Antwort
von Philipp59, 6

Hallo HM0805,

wichtig bei einer Therapie ist es immer, sich so zu geben wie man wirklich ist und dem Therapeuten nichts vorzuspielen. Versuche doch einfach einmal, das "falsche Lächeln" abzustreifen und sei in der Therapie ganz Du selbst.

Es wäre sicher gut, wenn Du Dich irgendwann dazu durchringen könntest, mit jemandem über Dein SVV zu sprechen (mit Deinem Therapeuten und/oder einer erwachsenen Person Deines Vertrauens). Es sollte jemand sein, der Dich und Deine Krankheit ernst nimmt und der Dich nicht unter Druck setzt. Wenn Du also jemandem von Deinem Problem erzählst, kann allein das Dir große Erleichterung bringen. Hast Du schon einmal daran gedacht, Deine Eltern deswegen anzusprechen? Wahrscheinlich fällt Dir dieser Schritt nicht ganz leicht und sie mögen nicht gleich so reagieren, wie Du es Dir wünscht. Habe daher Geduld mit Ihnen und sei nachsichtig. Sollte es Dir jedoch nicht möglich sein, vernünftig mit Deinen Eltern zu reden, dann hast Du die Möglichkeit, Dich hier zu melden:

- Telefonseelsorge unter der Nummer 0800-1110111 oder 0800-1110222.
Die Mitarbeiter der Telefonseelsorge hören Dir gut zu, nehmen an Deinen Problemen Anteil und können Dich bei Bedarf auch an entsprechende Einrichtungen verweisen. Du kannst Dich hier zu jeder Tages- und Nachtzeit anonym beraten lassen.

- Für Kinder und Jugendliche gibt es eine spezielle Telefonnummer: 0800-1110333 unter der Beratungseinrichtungen verschiedener Art, vor allem solche vom Kinderschutzbund, genannt werden.

- Dann gibt es in jeder Gemeinde den Sozialpsychiatrischen Dienst, der Menschen in psychischen Krisen Beratung und auch weitergehende Hilfen bietet. Oft findest Du diesen Dienst im Gesundheitsamt oder kannst Adresse und Telefonnummer über das Gemeindeamt erfragen.

Was könntest Du immer dann tun, wenn der Drang, Dich zu verletzen, erneut in Dir entsteht? Wenn Du weinen musst, dann versuch es auf keinen Fall zu unterdrücken, denn Weinen kann ein Ventil für das sein, was sich seelisch aufgestaut hat. Körperliche Bewegung, wie joggen, spazieren gehen oder Sport zu treiben eignet sich ebenfalls gut dazu, inneren Stress abzubauen.

Hast Du es schon einmal mit Ablenkung versucht, z. B. mit einem Hobby, Hausarbeiten oder Musik hören? Auch etwas völlig Neues zu lernen (wie z. B. ein Musikinstrument) oder sich kreativ zu betätigen (malen, Gedichte oder Tagebuch schreiben) kann ein wichtiger Schritt sein, der Dich von dem SvV wegbringt.

Falls Du dazu neigst, Dich von anderen zurückzuziehen, wäre es besser, den Kontakt zu suchen. Triff Dich mit Freunden und unternimm etwas mit Ihnen, halte telefonischen Kontakt oder schreibe Dich mit Ihnen über das Internet. Du wirst sicher schon gemerkt haben, dass der Drang, Dich selbst zu verletzen, immer dann am größten ist, wenn Du alleine bist. Vermeide es daher, wenn immer möglich, zu lange allein zu sein und suche den direkten Kontakt zu Dir vertrauten Menschen. Manchen hat es auch schon geholfen, sich ganz bewusst etwas Gutes zu tun. Das könnte ein entspannendes Bad sein, ein leckeres Essen oder eine schöne Tasse Kaffee. Dir fallen sicher noch eine ganze Reihe weiterer Möglichkeiten ein.

Was Dir in der konkreten Situation noch helfen könnte, wären Ersatzhandlungen für das Ritzen. Es geht also um Dinge, die Du Dir zufügst und die einen gewissen Reiz (Schmerzen) auslösen, ohne Dich dabei zu verletzen. Beispiele dafür sind: Ein Gummiband um die Hand wickeln, anspannen und zurückflitschen lassen, kalt duschen, auf etwas Scharfes beißen (z. B. Peperoni etc.) Diese Ersatzhandlungen sind jedoch bestenfalls als eine Zwischenlösung anzusehen, können allerdings nicht das eigentliche Problem beheben oder zu einer Heilung führen.

Eines solltest Du jedoch auch nicht vergessen: Es gibt auf jeden Fall jemanden, der Dich versteht und Dir helfen kann. Ich spreche hier von Gott, von dem Du wahrscheinlich am wenigsten Hilfe erwartest. Sein Interesse gilt jedoch besonders denen, die verzweifelt und schmerzbeladen sind. Das geht sehr deutlich z.B. aus folgendem Text der Bibel hervor: "Weil er seine Zuneigung auf mich gerichtet hat, Werde ich auch für sein Entrinnen sorgen. Ich werde ihn beschützen, weil er meinen Namen kennengelernt hat. Er wird mich anrufen, und ich werde ihm antworten. Ich werde bei ihm sein in der Bedrängnis. Ich werde ihn befreien und ihn verherrlichen. Mit Länge der Tage werde ich ihn sättigen, Und ich werde ihn die von mir [bewirkte] Rettung sehen lassen."(Psalm 91:14-16) . Es kommt nur darauf an , dass Du Dich ihm wirklich zuwendest.

Wie Du siehst, gibt es einige Möglichkeiten etwas zu unternehmen. Du brauchst nicht zu verzweifeln! Ich wünsche Dir, dass Du es schaffst, Dein derzeitiges schlimmes Tief zu überwinden und wieder ein fröhlicher Mensch sein kannst!

LG Philipp

Antwort
von user023948, 26

Dann lächel doch nicht!

Antwort
von Angel74, 23

Es ist für alle schwer damit um zugehen. Ich habe Angstattacken aber meine Familie und Freunde halten zu mir. Gut. dass Du zu einer Therapie gehst. Leider braucht alles viel Zeit. Aber irgendwann schaffst Du es

Antwort
von Frooopy, 32

Was bedeutet genau denn "sie fällt auf mein falsches Lächeln rein"?

Antwort
von Ayylmao69, 54

Entweder hast du einen falschen Therapeuten oder du erzähl ihm einfach nix. Eins von beidem.

Antwort
von Sturmkap, 20

forum-depressionen,de.

Hier wird man dir helfen. Viel Glück.

Antwort
von nextreme, 21

Was willst Du hier hören? Aufmunternde Worte. Mitleidsgetue von Menschen die dich garnicht kennen? Leute die dir sagen sollen, dass Du dir um Gottes willen nichts antuen sollst, weil das Leben doch so schön ist? Das Leben ist einfach kein Sahnebonbon. Wenn Du deine Pupertät mit dem Haschen nach Aufmerksamkeit versauen möchtest, dann willkommen im Club der Versager. Du bist auf dem richtigen Weg. Alternativ könntest Du es neben dem Ritzen auch mit Pircing und Tattoos probieren, wie ein Großteil der anderen für ihre 5min Ruhm pro "Freund".

Ich denke Du weißt sehr genau was dir im Leben blüht, wenn Du die Kurve nicht kriegst und den Ar... mal zusammenkneifst, bis die Schule rum ist.

Kommentar von HM0805 ,

Es tut mir wirklich leid, wenn mein Text so einen Eindruck von mir gemacht hat aber so ist es nicht ... ich will weder Aufmerksamkeit noch etwas anderes ! Ich denke du verstehst es einfach nicht, ich ritze mich nicht um meinen Körper zu veranstalten oder um " Fame " zu sein, ich mache es weil ich nichts  mehr weiter weiß,  vllt. mache ich es ja auch damit endlich jmd sieht wie es mir geht oder weil damit für einen Moment die Sorgen vergehen aber dass kannst du natürlich auch nicht verstehen da du so etwas nicht durchmachen MUSST und darüber solltest du glücklich sein !!!! Nur weil ich Probleme habe heißt es nicht,  dass ich mich Tätowiere oder so, du kannst dass doch garnicht mit dem ritzen vergleichen ... und in der Schule,  es ist nicht so dass ich schlecht bin, die Schule ist eigentlich alles was ich noch habe, ich lerne durchgehend und wenn du kei e Ahnung hast, wie so etwas ist dann bitte ich dich nicht so etwas zuschreiben ...

Antwort
von Sandraaaa15, 4

Therapeuten helfen nicht. Ich habe schlechte Erfahrungen damit gemacht. Alles was die können, ist ja oder nein zu sagen.
Ich kann dir mal meine Hilfe erzählen. Ich habe ein Vorbild gebraucht, und habe dann den Sinn meines Lebens entdeckt und hab nun ein Ziel. Dank meinem Vorbild fühle ich mich wie der glücklichste Mensch auf Erden und bin sehr selbstbewusst.
Das kann ich nur weiterempfehlen. Bei mir war es eine Sängerin, deren Texte zu meinen Situationen gepasst haben:)
Viel Glück

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten