Frage von TranceAm, 69

DPC_WATCHDOG_VIOLATION PC (Win 10 x64) kriegt andauernd Bluescreen, was tun? ?

Moin.

Ich hab nen etwas älteren Rechner (gekauft Oktober 2010) Platt gemacht, nen neuen RAM eingebaut und Windows 10 installiert, aber das Ding hängt sich (auch schon vorher mit Windows 7) ständig einfach auf und zeigt mir dann nen Bluescreen mit dem Fehlercode "DPC_Watchdog_Violation" und diesem nervtötenden traurigen Smiley.

Mein System :Tower (x64) / Asrock N68 S3 UCC (Mainboard) / AMD Phenom II (3Ghz, Quadcore) / 500GB HDD Samsung (S-ATA) / 8GB DDR3 RAM (G-Skill, 1333MHz) / NVIDIA GeForce GTS 450

Außerdem hatte er erhebliche Probleme Festplatten über S-ATA zu erkennen und hat nur ne alte IDE Platte mit 80 GB angenommen die ich noch rum liegen hatte. Dann hab ich die 500er die jetzt drin ist (und anfangs auch noch funktioniert hat) über den Rechner meines Kollegen platt gemacht, formatiert, nen neuen MBR geschrieben und dann nahm er die Platte aufeinmal wieder. Jetzt nimmt er allerdings die IDE Platte ums verrecken nicht mehr an und ich kann meine Daten (unter anderem ein 25 GB update von Total War Napoleon wofür ich 3 4 Tage warten musste) nicht mehr runter ziehen da kein Schwein mehr IDE Anschlüsse auf seinem Mainboard vor sich hin stauben hat. Wozu auch.

Außerdem hab ich ne neue 2TB Platte extra noch dazu gekauft um das Windows rauf zu machen, die nimmt er aber garnicht an. Er zeigt sie lediglich im Geräte Manager und im BIOS unter Hard Disk Drives an, nicht aber da wo man die Platte als Boot auswählen kann. Zusätzlich hat sie aufeinmal wie bescheuert angefangen zu rattern, als ich über den Rechner vom Kollegen versucht habe nen MBR zu schreiben. Bei mir hat er das garnicht erst gemacht, hat mir dann immer nen E/A Geräte Fehler raus gehauen, auch als ich versucht habe Partitionen zu schreiben, geht garnichts. Mit den Jumpern habe ich auch schon ausprobiert, bringt überhaupt nix. Das merkwürdige ist, sobald ich diesen Bluescreen habe muss ich den Rechner 5-10 Minuten komplett aus lassen, dann läuft es meistens von alleine wieder und kackt in der nächsten halben Stunde sowieso wieder ab (völlig egal ob man was zockt oder ihn einfach nur eingeschaltet lässt und nix tut), wenn ich ihn aber sofort neu starte erkennt er aufeinmal entweder Festplatte oder das Windows nicht mehr. Da hilft dann nur noch Starthilfe (Windows CD).

Ich hab auch mal versucht ihn zu übertakten (als das Windows 7 auf der 80er IDE lief) über diesen OC Tuner (von der Asrock Treiber Seite) und da hat er dann auch ständig angefangen sich aufzuhängen obwohl da überhaupt nichts heiß gelaufen ist oder sonst was, mir wurde gesagt dass meine Hardware praktisch dafür ausgelegt ist zum übertakten.

Wäre echt nice wenn mir mal jmd weiter helfen könnte, ich hock seit Jahren an diesem Problem und jeder den ich gefragt habe (einschließlich mir) ist mit seinem Latein am Ende,und das Ding haben sich nicht gerade wenig gesehen.

Für weitere Infos einfach fragen, ich füge noch n Bild vom Bluescreen bei.

Schönen abend noch und wäre echt dankbar für antworten.

Antwort
von ASRvw, 29

Moin.

Hm. Ein knapp 6 Jahre altes Board also?

Da wäre meine erste Vermutung, dass Dein BIOS so langsam vergesslich wird, will sagen: Ich sähe es da mal an der Zeit die Backup-Batterie (meist eine CR-2032 Knopfzelle) des Mainboards auszutauschen.

Ein weiterer Schwachpunkt bei älteren Rechnern sind auch gern mal die Netzteile. Das Problem dabei ist, dass die Dinger entweder nicht genug Leistung auf der 3,3 und 5V-Leitung (wichtig für CPU, Board und RAM, Laufwerkselektronik, USB)  bereitstellen können, oder aber bei hoher Belastung dieser beiden Leitungen auf der 12V (Board, Kühler, Graka, Laufwerksmotoren) nicht mehr genug Leistung bringen.

Ein entsprechendes Beispiel hatte ich jüngst erst im Bekanntenkreis. Netzteil ein HEC mit 350W. Von der Gesamtleistung für die verwendete Komponenten eigentlich ausreichen. Von den Verfügbaren Strömen auf der 3,3 und 5V-Leitung auch ausreichen (~20W mehr verfügbar als benötigt).

Wenn man dann aus dem Stromangaben für die einzelnen Leitungen und deren Spannungen die Maximalleistung pro Leitung errechnet und diese Einzelleistungen zu einer Gesamtleistung addiert, ergibt sich folgendes Bild:

Maximalleistung aller Leitungen zusammen 475W, Gesamtleistung des Netzteils 350W. Folge: Bei voller Belastung der 3,3 und 5V-Leitung blieb nicht mehr genug Leistung für die 12V-Leitung.

Solange nur Board, CPU, RAM und GraKa Strom gezogen haben, lief alles einigermaßen. Liefen aber die Laufwerksmotoren für längere Zeit an, brachen auf den kleineren Spannungen Strom und Spannung ein und es gab vor allem Speicherfehler. Besteht das Leistungsdefizit zu lange, überhitzt das Netzteil und schaltet ganz oder teilweise (auf einzelnen Spannungsreglern) ab.

Also: Tausche mal die Backup-Batterie aus und probiere es ggf. mal mit einem anderen, stärkeren Netzteil. Bringt beides keine Abhilfe, hat das Board einen weg.

ASRvw de André

Kommentar von TranceAm ,

Danke erstmal für die ausführliche Antwort! 

Ja, hatte ich auch in Vermutung, vorallem weil er teilweise CMOS (checksum bad)  Fehler raus gehauen hat, ist es aber leider nicht, hab vor ein paar Tagen ne neue (ja, CR2032) geholt, hat keine Verbesserung gebracht (außer dass ich seitdem keine CMOS Fehler mehr hab). 

Okay, also von Netzteilen Strom Spannung usw hab ich leider fast überhaupt keinen Schimmer, weiß aber ungefähr wie du das meinst... Aber das klingt natürlich logisch, dass er abschaltet wenn zu wenig Spannung drauf ist. Gibt es irgendwo im BIOS oder so ne Möglichkeit das raus zu finden ob das passt? Oder kann ich auch evtl irgendwie mit einem  Diagnose Tool ne Datei mit Infos schreiben lassen die ich dann hier rein packen kann um mehr Klarheit zu schaffen? 

Mein Netzteil ist übrigens das C420H-12 von LC Power, falls das irgendwie hilft. 

Vor ein zwei Tagen ist er so hart abgeschmiert, dass er mir nicht mal mehr ein Bild geben wollte über hdmi. Hab dann über VGA über die ONBOARD Graka verbunden, komischerweise hat as auf Anhieb funktioniert (war aber natürlich n krisseliges Bild wo man kaum was lesen kann was nicht riesig geschrieben ist, die ideale Auflösung meiner Glotze (Panasonic)  ist 1228x690 (auch krisselig)  und das war 1024x768 mit dicken Balken an der Seite. Auch wieder so ein Punkt, weil ich teilweise nichts darauf erkennen kann, aber das ist ja erstmal nebensächlich. 

Jetzt momentan kann ich ihn gerade aber nicht mal mehr richtig hoch fahren ohne dass er sich aufhängt, ist natürlich echt dämlich, weil ich so erstmal keine Musik mehr produzieren kann, das hält gerade alles auf. 

Antwort
von burninghey, 31

Hört sich stark nach kaputter Hardware an, möglicherweise hat es der Vorbesitzer mit dem Übertakten übertrieben und die Hardware gehimmelt. 

Würde zuerst das neueste Bios installieren, vielleicht hilft das die Festplattenprobleme zu beseitigen. Dann Windows 7 installieren, ich glaube nicht dass du die richtigen Treiber für Windows 10 hast.

Kommentar von TranceAm ,

Ja, da ist nur das Problem dass es keinen vorbesitzer gibt, ich bin der vorbesitzer und ich hab ihn vorher noch nie übertaktet weil ich mich da alleine garnicht ran getraut hatte (weil ich selber ganz genau weiß wie schnell man sich damit die Hardware zerschießen kann), aber das die Hardware einen Weg hat ist eben auch meine Vermutung. Nur die Frage WO genau der Fehler liegt, damit ich dieses Teil endlich reparieren oder ersetzen kann und meine ruhe hab. Diagnose Tools finden nämlich auch nichts (außer n paar hundert Fehlern in der registry, die wollen ja unbedingt dass man sich dieses dämliche Tool kauft um ein mal seine registry sauber zu machen), Defragmentiert wurde er gestern, aufgeräumt isser, CCleaner ist auch schon paar mal drüber, das einzige was eigentlich  noch fehlt ist ein anti Viren Programm und Tuneup 15 (was ich irgendwie unter 10 nicht installiert kriege, Hilfe!) 

BIOS ist das neueste (P 1.60) schon drauf, hätte jetzt zumindest kein aktuelleres gefunden für mein Mainboard (ASrock N68 S3 UCC). 

Der Vorteil bei 10 ist ja, dass er sich all die Treiber komplett von alleine zieht zusammen mit den Windows Updates (zumindest die die er Safe braucht). Da ist zum Beispiel wieder das Problem dass ich dieses VIA HD audio Deck nicht installiert kriege (also es scheint drauf zu sein weil der Sound funktioniert ja, allerdings kann ich das Panel nicht öffnen wo man u. A. auch den 5.1 Sound einstellen kann, was mich echt annervt, denn dafür hab ich mir nicht extra  das System mit Sorround Sound zugelegt. 

Kommentar von burninghey ,

CCleaner und Tuneup braucht man eigentlich nicht mehr die machen ein komplett zugemülltes System etwas schneller aber mehr können die auch nicht.

Die Treiber die sich WIndows Update da zieht, kommen meist von Microsoft selbst, wenn du das Via HD Audiodeck haben möchtest musst du den Treiber schon selbst vom Boardhersteller laden und installieren - und hoffen das die Windows 7 Treiber funktionieren.

Hab mal etwas zu deinem Netzteil recherchiert, daran könnte es tatsächlich liegen. Wie du dort deine Grafikkarte angeschlossen hast ist mir auch ein Rätsel, einen entsprechenden 6Pin-Stecker dürfte das Netzteil garnicht haben.

Leistung allein sollte das Netzteil schon genug haben (mit deinen Komponenten brauchst du maximal 250W) aber vielleicht ist irgendwas im Laufe der Jahre kaputt gegangen. Dieses uralte 15€-Netzteil ist eher für anspruchslose Office PCs gedacht.

Also, tausch das Netzteil aus! Wenn du nicht so viel Geld ausgeben magst, habe jüngst mit dem 300W LC-Power LC7300 gute Erfahrungen gemacht, das würde ich aber nur nehmen wenn du keine Pläne hast deine Hardware weiter aufzurüsten (neue Grafikkarte etc).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten