Frage von Saasii, 34

Doppelte Staatsbürgerschaft nach 23. Lebensjahr?

Liebe Leute,

mir schwirrt seit Jahren eine Frage in meinem Kopf rum, nämlich zur doppelten Staatsbürgerschaft nach dem 23. Lebensjahr.

Zuerst mal zu meiner Lage: Meine Eltern kommen beide aus Südkorea und mein Vater besitzt den deutschen Pass, nachdem er vor vielen Jahren die koreanische Staatsbürgerschaft abgelegt hat (geb. in Südkorea). Meine Mutter hat einen koreanischen Pass aber eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Ich selber bin in Deutschland geboren und aufgewachsen (und somit habe ich die deutsche Staatsbürgerschaft seit meiner Geburt).

Als ich 16 Jahre alt wurde, hat man mir im Bürgerbüro gesagt, dass ich die doppelte Staatsbürgerschaft besitze, nämlich deutsch und koreanisch. Das hatte mich in dem Moment echt überrascht (meine Eltern wussten auch nichts davon), aber ich habe mich nicht mehr weiter damit beschäftigt.

Nun bin ich weit über 23 Jahre alt und habe während meiner Ummeldung in eine neue Wohnung erfahren, dass ich immernoch eine doppelte Staatsbürgerschaft besitze. Im Internet hatte ich gelesen, dass man sich nach dem 23. Lebensjahr für eine Staatsbürgerschaft entscheiden muss. Warum also besitze ich immer noch eine doppelte Staatsbürgerschaft? Und ich wollte fragen, ob mein Bruder auch eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzt obwohl er vor dem Jahr 1990 geboren ist (ich bin nach 1990 geboren), da ich auch darüber etwas gelesen habe, dass das nicht geht.

Ich hoffe Ihr wisst etwas darüber und könnt mir etwas Klarheit schaffen (: Ich bedanke mich schonmal im Voraus für Eure Antworten.

LG Saasii

Antwort
von Karl37, 21

War zum Zeitpunkt deiner Geburt dein Vater bereits Deutscher? Wenn ja, dann bist du ohne weiteres sofort von Geburt an Deutscher, das hat nichts mit dem Geburtsort zu tun.

Vermutlich irrt sich hier ein Beamter, denn du hast keine Wahlmöglichkeit.

Da deine Mutter nach wie vor koreanische Staatsbürgerin ist könntest du auch diese Staatsbürgerschaft besitzen. Dazu müsste man aber die koreanischen Gesetze kennen. Das betrifft dann aber nicht die Wahlmöglichkeit von der du redest.

Kommentar von Saasii ,

Ja, mein Vater war zum Zeitpunkt meiner Geburt laut Pass Deutscher.

Laut Behörden besitze ich beide Staatsbürgerschaften. Für mich ein wenig komisch, da ich mit Südkora kaum etwas zu tun habe, aber trotzdem die Staatsbürgerschaft besitze.


Vielen lieben Dank für die Antwort!

Antwort
von Tronje2, 22

Das ist einfach. Vater ist deutscher Staatsbürger, die Mutter koreanisch.

Somit hast du beide Staatsbürgerschaften. Irgendwann wurde die Wahlpflicht in D abgeschafft und du hast beide Staatsbürgerschaften behalten wie wahrscheinlich dein Bruder auch.

Freiwillig kannst du eine ablegen, du kannst dich aber auch beim koreanischen Konsulat erkundigen ob du dort auch eine Staatsbürgerschaft hast. Es gibt nämlich Länder bei denen das nicht möglich ist. MfG

Kommentar von Saasii ,

Seit wann wurde die Wahlpflicht aufgehoben? Ok, das scheine ich dann überlesen zu haben :D

Also beim Konsulat war ich jetzt noch nicht, da es keinen Anlass dafür gab, aber im deutschen Register bin ich mit doppelter Staatsbürgerschaft angemeldet, was immer noch unglaubwürdig für mich ist.

Aber vielen Dank für die Antwort!

Kommentar von Tronje2 ,

Den Zeitpunkt kann ich dir nicht genau sagen.

Lies mal hier und den folgenden Gesetzen: http://www.bva.bund.de/SharedDocs/Kurzmeldungen/DE/BVA/Staatsangeh%C3%B6rigkeit/...

MfG

Kommentar von Saasii ,

Dankeschön für die Antwort! Ich glaube, ich habe mir Artikel über doppelte Staatsbürgerschaft von Türken durchgelesen und da scheint es wohl nicht zu gehen (korrigiere mich falls ich da falsch liege).

Und danke für den Link!

Kommentar von Tronje2 ,

Was soll bei den Türken nicht gehen?

Kommentar von Karl37 ,

Die Mehrstaatlichkeit ist Alltag in Deutschland. Denn Kinder, die einen deutschen und einen ausländischen Elternteil haben, erwerben in der Regel per Geburtsrecht beide Staatsangehörigkeiten - und können diese auch behalten. Gleiches gilt seit Ende 2014 auch für Kinder ausländischer Eltern, die seit mindestens acht Jahren in Deutschland leben. Mit dem Wegfall der sogenannten Optionspflicht müssen sich die Kinder seither nicht mehr zwischen dem 18. und 23. Lebensjahr für einen Pass entscheiden, wenn sie sich bis dahin acht Jahre in der Bundesrepublik aufgehalten haben.

Die Wahlmöglichkeit hättest du nur gehabt, wenn dein Vater bei deiner Geburt noch Koreaner gewesen wäre. Das ist aber für dich nicht zutreffend.

Seit dem 01.0.1.2015 besteht die Wahlmöglichkeit für Kinder von Ausländer mit mehr als 8-Jährigen Aufenthalt, die hier nach 2000 geboren wurden nicht mehr.

Du könntest bei der koreanischen Botschaft nachfragen ob du wegen der Staatsangehörigkeit der Mutter du diese auch besitzt. Ein Besitz hätte keinerlei Folgen für deine deutsche Staatsangehörigkeit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community