Frage von saxo98, 97

Doppelte Namensänderung, türkisches Konsulat verlangt umfangreiche Überprüfung und somit auch 1000€?

Hallo Ihr Lieben,

mein Sohn (18J.) hat letztes Jahr sich hier in der Hansestadt Hamburg einbürgern lassen. Und auch schon den deutschen Personalausweis, sowie Reisepass ausgehändigt bekommen.

Dazu habe ich den Vornamen meines Sohnes ändern lassen, da der Vorname davor schwer auszusprechen/zuschreiben war.

Mein Sohn musste nun die Aufgabe der türkischen Staatsbürgerschaft beantragen. Vor ein paar Tagen hatten wir dann einen Termin. Alles wurde genehmigt.

So, die Frau vom Konsulat verlangte den deutschen Ausweis. Dort stand ja der neue Name meines Sohnes drin. Im türkischen Ausweis/Reisepass stand der alte Name drin. Ich habe ihr gesagt, dass ich diesen geändert habe. Sie wusste erstmal nicht, was sie mache solle und hat dann bei ihrer Kollegin nachgefragt. Die wusste aber auch nicht wirklich wie, was....

Dann wurde mir gesagt, dass ich den neuen Namen auch im türkischen Pass ändern lassen muss und das muss dann über das Gericht in der Türkei laufen und mir würden 1000,- € Kosten entstehen. Stimmt das ?

Weil eigentlich mein Sohn ja aus der türkischen Staatsbürgerschaft raus will. Die haben dann irgendwas von einer "Blauen Karte" erwähnt.

Antwort
von wfwbinder, 51

Nach der Änderung, die auch die doppelte Staatsbürgerschaft erlaubt, verzichtet doch einfach auf die Rückgabe.

Für diese Dinge scheint es ja keine feste Gebührenordnung zu geben.

Antwort
von frodobeutlin100, 48

https://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkische_Staatsb%C3%BCrgerschaft

Zitat:

Eine Besonderheit des türkischen Staatsangehörigkeitsrechts ist, dass
ausgebürgerte ehemalige türkische Staatsbürger eine „blaue Karte“ (mavi kart, früher „rosa Karte“ / pembe kart aufgrund von Art. 29 türk. StAG seit dem Gesetz Nr. 4112 von 1995[1]) beantragen können, wodurch ihnen wesentliche Staatsbürgerrechte erhalten bleiben (beispielsweise Erbrecht, Aufenthaltsrecht, Arbeitserlaubnis, Grundbesitz, nicht jedoch: Wahlrecht).

----

wen Dein Sohn also die "Blaue Karte" haben möchte, muss er das wohl auf sich nehmen ... ob die Gebühren angemessen sind, können wir von hier aus sowieso nicht beurteilen ...

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht, 54

Die Türkei kann natürlich vollkommen willkürlich Gebühren für diesen Schritt festlegen.

Da er die deutsche Staatsangehörigkeit bereits hat, kann er sich das eigentlich sparen. Dann kann er aber wahrscheinlich nie mehr in die Türkei reisen.

Antwort
von gnarr, 46

stelle deine fragen nicht hier. wende die an www.info4alien.de

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community