Frage von Kitty3763, 49

Doppelpfändung, Gerichtsbeschluss, DKB, mysteriöse Umbuchung, erhöhter Sockelbetrag- wann kann über höheres Guthaben/Sockelbetrag verfügt werden?

Hallo,

ich habe aktuell eine Doppelpfändung (Lohn und Arbeitseinkommen). Ich habe mir daraufhin direkt ein P-Konto eingerichtet und vor kurzem einen Antrag auf Anhebung des Sockelbetrages beim Amtsgericht gestellt und habe nun die Beschlüsse erhalten. Ich bin aktuell bei der DKB (reine Online-Bank). Ich transferiere immer Geld auf meine Kreditkarte, da ich mit dieser umsonst Geld abheben kann.In der letzten Woche habe ich auf diese 400€ transferiert. vorhin schaute ich auf mein Konto und sah, dass das Geld von der Visa wieder auf das Girokonto überwiesen wurde und im Text stand "Umbuchung gemäß Anruf vom 15.06.2016". Das kuriose ist nur, dass ich dort heute gar nicht angerufen habe. Ich habe kurz danach dann bei der DKB angerufen und gefragt, was das für ein Anruf seiN soll. Diese Frage konnte durch die Mitarbeiterin nicht beantwortet werden. Ich wollte dann zur Bank Geld abheben und es ging nicht.

Nun zu meiner Frage: Kann es sein, dass die den manuellen Freibetrag nicht umgesetzt haben? Schickt das Gericht den Beschluss an die Bank? Ich habe lediglich eine Ausfertigung mit dem Anschreiben "beiliegender Beschluss zur Kenntnis" erhalten. Hatte jemand schon mal eine so merkwürdige Umbuchung bei der DKB?

Wegen dem mysteriösen Anruf werde ich dann morgen noch mal bei der DKB anrufen.

Antwort
von Marshall7, 38

Ich denke eher ,wenn du ein P- Konto hast ,der Freibetrag durch eine P- Konto Bescheinigung erhöht ist ,das da nichts mehr geht mit einer Kreditkarte.Ehrlich gesagt ist ein P-Konto sinnvoll ,wenn die Bank in Wohnungsnähe liegt.So das du bei Problemen selbst bei der Bank vorbeischauen kannst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community