Frage von Monseigneur, 127

Doppelpass für Deutschtürken: Haben wir uns wirklich geirrt?

Spiegel Kolumne von Jakob Augstein gerade gelesen

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/doppelpass-fuer-deutschtuerken-war-ein...

Mit Blick auf die Migration der Zukunft brauchen wir eine erneute Reform des Staatsbürgerrechts. Die doppelte Staatsbürgerschaft sollte nur Bürgern aus EU-Ländern vorbehalten sein. Als Vorläufer einer künftigen EU-Staatsbürgerschaft. Und in Zukunft sollte gelten: Wer in Deutschland geboren wird, ist automatisch Deutscher. Und nur das.

Pro oder Kontra?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von 1988Ritter, 64

Sagen wir mal so....

es gibt Staaten die ihre Staatsbürger grundsätzlich aus der Staatsbürgerschaft nicht entlassen.

Da in einem solchen Fall des Menschen freier Wille beschnitten wird, sollte man einem Einbürgerungsbegehren statt geben.

Was man aber nicht machen soll, und das ist ja der Fehler der Vergangenheit gewesen, dass man ausländischen Staatsbürgern die Staatsbürgerschaft einfach so überreicht.

Der Hintergedanke war ja bei der doppelten Staatsbürgerschaft auch eher der politische Winkelzug, dass man sich dadurch ein neues Wählerpotential herbeizaubert. Die Bestrebungen dazu gingen insbesondere auf die Epoche SPD/Grüne zurück, die wahltechnisch auf dem absteigenden Ast waren.

Von daher gesehen kann man Augstein bedingt recht geben.

Ich persönlich hatte immer den bitteren Beigeschmack, dass man durch die Vergabe der doppelten Staatsbürgerschaft sich eine Wählergunst erkauft.

Kommentar von suziesext08 ,

"Wählergunst " zumal wenn dann zb der türkische Religionsminister in seinen 1000 deutschen Moscheen Wahlempfehlungen jeden Freitag vorbeten lässt.

Kommentar von Monseigneur ,

Ist durchaus denkbar.

Kommentar von 1988Ritter ,

Vielen Dank für die Auszeichnung.

Antwort
von ArnoldBentheim, 50

Man könnte die Frage so beantworten:

    1.   Das Staatsbürgerrecht kann jeder Staat nach seinen Bedürfnissen regeln. Über eine Reform des deutschen Staatsbürgerrechts darf man also diskutieren, z. B. über eine Erleichterung und über die Bedingungen des Entzuges der Staatsbürgerschaft, ggf. selbst für den Fall der dann eintretenden Staatenlosigkeit - nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts ist das heute schon möglich, wenn die Staatsbürgerschaft unrechtmäßig "erschlichen" worden ist (vgl.
    http://www.tagesspiegel.de/politik/deutscher-pass-darf-entzogen-werden-bundesver...).

    2.   Die doppelte Staatsbürgerschaft ist im Grunde nicht das
    Problem. Denn wenn wir auf Europa und seine Entwicklung schauen, gibt es für verständige, politisch informierte Menschen eigentlich keinen
    Widerspruch zwischen z. B. einer deutschen und zugleich einer
    europäischen Staatsbürgerschaft. Denn eine loyale Haltung ist sowohl
    gegenüber Deutschland und zugleich gegenüber der EU möglich und kein
    Widerspruch. Der Grund: Deutschland und die EU gründen auf ein und
    demselben Wertesystem, nämlich einer an den Menschenrechten
    orientierten, freiheitlichen und demokratischen Ordnung des staatlichen
    und gesellschaftlichen Lebens. Eine doppelte Staatsbürgerschaft könnte
    nur dann problematisch werden, wenn die beiden Staaten, denen ein Mensch angehört, unterschiedliche Wertesysteme propagieren, die sich
    ausschließen. Dann befindet sich der Mensch mit doppelter
    Staatsbürgerschaft in einem Loyalitätskonflikt, aber nicht aufgrund
    seiner vorhandenen Pässe, sondern aus emotionaler Neigung zu den
    unterschiedlichen Wertvorstellungen.

    3.   Und damit wären wir bei dem konkreten Beispiel, das Augstein benannt hat: wie gehen wir mit türkisch(stämmig)en Menschen um, die seit Jahrzehnten, meist seit ihrer Geburt, in Deutschland leben, aufgewachsen sind, die hier Schule und Berufsausbildung durchlaufen haben, aber sich im Falle eines Loyalitätskonflikts nicht für unsere freiheitlich-demokratische Staats- und Gesellschaftsordnung entscheiden, sondern einer beginnenden, Verfassung, Freiheitsrechte und Demokratie nicht achtenden Diktatur in der Türkei in großer Anzahl zujubeln? Dieses Problem ist über die Staatsbürgerschaft nicht zu regeln, es sei denn, dass Herr Augstein
    daran denkt, ohne es explizit in seinem Artikel zu erwähnen,
    türkisch(stämmig)e Menschen, die Erdogan und sein Regime bejubeln, aus
    Deutschland auszuweisen. Aber was machen wir dann mit denen, die als in
    Deutschand Geborene automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft erhalten sollen, wie Augstein geschrieben hat?

    4.   Über die Staatsbürgerschaft ist das Problem, vor dem wir mit Menschen in unserer Gesellschaft stehen  -  und damit meine ich nicht nur
    türkisch(stämmig)e Menschen, sondern nicht zuletzt auch extremistische Deutsche an den linken und rechten Rändern!  -, die dem freiheitlichen
    Rechtsstaat und der Demokratie geringe oder sogar keinerlei Bedeutung
    beimessen, nicht zu lösen! Denn die geistigen Irrwege beschreiten diese
    Menschen nicht auf der Grundlage von Staatsbürgerrechtsvorschriften,
    sondern auf der Grundlage ihrer Mentalität. Weder der Staat noch die
    Gesellschaft haben es geschafft, die Türk(ischstämmig)en oder die extremistischen Deutschen in ein Wertesystem zu integrieren, das für den Zusammenhalt der Gesellschaft in Deutschland und für die Zusammenarbeit der europäischen Völker unerlässlich ist. Ich muss leider ein kollektives Versagen der Politik, des deutschen Volkes, unserer
    Bildungsinstitutionen, der Medien, natürlich auch der deutschen Extremisten und der Türk(ischstämmig)en selbst konstatieren!

Haben wir uns mit dem "Doppelpass für Deutschtürken ... geirrt?"
Nein, denn, wie dargelegt, ist das Problem nicht das Staatsbürgerrecht,
sondern die zunehmende Unfähigkeit, freiheitlich-demokratische Werte zu
vermitteln und zu leben. Schade, dass Herr Augstein so oberflächlich
geblieben ist!

MfG

Arnold

Kommentar von Monseigneur ,

Ich verweise mal an die Antworten von hypergerd , weiter unten.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Diese Antwort hat mit meinen Ausführungen nichts zu tun.

Kommentar von Monseigneur ,

Laut Votum auf der Seite von Herrn Augstein sind für die doppelte Staatsbürgeschaft knapp 16%.

Ich das ist Antwort genug.

Kommentar von Monseigneur ,

Laut Votum auf der Seite des Herrn Augstein , sind knapp 16% für die doppelte Staatsbürgerschaft.

Ich denke die Antwort ist deutlich.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

"Deutlich" wird nur, dass das "Votum auf der Seite des Herrn Augstein" für/gegen die doppelte Staatsbürgerschaft mit meinen Ausführungen wenig bis nichts zu tun hat. Denn ich schrieb: "Die doppelte Staatsbürgerschaft ist im Grunde nicht das Problem" und führte danach entsprechend aus.

Kommentar von Monseigneur ,

Meine Frage war ja auch , Pro oder Kontra.

Das Votum spricht eine sehr deutliche Sprache , ob nun gerechtfertigt oder nicht , sei dahingestellt.

Antwort
von soissesPDF, 36

Besonders klug war die Idee sicher nicht.
Wer hier Staatsbürger ist hat auch die zugehörigen Rechte, die kann man nicht so ohne weiteres wieder entziehen, nur weil die plötzlich anderer Meinung sind.

Unfug ist ebenso, eine doppelte Staatsbürgerschaft als "Vorbereitung auf eine EU-Staatsbürgerschaft" zu begründen.
Die EU ist nicht nur kein Staat, sie wird auch keiner werden.

Antwort
von teafferman, 15

Ich habe jetzt überlegt, ob ich sein Geschreibsel diesmal tatsächlich lese. Will ich nicht. Er hat nicht das Format eines Rudolph Augstein. 

Tatsächlich haben wir eine offizielle Definition, wer ein natürliches Anrecht auf einen deutschen Pass hat. Da reicht ein deutscher Vorfahre vollkommen aus. 

So. Damit ist diese Forderung an sich schon mal hinfällig. Denn auf mancher Insel im Ozean leben Nachfahren, die mindestens einen deutschen Vorfahren haben. Und ihre Inseln versinken dank Eisschmelze sehr schnell. 

Führe diese Tatsache weiter gedanklich aus. 

Mich stößt dieser ganze Hype der Volksverhetzung stark ab. Egal wo er betrieben wird. Grenzen sind menschliche Erfindungen. Ebenso wie Religionen. - Doch, ich bemühe mich, meine Religion im Alltag zu beachten. 

Unter dem Strich haben wir ganz andere Aufgaben zu bewältigen, und zwar existentielle: 

Immer mehr Fischarten sterben aus. Weil wir Plastik erzeugen und dieser bereits einen vierten Kontinent bildet. 

Wir haben weltweit ein Bienensterben. Damit sind zwei Drittel unserer pflanzlichen Lebensmittel gefährdet. 

Könnte ich jetzt noch endlos fortsetzen. 

Tatsächlich geht es doch um ein ganz anderes Thema: 

Zu viele Menschen haben keinen Ich-Bezug und sehnen sich also nach einer Führerschaft. 

Die USA soll diese Führerschaft als Nation übernehmen. Die USA ist aber schon lange pleite. Nun soll sie also über CETA und TTIP von uns gestützt werden. 

Wir wollen aber weder die Pest noch die Cholera. Und schaffen es doch tatsächlich bisher, uns erfolgreich gegen beide zur Wehr zu setzen. 

Werden wir gegeneinander aufgehetzt haben wir dazu keine Zeit mehr. Wir sind also leichter verkäuflich. Verkäuflich an Gott Mammon. Und seine Mitgötter. 

Wenn ich mich denn unbedingt verkaufen will, dann ziehe ich es tatsächlich vor, ein Gewerbe anzumelden und regelmäßig zum Facharzt zur Untersuchung zu gehen. Mich aber von wildfremden Menschen verkaufen zu lassen, das finde ich bestenfalls dumm. Egal, welches Titelchen sie tragen, wie sie heißen oder sonst Was. 

Kommentar von Monseigneur ,

Man sollte , meiner Meinung nach , jedes Geschreibsel lesen , soweit es geht.
Dadurch kann man sich ansatzweise eine Meinung bilden.

Der Hype ist natürlich abstoßend. Man instrumentalisiert Menschen um sich zu bereichern.

Zu den existentiellen Aufgaben gebe ich dir recht. Das Recht, die Wahl zu haben , wer mich führt, ist aber genauso existentiell. Ich erinnere an den jahrelangen Kampf, Frauen den Weg zur Urne zu gestatten.

Ich pflege die Bezeichnung käuflich, als Dienstleistung zu titulieren. Gekauft hat so einen negativen Touch. Man verkauft sich nicht , man bietet an, temporär.

Antwort
von hypergerd, 44

Ich bin absoluter Gegner von Doppel- oder Mehrfach-Einträgen - egal welcher Art. Nicht nur weil ich viel mit Datenbanken eindeutige Zuordnungen brauche, sondern weil überall zu Rechten auch Pflichten gehören.

Es kann doch nicht sein, dass sich jemand überall nur das Beste heraussucht  -> und das zu Lasten aller anderen!

Man kann auch nicht in mehreren Parteien gleichzeitig Mitglied sein und bei beiden seine Stimme abgeben! -> das würde jede Statistik, Stimmungsbarometer, Umfrageergebnis, ... verschieben!

Wie soll in so einem Fall der Wehrdienst behandelt werden?

Was, wenn beide Staaten mal gegeneinander kämpfen... 

Bei Sozial-Abgaben und Vergünstigungen -> bei beiden Stellen das Beste heraussuchen... -> wo bleibt da der Gerechtigkeitssinn?

Im Sport muss sich jeder ganz logisch einem Geschlecht und einer Altersklasse zuordnen und kann sich auch nicht das heraussuchen, wo er gerade besser ist.

Diese allgemeine Einstellung hat absolut nichts mit dem Autor oder mit der hier angesprochenen Staatsbürgerschaft zu tun, sondern mit Logik und
Gerechtigkeitssinn.

Mit 18 Jahren einmal richtig entscheiden und dann ist gut. Natürlich sollen demokratische Gesetze bleiben (Asyl, Umzug,....) aber eben nicht doppelt und nicht jedes Jahr wechseln.

Kommentar von teafferman ,

Vor Jahren schon erbrachte ein Journalist öffentlich den Nachweis, dass die Mitgliedschaft in mehreren Parteien durchaus möglich ist. 

Dann denke ich an eine Umfrage zur letzten Bundestagswahl, welche im ZDF ausgestrahlt wurde: 

Da saßen Damen älteren Jahrgangs auf der Bank. Sie wollten Merkel wählen. Warum? Weil sie nicht so sehr geschminkt ist wie andere Politiker. 

Wenn diese Begründung ausreicht, um eine arbeitsunfähige Person auszuwählen, dann gute Nacht Deutschland. 

Mir ist da jeder Außereuropäer lieber, der die Staatsbürgerschaft seiner Wurzeln behält - aus Respekt gegenüber seinen Vorfahren, die eine durchaus bemerkenswerte Vergangenheit nachweisen können - und sich ansonsten in ihrem Alltag zum Grundgesetz bekennen. 

Sie sind mir auch um ein Vielfaches näher als all die Verbrecher, denen nur deshalb zugejubelt wird, weil sie sich gegenseitig Titelchen zugeschanzt haben, oder eine Firma damit beauftragten, ihr Titelchen anzudichten. 

Nutze diese größte Informationsmaschine der Menschheitsgeschichte ihrem eigentlichen Zweck gemäß, und Du wirst zu meinen Ausführungen zahlreiche Beispiele finden. 

Antwort
von wfwbinder, 54

Aus meiner Sicht braucht keine zwei Staatsangehörigkeiten.

Wozu? Um zweimal wählen gehen zu können?

Aber Deine Lösung, wer in Deutschland geboren wird ist deutscher und sonst keiner, ist auch nicht der Weisheit letzter Schluss.

Was ist, wenn das Kind eines deutschen Paares etwas zu früh zur Welt kommt, während die beiden auf Reisen im Ausland sind.Dann haben Deutsche Eltern ein ausländisches Kind.

Kommentar von Monseigneur ,

Mein Fehler , ich sollte hinzufügen , dass ich nur Herrn Augstein zitiert habe. Das ist nicht meine Meinung.

Kommentar von wfwbinder ,

Gut, dann gilt das geschriebene für Herrn Augstein

Antwort
von ArnoldBentheim, 45

Fehler

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Schon wieder ein Systemfehler! Warum verschwindet fast der ganze Beitrag, nachdem man einen Rechtschreibfehler korrigiert hat?  :-/

Kommentar von Monseigneur ,

Ist mir noch nie passiert. Du kannst nochmal Posten.! ;)

Korrigierte Fassung      p(`・ω・´)q

Kommentar von ArnoldBentheim ,

Habe ich, s. u.

Antwort
von lupoklick, 53

Der eigenartige  Augstein-Stiefsohn :-(((

ist nicht von Vorteil für eine demokratische Diskussion

Kommentar von Monseigneur ,

Vorbehalte weswegen?

Kommentar von lupoklick ,

Der Typ ist einfach nur GEHÄSSIG und menschenfeindlich in seiner Ausdrucksweise,

  wobei abwechselnd mal links- und mal rechts-radikale Phrasen gedroschen werden

Kommentar von Monseigneur ,

Ich habe von diesem Herrn noch nicht viel gelesen. Er ist aber offensichtlich Kolumnist beim Spiegel. Ist das nicht Kompetenz genug?

Kommentar von lupoklick ,

Ist "Stiefsohn" Kompetenz?  .... der alte Herr Augstein war zwar eckig und kantig (",,,ein Abgrund von Landesverrat"... sagte Adenauer....)

 aber nicht so ein Fiesling wie dieser "Kolumnist".

Da wirkt selbst Stegner zum Knuddeln .......

Kommentar von Monseigneur ,

Dem Ergebnis des Votums nach , ist man aber seiner Meinung.

Knapp 16% sind für die doppelte Staatsbürgerschaft , ist das vielleicht kompetent?

Antwort
von nimbim, 54

Der Autor ist nur ein Trittbrettfahrer der sich schleichend verbreitenden Angst vorm Fremden, speziell potenzielle Moslems.

Buhuhu, die Demonstrieren und nutzen ihr Recht auf freie Meinungsäußerung, wie konnte so etwas in einer Demokratie passieren?

Deine Meinung dazu solltest du dir selbst bilden, am besten indem du Material zu beiden Seiten liest.


Kommentar von Monseigneur ,

Soweit möglich mache ich es auch. Pro oder Kontra zum Doppelpass?

Kommentar von nimbim ,

Warum braucht Person 0815 einen Doppelpass? Vermutlich um problemlos in beide Länder zu reisen.

Wieso hat Person 0815 einen Doppelpass bekommen? Vermutlich weil die Eltern hier eingewandert sind und der Mensch sich vorstellen kann, in das Ursprungsland der Eltern später einzureisen, schließlich hat er noch eine kulturelle und sprachliche Verbindung mit dem Land.

Beeinflusst der Doppelpass von Person 0815 dein Leben in irgendeiner Form und ist das gut, schlecht oder egal für dich? Die Frage musst du selbst beantworten.

Kommentar von Monseigneur ,

Ich denke spätestens wenn man wählt , nimmt man teil an der Gestaltung eines Landes.

Kommentar von Jessy74 ,

Naja nimbim, in Deutschland wählst Du die Grünen und in der Türkei den Erdogan - und zack hast Du einen Einfluss in mein Leben :)

LG

Kommentar von Monseigneur ,

Paradoxon?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community