Frage von NeuReicher, 105

Donald Trump wird nicht gewinnen oder?

Er hat keine Unterstützer im Gegensatz zu Clinton und mehr als die Hälfte der USA besteht aus dunkelhäutigen und Trump denkt an erster stelle an die weißen.

Antwort
von Francescolg, 20

Hallo, es kann noch sehr viel passieren bis zu den Wahlen, z.B. ein größerer Anschlag, Rassenunruhen oder Krieg. Es kann aber auch gar Nichts passieren und es sind noch Monate bis zur Wahl. Die Afroamerikaner sind nur etwa 12% der US-Bevölkerung, im Census 2010, damit sind sie eine Minderheit!

https://en.wikipedia.org/wiki/Race\_and\_ethnicity\_in\_the\_United\_States

Z.B. Wikileaks wird im Moment negativ genutzt, also um Einfluss zu nehmen auf die USA. Die Republikaner hackt anscheinend niemand, oder sie schreiben nur Briefe, keine Ahnung! ;) Das sind regelrechte: Info-Wars (nicht falsch verstehen, ich halte nichts von gleichnamigen Internet-Seiten/News!)

Donald Trump hat sehr viele Unterstützer, aber richtig "angegriffen" wird er noch nicht. Viele wichtige Persönlichkeiten äußern sich nichtmal zu ihm und wenn sie im Interview gefragt werden, sagen sie: "Ich sag Nichts dazu". Bush Junior und Bush Senior sind sogar dem wichtigsten politischen Ereignis fern geblieben! Und das sind Rep.-Urgesteine, "Bohemian Clubbers", Skulls & Bones :) Also die, die eigentlich für viele "böse" sind, lehnen ihn ab und deswegen sorgt er für Aufregung. Frau Clinton hat leider wenig Charisma, bzw. kommt sie nicht so rüber wie ein "starker Führer", wenn man besorgt ist um Krinimalität und Terrorismus. Wenn der Terrorismus und die Angst vor ihm dagegen abnehmen bis zur Wahl, werden Clintons Chancen immer besser!

Die größte Gefahr sehe ich für Trump darin, dass es was falsches sagt, oder wenn man ihm oder seiner Familie Irgendetwas negatives nachweisen kann. Die größte Chance für Trump sehe ich, wenn in den USA oder in Europa etwas "wirklich schlimmes" passiert, also wenn (reine Fantasie) in Deutschland ein paar tausen Syrische Flüchtlinge sich bewaffnen und es hier Aufstände gibt. Die USA kennen sowas aus der Zeit, als z.B. kubanische Flüchtlinge in Lagern Aufstände gemacht haben. Deswegen schaut man im Augenblick mit Adleraugen nach Deutschland!!

Antwort
von Roland59, 71

Dies wäre durchaus möglich, da er als offizieller Präsidentschaftskanditat zur Auswahl steht. Und je nachdem, wie sich die Wähler entscheiden, kann auch Trump neuer US-Präsident werden.

Antwort
von voayager, 9

Tja, Trump ist nicht so ein Heuchler wie diese Heuchlerin namens Hillary Clinton. Die verspricht zwar den Schwarzen und Latinos mehr Rechter, doch nach der Wahl pfeift sie ihnen was. Ich hoffe doch sehr, dass die Afroamerikaner und Latinos nicht auf Frau Clintons Lügen und leeren Versprechungen reinfallen. Schon Obama, der sich als Art Messias gerierte, hat fast sämtliche Versprechen gebrochen, das sollte eigentlich eine Lehre sein.

Antwort
von BTyker99, 15

So wie es aussieht, denke ich dass er es schaffen sollte. Selbst die Bernie Sanders Anhänger sind gegen ihre eigene Kandidatin und haben Sanders nach seiner Rede ausgebuht, weil er gesagt hat, sie sollten Clinton wählen.

Da ich keine Lust habe, dass die Welt noch weiter in Kriegen versinkt, bin ich natürlich für Trump.

Antwort
von ValerianII, 23

Also ich sag so, komplett unwahrscheinlich ist es nicht. Trump ist Repu.-Kandidat und damit hätte vor einem Jahr auch keine mit gerechnet, eher wäre er verlacht worden.

Nun siehe da, es ist passiert. Wer weiß welche Überraschungen da noch auf uns warten?

Ehrlich gesagt glaube ich aber nicht dran, Trump hat den Bogen zu häufig überspitzt, als dass er gewinnen wird. Dafür hat er zuviel gegen sich aufgebracht.

Antwort
von SnickersFreak, 69

Ich denke die Entscheidung wird knapp sein, und ich hoffe Clinton gewinnt, auch wenn Trump auch gute Chancen hat. Mit Trump wird die USA einfach nicht sein, was sie mal war. Er ist noch nicht mal Politiker, sondern einfach nur ein stinkreicher Firmenbesitzer! 

Kommentar von Braini1000 ,

lieber ein Inkompetenter als eine kompetente, die der Bevölkerung schaden will

Antwort
von AnonymerBaer, 51

Ist schwierig zu sagen. Aber ob Clinton oder Trump ist irgendwo egal... beide sind sch.... af.

Antwort
von DerHilfesteller, 24

Ich sage mal so, in den USA ist alles möglich :D In den aktuellen Umfragen ist es ein Kopf an Kopf rennen...

Antwort
von HollieMollie, 38

Ich glaube nicht, dass diese Frage wirklich ernst gemeint ist, aber ich bitte dich, dich auf angemessenen Portalen über die derzeitige Lage zu informieren, wenn dich dieses Thema interessiert :)

Antwort
von berieger, 19

Nee, das mit den "Dunkelhäutigen" stimmt nicht, es sind soweit ich letztens gelesen habe nur 13% mit "Allen" anderen  höchstens 25%. Aber viele rechnen sich nicht zu den "Dunkelhäutigen" dazu.

In USA geht es alleweil so wie bei uns. Die Leute sind die Ungerechtigkeit im Land einfach leid und somit frustriert, denn wer keine Gerechtigkeit empfindet hat auch Wut im Bauch und wer wütend ist, ist unberechenbar.  So kann es gut kommen dass Trump gewinnt.

Die "Dunkelhäutigen", wie du sie nennst,  sind leider auch die Menschen die mit allen möglichen Problemen kämpfen und das seit über 100 Jahren  seit der Abschaffung  der Sklaverei und obwohl der President ein Schwarzer ist. Also gibt es da wohl ein "wie ich das Leben sehe" Problem. Auch Wissenschaftler und prominente "Dunkelhäutige" sagen das. Trump wird nicht versuchen dieses Problem zu lösen. Da haben sich schon viele die Zähne ausgebissen.

Kommentar von Francescolg ,

Korrekt, der Anteil an Afroamerikanern in den USA liegt bei ca. 10% (ich google jetzt nicht extra), der Anteil an Latinos ist noch weeeeit höher und Asiaten sind auch sehr stark vertreten, besonders an der Unis, an einigen Unis ist jeder zweite Student ein Asiate (kein Witz!).

Besonders schlimm ist aber, dass schon jeder Zehnte Afroamerikaner im Knast gewesen ist und ich glaube, jeder dritte hat einen nahen Verwandten, der schon im Knast war. In diesen "Statistiken" sind die Afroamerikaner leider an der Spitze und die Amerikanische Gefängnisindustrie ("Fabriken", die machen richtig "Geld", nicht wie die deutschen Gefängnisse!) erwähnt leider keine der beiden Parteien bei ihren Parteitagen, oder die Reps auf jeden Fall nicht!

Kommentar von berieger ,

Frances, Ja das ist richtig wie du das formulierst und auch Basis vieler (versteckten) Diskussionen unter gebildeten Menschen in USA, denn man scheut sich die "Dunkelhäutigen" vor den Kopf zu stoßen und ihnen die Wahrheit zu zeigen. Sie reagieren dann oft diskriminiert und alleine gelassen. "Whitey is after me". Das habe ich selbst als Offizier in der US Army oft gesehen und könnte hier ein Buch darüber schreiben.

Die Asiaten haben alle anderen "Einwanderer" inzwischen in praktisch allen Bereichen des täglichen Lebens in den Schatten gestellt, inklusive Indianer, Latinos, Schwarze. Und die wissen das und wenn sie nicht neidisch sind fragen sie sich selbst wie das kommt. Die Gebildeten unter ihnen wissen warum. Es ist eigentlich ein  mentales Problem (Erziehung, Charakter, Bildung) aber hat wohl auch was mit den Genen zu tun, denn manche Völker sind einfach anders.  Da kann man nicht viel machen. Auch Trump wird nichts ändern können denn selbst Obama hat es nicht gekonnt.

Antwort
von Almalexian, 64

Auszuschließen ist das nicht.

Antwort
von SLS197, 40

Hoffentlich wird er gewinnen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten