Domesttezierten Fuchs als Haustier?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Fast so wie Hunde... Genau:

...
Nach 35 Generationen sind 80 Prozent der Füchse zahm.
Aber sie sollten auch lernen, auf Kommandos zu hören, das war Beljaews
Ziel. Das machen die Füchse von Nowosibirsk heute, 54 Jahre später, noch
immer nicht. Und nach mehr als 50 Generationen werden sie noch immer in
Käfigen gehalten, denn kein Fuchs hat bisher eingesehen, wie es
Hundewelpen irgendwann doch tun, dass es für ihn irgendeinen Nutzen hat,
stubenrein zu werden...

und weiteres dazu:

https://www.welt.de/print/wams/lifestyle/article115670136/Mein-Freund-der-Fuchs.html

Außerdem wird der Zoll Schwierigkeiten machen.

Nächster Punkt - wird er als Haustier anerkannt?
Dann:
Impfungen etc., EU-Heimtierpass (wenn der überhaupt für ein Wildtier ausgestellt wird), Chip?

http://www.vetion.de/focus/pages/FText2.cfm?focus_id=49&text_select=291&farbe=ts

http://www.merkur.de/reise/urlaub-verliebt-eine-katze-zr-798722.html

Obendrein nicht billig in der Anschaffung. Ab 8000$.

http://www.die-haustierhueter.de/news/Kann+man+einen+Fuchs+als+Haustier+halten.html

Wird er als Wildtier behandelt, was er auch ist:

"Rechtsvorschriften

Das Bundesministerium wird

ermächtigt, durch Rechtsverordnung mit Zustimmung des Bundesrates,

soweit es zum Schutz der Tiere erforderlich ist,

    1. das Verbringen von Tieren oder Erzeugnissen tierischer Herkunft aus einem
    Staat, der nicht der Europäischen Gemeinschaft angehört, in das Inland
    (Einfuhr) von der Einhaltung von Mindestanforderungen hinsichtlich der
    Tierhaltung oder des Tötens von Tieren und von einer entsprechenden
    Bescheinigung abhängig zu machen sowie deren Inhalt, Form, Ausstellung
    und Aufbewahrung zu regeln,

    2. die Einfuhr bestimmter Tiere von einer Genehmigung abhängig zu machen,

    3. das Verbringen bestimmter Tiere aus dem Inland in einen anderen Staat zu verbieten,....
    Informieren Sie sich nicht nur über die Bestimmungen Ihres Ziellandes, sondern auch über die Vorschriften der Transitländer! In Zweifelsfällen (besonders Einreise in ehemalige Ostblockstaaten) rechtzeitig (lange Antragsverfahren!) an daszuständige Konsulat, an den Amtsveterinär (Adresse beim Tierarzt) oder an den Automobilclub wenden. Es ist ratsam, alle erforderlichen Papiere mitzuführen, da die Behörden sonst auf einen Besuch beim Grenztierarzt bestehen oder sogar das Tier in Quarantäne nehmen bzw. seine Einreise verhindern können. Alle Formalitäten, soweit nicht genannt, erfragen Siebitte beim Konsulat. Alle touristischen Informationen, Gebiets- und Ortsprospekte usw. gibt Ihnen das Fremdenverkehrsamt. Achten Sie auch darauf, die deutschen Bestimmungen einzuhalten für die Wiedereinreise."

    http://herz-fuer-tiere.de/info-service/recht-rat/ein-und-ausfuhr-von-haus-und-wildtieren

    Willst Du das wirklich? Und willst Du das dem Tier, das sicher nicht Deinen Erwartungen entspricht antun?
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?