Frage von whocares99, 90

Dogmatismus was ist das?

Hallo. Ich muss am Freitag einen Vortrag über Humanismus halten. Bei den Vorbereitungen fiel das Wort "Dogmatismus". Ich habe auch schon bei Google und in der Bibliothek gesucht konnte aber leider keine Definition finde die ich richtig verstehe und auch weiter erklären kann. Kann mir da vielleicht jemand weiter helfen?

Antwort
von JBEZorg, 58

Starres Festhalten an Dogmen. Dogmen sind Wertvorsellungen, Gesetze, Interpretattonen Ansichen, die als unumstösslich und undiskutierbar festgelegt werden.

Antwort
von Peterwefer, 56

Dogmatismus ist, wenn Dogmen (Lehren, Glaubenssätze) mehr zählen als - sagen wir: vernünftige Überlegungen.

Antwort
von Everklever, 52

Kann mir da vielleicht jemand weiter helfen?

Leider nein. Wenn du dem Stoff deiner Klassenstufe nicht gewachsen und auch nicht in der Lage bist, das selbst zu recherchieren, ist nichts zu machen.

Antwort
von JuNiTho, 43

Ein Dogma sind bestimmte mindsets (Glaubenssätze), Regeln und meist Gesellschaftliche Konventionen die meistens von alt eingesessenen (Politikern...hust) verbtreitet werden ohne Spielraum für eigene Überlegungen zu lassen.

Antwort
von JayGarrick, 30

Schau mal das habe ich über Dogmatismus in Google gefunden ich hoffe es hilft dir weiter ^^




""""Kurzbeschreibung des Dogmatismus

Der Begriff »Dogmatismus« (von Dogma) bezeichnet die Einstellung, dass es bestimmte unbezweifelbar sichere Auffassungen und Aussagen gibt.

Mit dieser Einstellung ist oft die Vorstellung verbunden, dass diese grundsätzlichen Auffassungen und Aussagen nicht beweisbar sind und auch nicht bewiesen werden müssen.

Gelegtlich wird auch angenommen, dass diese Auffassungen und Aussagen nicht von allen Menschen begreifbar sind.

Der Dogmatismus entzieht sich jeglicher Kritik und hält – was auch immer Andere sagen, was auch immer an Entwicklungen ablaufen mögen – unbeirrbar an den vermeidlich richtigen Auffassungen fest.

Häufig – aber keineswegs immer – sind sich Vertreter von dogmatisierten Auffassungen nicht darüber bewusst, Dogmatiker zu sein. Oft bestreiten sie dies mit aller Entschiedenheit.

In der Philosophie war Dogmatismus über lange Zeit hinweg einfach nur der Gegensatz zu Skeptizismus, d. h. zur Auffassung, dass es eben keine unbezweifelbaren Auffassungen bzw. Aussagen gibt.

Paradoxon des Antidogmatismus: Ein konsequenter Antidogmatismus kann selbst zum Dogma werden und sich somit aufheben. (Sehen Sie hierzu  Skeptizismus.)

Für Kant war Dogmatismus eine Philosophie, in der das menschliche Erkenntnisvermögen nicht kritisch überprüft wurde, in der man ohne Zuhilfenahme der Erfahrung bzw. Empirie aus reinen Begriffen sicheres Wissen glaubte herleiten zu können. Rationalismus und Metaphysik sind für Kant dogmatisch."""""

Hier sind noch weitere Informationen auf der Seite http://www.philolex.de/dogmatis.htm

Kommentar von Everklever ,

Fein gemacht! Darfst dich wieder setzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community