Frage von rainysix, 164

Doch kein Borderline?

Hallo,

meine Therapeutin hatte heute nen Gespräch mit meinen Eltern und meine Mum hat mir ein wenig davon erzählt. Auch das meine Therapeutin meint das ich irgendwie doch kein Borderline haben soll oder irgendwie "nicht richtig". Wie soll ich das jetzt einordnen für mich?

Ich war schließlich mehrere Monate in einer Tagesklinik einer Psychiatrie und habe diese Diagnose erhalten, und mich auch vor dieser Diagnose bereits so gefühlt, und es passt auch zu mir! Sind es bloß Depressionen, in der Hinsicht darauf das Borderline verhalten auch bei einer Depression sind? Warum hat die Klinik dann Borderline überhaupt diagnostiziert, haben die dann einen Fehler gemacht???

Irgendwie hat mich das grade voll aus der Bahn geworfen, dachte eben das ist richtig, ich versteh das so einfach nicht...

Und sollte ich sie darauf ansprechen? auch das ich wirklich oft white lies erzähle (eben nur die halbe Wahrheit)?

:(

Antwort
von Seanna, 107

Sprich es an. Hier weiß keiner was sich deine Therapeuten bei hören jeweiligen Diagnosen gedacht haben und du sagst auch wenig zu deiner Symptomatik. Online-Ferndiagnosen wären aber so oder so unseriös.

Antwort
von verquert, 71

In einem anderen Beitrag hast Du geschrieben, dass Du 16 Jahre bist. Borderline sollte erst ab dem 18. Lebensjahr gestellt werden. Vorher ist es eine "Irgendwie-Diagnose", da sich einiges mit der Zeit noch 'verwachsen' kann. Vor allem dann, wenn das Berufsleben gefunden wurde und der 'neue Lebensabschnitt' in Gang ist.

Trotzdem gibt es zum Beispiel auch die DBT-A, also für Jugendliche. Was sehr wertvoll ist, da auch dort vieles gelernt werden kann, wenn diese Kurse tatsächlich gut strukturiert sind.

Im Endeffekt frage aber bei Deiner Therapeutin nach, wie es nun mit den Diagnosen nun ist. Und vor allem, wie Deine Entwicklung positiv beeinflusst werden kann....

Alles Gute auf Deinem Lebensweg.

Antwort
von Kapodaster, 82

Wieso ist für dich so wichtig, dass deine Diagnose Borderline heißt? hautsach ist doch, dass du lernst, mit deinem Leben klarzukommen.

Kommentar von rainysix ,

Es ist mir auch eigentlich nicht wichtig, aber es ist etwas greifbares, somit hat das was ich nicht benennen konnte, einen Namen bekommen. Und das hat mir eigentlich sehr weiter geholfen...

Antwort
von Seanna, 76

*bei ihren..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community