Frage von diekleinefee111, 39

Doch endometriose?

Hallo,

Ich will mal meine geschichte erzählen vieleicht habt ihr einen ratt für mich.

Alles begann 6 monate nach der geburt meines 2 kindes, ich bekam immer eigenartige schmerzen im linken unterleib aushaltbar aber es war irgendwie zylisch dann war monate nicht dann wieder! Ich lass von endometriose ging zu meinen frauenarzt er sagte unwahrscheinlich das es sowas ist müsste jeden monat sein!

Es kam immer öfftert dachte an leistenbruch war bestimmt 5 mal beim chirugen er fand nie was dann vermutete er diese endometriose und macht ein bauchspiegelung er fand nichts keine endometriose ausser eine dünndarm endzündung angeblich!

Es folgen 1 darmspiegelung blasenspiegelung zich us vom frauenarzt jeder meinte da ist nichts!

Was ich schon bei meine hausarzt war und mir antibiotika wegen was endzündliches verdacht es brachte alles nichts.

Ich wechselte meinen fa er verschrieb mir jetzt die desirett zum durchnehmen ob es besser wird!

Diesee schmerz ist im linken unterbauch nach neiner periode ist es besser ab eisprung geht es los und kurz vor der mens wirds immer heftiger 2 und 3 tag der mens ist sie hölle.es schmerzt beim stuhlgang ivh hab das gefühl mir zieht jemand ein messer durch meinen leib auch bei bewegung kommen diese messerstiche und sticht auch richtig in meiner scheide wie ein krampf es fühlt sich an wie wenn ich total wund wäre im unterleib.ich brauch locker 400 ibu 4 am tag das wirckt nicht richtig das es einigermassen geht!

Diese svhmerzen sind auch da wenn ich die mens nicht habe aber nicht offt und nicht so schmerzhaft!

Wie wenn an meinem darm was kleppt..

Muss jetzt auch nochmal ins mrt und versuche die pille mal!

Kann eine endo übersehen worden sein?

Danke

Antwort
von ThePoetsWife, 21

Hallo diekleineFee111,

Endometriose ist eine sehr komplexe Erkrankung mit verschiedenen Krankheitssymptomen, dass macht die Diagnostik so schwierig.

Kleinere, flächige Endometrioseherde sind im Ultraschall oft nicht erkennbar. Aussagekräftiger ist die Laparoskopie.

Ich würde dir auf jeden Fall dringend eine Überweisung (kann auch vom Hausarzt ausgestellt werden) in ein zertifiziertes Endometriosezentrum mit der Stufe II oder III, empfehlen. Diese Fachärzte betreuen oft ausschließlich Endofrauen, entweder zur Behandlung oder Untersuchung und sind mit diesen Symptomen täglich konfrontiert und auch hellhöriger den Patientinnen gegenüber.

Die Wartezeiten sind deshalb länger.

Gegen die Schmerzen würde ich dir Buscopan + empfehlen, da es auch entkrampfend wirkt.

Meine Frauenärztin hat mir eine Heilkräuterteemischung aus Scharfgarbe/Gänsefingerkraut/Frauenmantel empfohlen, 2 TL davon in ein Teeei geben, mit heißem Wasser in eine große Teetasse aufgießen. Auch dieser Tee ist entkrampfend und schmerzstillend.

Falls sich der Verdacht bestätigt, würde ich dir das Buch von Herrn Dr. Prof. Keckstein "Endometriose, die verkannte Frauenerkrankung" empfehlen, in diesem Buch ist das Krankheitbild, die Symptome usw. sehr genau beschrieben.

Dort werden die Behandlungsmethoden aufgeführt (Operationen, Hormontherapien), aber auch alternative Möglichkeiten, wie die TCM (TraditionelleChinesischeMedizin) oder die Homöopathie, usw.

Ich wünsche dir alles Liebe

Antwort
von Name3hoch3, 18

Ich kann nur aus zweiter Hand sprechen, eine Freundin hat Endometriose. Und festgestellt, dass auch viele Frauenärzte über die Endo nicht so viel wissen, wie sie sollten. Hatte eine Menge Fehldiagnosen. 

Sie hatte sich den "nähsten" Spezialisten für Endo gesucht, und dort war sie dann auch in den richtigen Händen. Empfehle auch dir, nach Spezialisten in deiner "Nähe" (so viele Spezialisten gibt es dafür nicht, da ist Nähe ggf. auch weiter weg) zu suchen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten