Frage von FragenFragendeP, 199

DNA Test für Herkunft?

Wie sehr kann man auf solche Tests vertrauen? In wie weit kann man Völker genetisch kategoriesieren? Und womit vergleichen die das?

anders gesagt wie Wahr ist das was die mir sagen würden?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Darkmalvet, Community-Experte für Biologie & Genetik, 90

Hallo FragenFragendeP

Solche Tests sind mit Vorsicht zu genießen, technisch sind sie korrekt, auch wenn die Aussagekraft vielleicht nicht die, die oft angepriesen wird, da viel von Interpretationen abhängt.

Völker lassen sich recht gut genetisch charakterisieren, zumindest wenn es sich um recht unterschiedliche Völker handeln, wie einem europäischen Volk und zum Beispiel einem afrikanischen, wo es kaum Vermischung gegeben hat, aber wenn es darum geht mehrere Völker gleicher oder fast gleicher Ethnie zum Beispiel 2 westgermanische Stämme, wie Bajuvaren und Sachsen zu vergleichen wird man oft nicht mehr als prozentuale Unterschiede in der Verteilung der Merkmale finden, geht man etwas weiter zurück und vergleicht Stämme die sich früher getrennt haben, nehmen wir mal Schweden statt Sachsen, mit den Bajuvaren, dann wird es einfacher und geht man noch weiter zurück findet man sicher auch die ein oder anderen Merkmale die typisch für eine jeweilige Gruppe sind.

Deswegen ist es bei solchen Test oftmals eine Frage der Interpretation die die Wissenschaftler vornehmen, denn nehmen wir mal an, sie würden bei dir auf einem Chromosom Stück Code finden, der markant für Spanier, aber eben auch bei einem kleinen Teil der Deutschen vorkommt, dann kann es sein, dass dir spanische Vorfahren zuordnet werden, die du vielleicht garnicht hattest.

Deswegen greifen die Forscher bei der Auswertung oft auf Historische Daten zu, zum Beispiel Rekonstruktionen von
Völkerwanderungen oder auf Achäologische wie Knochenfunde aus denen sich Teil DNA sequenzieren lies und versuchen damit ihre Annahmen zu untermauern oder zu korrigieren und so den Ursprung solcher Stücke Code zu finden, aber letztendlich läuft da viel mit Wahrscheinlichkeiten und was ist wenn ein Annahme der Geschichtswissenschaftler mal falsch ist und die Völker vor 10.000 Jahren doch anders gewandert sind.

Ein weiteres großes Problem sind die Vorfahren von denen du nicht geerbt hast, der Mensch hat nur 46 Chromosomen (+ die Mitochondriale DNA aus der mütterlichen Linie) und schon 6 Generationen in der Vergangenheit gibt es 64 Vorfahren, daher kann nicht von jedem etwas geblieben sein.

Insgesamt ist also die Frage, bis zu welchem Detailgrad die Ergebnisse aussagekräftig sind, wenn du nur deine Zugehörigkeit zu deiner ethnischen Gruppe wissen willst, also ob du Europäer, Asiate oder co bist wird das recht eindeutig sein, aber wenn du wissen willst, zu wieviel Prozent du von einer einzelnen Ethnie zum Beispiel von Kelten abstammst, dann wirst du kein genaues Ergebnis bekommen können.

Ebenso kannst du dir sagen lassen von wo sonst noch Vorfahren gekommen sind oder sein könnten, aber alle Vorfahren kannst du so nicht finden

LG

Darkmalvet

Kommentar von FragenFragendeP ,

Danke für dein ausführliche Antwort

Kommentar von Darkmalvet ,

Bittesehr, danke für den Stern :-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community