Frage von maik90, 28

Dj als Nebenjob in Bowlingbahn auf 100€ Basis kann mir jemand weiter helfen?

Hallo Leute! Sachverhalt.. 19 Jahre, Angestellter als Bürokaufmann

Bowlingbahnbesitzer kam zu mir (hat mich schon öfter gehört), fragte ob ich bei Ihm von Dezember-März jedes WE Musik Dj machen könnte. Habe weder Gewerbeschein noch sonst irgendwas bisher immer im halbwegs Privatem Sinne gemacht.

Er sagte jetzt er will mich für diese Zeit auf 100€ Basis Einstellen (quasi für mich Nebenjob).(eigentliches Geld wird unter der Hand gegeben) Was habe ich jetzt zu tun?

Muss ich meinem AG bescheid geben ? Wenn ja-- geht das nur mit seiner genehmigung? Was hat mein richtiger Ag sonst noch damit am Hut?

Was brauch der Bowlingbahnbesitzer?

Danke im Vorraus.

Antwort
von sr710815, 9

unter der Hand vergeben, ist dann ja Schwarzarbeit seitens des Bowlingbahnbetreibers. Wenn nur 100 € quasi offiziell laufen & der Rest schwarz, dann Gute Nacht.

Gerade solche Firmen werden wie auch andere Restaurants, Kneipen verstärkt beobachtet.

Die Steuerfahnder sind auch nicht blöd. Es gibt mittlerweile spezialisierte Fahnder, die auch solche 50% Tasten an Kassen mit der Software Manipulation entdecken

Das sind sog. "Zapper", also quasi eine Halbierung des Tagesumsatzes mit einem Tastendruck. Es werden aber vermehrt Discos etc beobachtet & es gibt Steuerfahnder, die sich auf Kassensoftware spezialisiert haben & auch dies entdecken.

Wenn das den Arbeitgeber nicht tangiert (nicht in Konkurrenz getreten) & man nicht völlig übermüdet dann am eigentlichen Arbeitsplatz erscheint, spricht Nichts gegen einen Nebenjob.

Ein Minijob, Dich als 450 € Jobber anzustellen, wäre legal. Der Arbeitgeber zahlt dann 25% Sozialabgaben, Du kannst wählen zwischen Auszahlung komplett oder mit Rentenanwartschaft.

Alles Andere ist Schwarzarbeit.

Warum sollst Du wiederum ein Gewerbe anmelden, damit der Bowlingbahnbesitzer dann wiederum die Vorsteuer aus Deiner Dienstleistung zieht & Du dann eine Umsatzsteuervoranmeldung machen mußt mit Gewerbeanmeldung.

Du bist dann quasi scheinselbständig, wenn Du nur für diesen Auftraggeber arbeitest

Expertenantwort
von DjTilDawn, Community-Experte für DJ, 11

Als Beamter musst Du per Gesetz jeden Nebenjob anmelden, als Angestellter bei fast allen Arbeitgeber per Vertrag. Du musst außerdem ein Gewerbe anmelden, jedes mal eine Rechnung schreiben und Deinen Umsatz versteuern. Tust Du das alles nicht, bist Du leider nur einer dieser Amateure, die sich DJ nennen wollen und das Business kaputt machen.

Antwort
von PeterP58, 22

Jedes Wochenende? Und dann nur 100€? Da muss was faul sein!

Denke, dass er Dich ausnutzen möchte und schwarz bezahlt. Das ist verboten und beide Seiten machen sich strafbar.

100€ ... muss immernoch grinsen!

Antwort
von AcerKunde, 28

Wenn das ganze schwarz, also unter der Hand ablaufen soll brauchst du nicht dazu, darfst nur nicht erwischt werden.
Darfst dann aber auch keine Rechnungen oder dergleichen ausstellen oder gar einen Vertrag unterschreiben.

Kommentar von maik90 ,

Naja das weiß i auch.. ist leider Ne Bowlingbahn und daher kleines Wespennest für Anscheißer.

Kommentar von AcerKunde ,

Dann brauchst du die Frage hier ja nicht stellen wenn du schon alles weißt.
Auch in Bowlingbahnen kommt hin und wieder mal die GEMA oder dergleichen vorbei, hat es alles schon gegeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community