Frage von Meerbuscher05, 52

Disziplienarausschuss wegen Burn Out (Gymnasium)?

Ich habe nächste Woche ein Disziplienarverfahren, weil ich zu oft in der Schule gefehlt habe, immer verschiedene Atteste abgegeben habe und wegen anderem Fehlverhaltens hat man mir gesagt. Ich gehe übrigens in die 12. Klasse und bin volljährig.

Am Anfang der Oberstufe war ich ein sehr guter Schüler der immer bestrebt darin war, gute Noten zu schreiben. Mein angepeiltes Ziel war es ein 1er Abi zu machen, was ich mit Sicherheit auch geschafft hätte. Die Anspruchshaltung der Beste sein zu müssen ist später dann auch auf den Sport und Arbeit (ich handle mit Aktien und verdiene mir damit etwas Geld) abgefärbt. Es ist auf alle Lebensbereiche abgefärbt und ich habe stets versucht meiner perfektionistischen Einstellung gerecht zu werden. Zeit für Freunde hatte ich kaum, doch das war es mir wert. Ich habe Tag und Nacht an mir gearbeitet, Rhetorikseminare besucht, Bücher über Persönlichkeitsentwicklung gelesen. Wenn ich nach monatelanger Arbeit dann ein Ziel erreicht habe, war ich nicht glücklicher, weil ich das Gefühl hatte nur meine Pflicht erfüllt zu haben.

Irgendwann hatte ich nur noch 3 Stunden Schlaf in der Nacht gehabt, habe den Unterricht verschlafen und habe beispielsweise zum Ausgleich mehrere Stunden für die Schule geübt, weil ich ein schlechtes Gefühl hatte. Irgendwann bekam ich auch Attest-Pflicht.

Wenn mir jemand gesagt hätte und auch heute sagt, dass beispielsweise meine sportlichen Leistungen nicht mehr so gut sind, dann mache ich mich im Gegenzug fertig und setze meine ganze Energie darin, noch erfolgreicher als zuvor zu werden.

Das alles ging so weit bis meine schulischen Leistungen immer schlechter wurden..... und es auch deswegen jetzt ein Disziplienarverfahren gibt.

Zudem weise ich starke narzisstische Züge auf, was die ganze Sache auch nicht einfacher macht.

Jedenfalls bin ich immer zum Arzt gegangen und habe von Kopfschmerzen berichtet, weil ich mich für Burn Out einfach extrem schäme. Die Kopfschmerzen (Migräne?) sind wahrscheinlich eine Begleiterscheinung.

An meinem Perfektionismus hat sich kaum etwas geändert und ich weiß auch nicht wie ich das im Disziplienarausschuss rüberbringen soll? Die werden mich doch auslachen wenn ich mich so öffne und es werden dann Sätze fallen wie:"Jeder hat seine Pflichten zu tun." oder so etwas.

Ich weiss einfach nicht was ich tun soll.... ich will unbedingt mein Abitur machen und bin auch gewillt meine Prioritäten dementsprechend zu setzen.

Vielen Dank im voraus.

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Antwort
von 13JK310813, 27

Hey, Ich bin zwar etwas jünger als du (15) aber ich glaube das ändert nichts an der Sache. Also ich War auch immer die beste in meiner Klasse und ich wollte immer alles gut machen. Als ich dann meine Ziele erreicht hatte (also zum Beispiel auf dem Zeugnis nur Einsen) War ich auch nie wirklich stolz auf mich weil es selbstverständlich ist gute Noten zu haben. Ich habe mich da immer weiter rein gesteigert. Ich hatte nie wirklich richtige Freunde weil ich immer dachte sie wären nicht auf meinem Niveau. Außerdem wurde ich von vielen gemobbt. Das aber wahrscheinlich weil sie neidisch waren. Und dann vor ca. Einem Jahr habe ich angefangen mich selbst zu verletzten weil ich einfach mit allem nicht mehr klar kam. Meine Lehrer haben sich angefangen sorgen zu machen weil ich mich verändert habe. Sie haben mir darauf angesprochen und dann habe ich ihnen die wahrheit erzählt. Das War sehr schwer für mich weil ich dachte es wäre ein Zeichen von Schwäche. Dann später als ich eingesehen habe das ich Hilfe brauchte weil es mir immer schlechter ging und ich auf nichts mehr Lust hatte und auch keine Leistung mehr erbracht habe habe ich mit einer Therapie angefangen. Später stellte sich dann heraus das ich Depressionen habe. Für mich ist das immer noch der reinste Horror. Ich wollte es mir nicht eingestehen weil ich mich dadurch nutzlos gefühlt habe oder immer noch fühle. So aber was ich eigentlich sagen wollte ist: Niemand wird dich für schwach halten oder wird dich auslachen wegen einem burn out. Es ist sehr schwer sich anderen anzuvertrauen, aber du wirst merken das die Leute Respekt haben werden. Ich empfehle dir mal mit deinem Arzt über alles zu reden. Er wird doch ernst nehmen und versuchen dir zu helfen. Außerdem muss man sagen das wenn man mit so etwas kämpft viel kraft braucht. Und du kannst stolz auf dich sein weil du das durchstehen wirst. Ich habe es geschafft mich Menschen anzuvertrauen und wenn ich mal in der schule fehle ist das überhaupt nicht schlimm weil sie wissen was das für eine Belastung ist. Und du wirst es auch schaffen da bin ich mir sicher... Ich hoffe ich konnte dir helfen. Wenn du noch fragen hast kannst du jederzeit schreiben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community