Direktor schickt mich ohne Anhaltspunkte mit Krankenwagen zur Blutabnahme in die Notaufnahme. Soll Rechnung beahlen. Was kann ich tun?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Erst einmal gebe ich dir den Tipp, dass du den Atem-Alkoholtest einfach hättest machen sollen.

Ich weiß genau warum du ihn abgelehnt hast und verstehe dich voll und ganz, ich hätte ebenso überlegt ob ich mich dem Müll überhaupt stellen soll nur weil eine Person sowas behauptet. Vor allem hat sowieso jeder in der ganzen Stufe mal jmd den er nicht mag und anders herum. Da würden mir auch bei mir mehrere Personen einfallen und da würde ich genau wie du denken.

Troztdem musst du dich dann einfach stellen. Stell dir vor du bist Polizist und siehst auf der Autobahn vor dir einen Wagen der immer in schlenkern fährt und alkoholisiert wirkt. Du hast den Verdacht auf Alkohol und evtl. Betäubungsmittel am Steuer, weil du noch eine Flasche im Auto siehst.

Wenn man nichts zu verbergen hat dann stellt man sich dem Test einfach und gut ist. Wenn die Person diesen Test dann aber ablehnt dann würdest du ja wohl genauso denken dass die Person was zu verbergen hat.

Und sowieso für dein späteres Leben:

Genau wie es hier war, wenn du einem Atemalkoholtest oder z.B. auch einem Drogen Schnelltest ablehnst bringt dir das nichts weil du danach sowieso einen rechtsgültigen Test machen musst, sprich eine Blutprobe.

War ja hier genauso und auch wenn du später mal angehalten wirst und dich noch so schickaniert fühlst, mach den Test. Ansonsten dürfen sie dich auch so dahin schicken wie du ja sogar hier gesehen hast.

Wie gesagt, ich verstehe dich voll und ganz, aber du hättest dir viel erspart wenn du den Test einfach gemacht hättest.

Was ich dann mal absolut gar nicht verstehen kann ist der Krankenwagen mit 2 Notärzten. Bist du überhaup sicher dass das Notärzte und nicht Rettungssanitäter waren?

Denn Notärzte werden normalerweise nicht alamiert, erst bei "fatalen" Dingen wie z.B. einem Herzstillstand, Herzinfakt, Schlaganfall...Da wo wirklich auch eile geboten ist, und nicht für einen lächerlichen Alkoholtest?

Ein Notartz höchstens aus rechtlichen Gründen, aber 2?

Ebenso haben Rettungswagen extra Scheiben wie auf den Toiletten, wodurch man nicht sehen kann, damit die Patienten sich auch ja nicht beobachtet fühlen bzw. da niemand rein schauen kann. Es ist mir absolut unverständlich wie dann die Türen noch aufgelassen werden können.

Da muss ich wirklich sagen, dass es mir leid für dich tut, denn wenn mir sowas passiert wäre hätte ich dem Schulleiter am liebsten persönlich mal meine Meinung gegeigt und noch viel mehr der Person die dich verpetzt hat. Ich weiß noch genau wie wir im Kindergarten extra Lieder gehört haben dass man nicht petzten soll, aber es gibt ja immer solche Personen...

Jetzt aber zur eigentlichen Frage:

Vorerst sei aber einmal gesagt, ich bin keinen Falls ein Jurist oder soetwas in der Art. Ich lebe mit dem Gedanken etwas in dem Bereich Polizei zu machen und nur daher kommen jetzt die Dinge die ich sage, die auch oft aus dem TV kommen und da kann immer was falsch sein etc.

Fakt ist, der Alkoholtest bzw. Bluttest war negativ. Du hast weder eine Straftat begangen noch den Anlass dafür gegeben. Eine leere Flasche ist jetzt definitiv kein Grund, dass du die Rechung zahlen müsstest.

Das wäre wirklich die absolute Höhe wenn ihr die Rechnung jetzt begleichen müsstet.

Aber du sagst ja, dass ihr die Rechnung vom DRK bekommen habt. Du musst dir halt auch denken dass sie gerufen wurden, die Daten eingetragen haben und am Ende irgendjemand im Büro diese Rechnung verschickt hat. Es ist sehr wahrscheinlich dass diese Person nicht einmal den Sachzusammenhang kannte.

Die Schule weiß ja nicht mal dass ihr diese Rechnung bekommen habt, zumindest hast du das nicht erwähnt. Dementsprechend würde ich mit einem Elternteil (oder beiden) auf direktem Wege mit der Rechnung zum Schulleriter / Direktor und ihm die Rechung auf den Tisch legen. Egal wer von euch, ich wäre an der Stelle stinksauer und du kannst nun mal absolut nichts dafür. Ich kann mir auch nicht vorstellen dass ihr die Rechung tatsächlich bezahlen müsstet und der Schulleiter sollte sich wohl eher schämen.
Am Ende kann sich jeder rausreden, die Petze wollte nur helfen und hatte den Verdacht, die Polizei würde sie höchstens noch loben. Der Schulleiter ist dem Verdacht nur nachgegangen und das ist leider auch sein gutes Recht wie ich dir schon gesagt habe, er kann zur Not auch einfach die Polizei rufen und dann wäre es deren Recht^^. Aber du kannst ja wohl am wenigsten dafür. Nur weil man eine Flasche im Rucksack hat... Lächerlich.

Also wie schon gesagt: Sucht das Gespräch mit dem Schulleiter. Wenn er tatsächlich meint ihr sollt das bezahlen dann würde ich mir einen Anwalt besorgen. Nur ist halt die Frage, ob sich das bei den 43€ überhaupt lohnt. Aber alleine aus Prinzip...

Ich kann dich voll und ganz verstehen, ich wäre stinksauer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
01.06.2016, 23:37

Ich weiß nicht, ob das Notärzte waren. Ich kenne mich da auch nicht aus. Sorry, wenn das falsch war. Tatsache ist, dass ich direkt in die Notaufnahme gebracht wurde.

Ein Anwalt würde sich wegen 43€ nicht lohnen, das wäre mir doch zu blöd. Aber wie gesagt, rein aus Prinzip...

Danke für die ausführliche Antwort :)

1

Ich bin der Meinung man sollte sich doch einiges von den Lehrer gefallen lassen denn der Lehrer sitzt im Endeffekt am längeren Hebel. Aber das was dein Direktor abgezogen hat war Nötigung höchsten Grades. Jetzt wirklich das ist unverzeihlich. Das war zu dem noch ein großer Eingriff in die eigenen Würde. Wie gesagt man sollte sich viel gefallen lassen aber das sollte kein Direktor abziehen darum würde ich polizeiliche Maßnahmen sofort einschalten.

Ich versteh nicht ob dein Direktor einfach nur blöd ist oder nur so tut. Man erkennt doch ganz klar ob ein Mensch alkoholisiert ist oder nicht. Aber naja das ist auf jeden Fall zu viel.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sehe ich das richtig, man hat dir einen Atemalkoholtest vor Ort angeboten und nur weil du den abgelehnt hast, wurden die anderen Sachen durchgeführt, worauf hin die Kosten enstanden sind? Dann bist du doch selbst daran schuld, daß die Kosten entstanden sind. Wenn du nichts getrunken hast, hättest du den Test doch ohne weiteres machen können. Der ist eh nicht beweiskräftig. Wenn er fälschlicher Weise positiv geworden wäre, hätten die das durch eine Blutprobe bestätigen lassen müssen. Und wenn die dann negativ ist und du auch beteuert hast, daß du nichts getrunken hast, dann würde ich dir ja recht geben, daß du dafür nichts bezahlen sollst.

Es ist zwar ein bißchen komisch, daß die Schule nicht die Polizei gerufen hat. Das wäre der richtige Weg gewesen und die Polizisten entscheiden dann, ob ein hinreichender Grund vorliegt, daß man dich zur Blutabnahme mitnimmt. In sofern gebe ich auch dem Arzt recht, der das abgelehnt hat. Trotzdem bleibt ja nun die Frage, wer für die Kosten aufkommt. Die Schule hatte ja einen hinreichenden Verdacht, also Zeugenaussage plus leere Bierflasche in deinem Rucksack. Das zusammen mit der Ablohnung des Atemalkoholtestes ist ein gutes Argument, warum die Schule die Maßnahme (wenn auch nicht auf korrektem Wege) veranlaßt hat und du für die Kosten aufkommen mußt. Die Frage ist nur, ob die Kosten vielleicht nicht entstanden wären, wenn die Schule den korrekten Weg eingehalten hätte, also über die Polizei und man dich vielleicht mit auf die Wache genommen hätte und dort den Bluttest gemacht hätte (da hättest du auch zustimmen müssen).

Aber jetzt mal ehrlich. Ich kann es nicht wissen und als Richter würde ich in dubio pro reo jetzt nicht ein Urteil gegen dich wagen. Aber rein von der Logik her glaube ich eher, daß die Anschuldigung nicht ganz falsch ist. Ich meine, wieso hast du sonst eine leere Bierflasche dabei und wenn du wirklich nichts getrunken hast, solltest du den Atem-Test doch erst recht mit großem Interesse machen, um aufzuzeigen, daß dich deine Mitschülerin zu unrecht anschwärzt. Diese Ablehnung ist halt nicht logisch, wenn du nichts getrunken hast. Und zur Blutuntersuchung behauptest du hingegen aufeinmal, daß du damit einverstanden gewesen wärst, ausgerechnet da, wo der Arzt es abgelehnt hat. Ich sage es jetzt mal so: Wenn du jetzt das Bier getrunken hast, dann sei froh, daß du so glimpflich davon kommst, weil kein eindeutiger Nachweis erfolgt ist, aber dann sei so anständig und zahl die Rechnung, selbst wenn es nicht ganz klar ist, daß du dazu verpflichtet bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
01.06.2016, 23:27

Es steht die Aussage von zwei besten Freunden gegen die Aussage einer kompletten Klasse.

Die Bierflasche gammelte schon seit Tagen in meiner Tasche rum. Ich hatte davor direkt nach der Schule mit Freunden getroffen (weshalb ich auch meine Schultasche dabei hatte), und ein wenig dabei getrunken. Die Bierflasche kam danach in meine Schultasche, die ich in meiner verhängnivollen Faulheit nicht ausgepackt habe.

Der Blutuntersuchung habe ich schon zugestimmt, als ich noch nicht wusste, dass die Ärztin diesen verweigert, also noch im Direktorat, bevor ich ins Klinikum transportiert wurde.

0

Mal vorausgesetzt daß sich die Geschichte tatsächlich so abgespielt hat.

Es ist unglaublich was sich manche Leute, auch wenn sie Leiter einer Schule sind, so herausnehmen.

Sicher wäre es einfacher gewesen mal eben zu pusten und fertig. So war es aber eben nicht. Daß Dein Vater benachrichtigt wurde ist durchaus in Ordnung, das war es dann aber auch schon.

Dann noch einen Krankenwagen zu rufen, ohne das eine gesundheitliche Gefährdung zu erkennen war ist schon kompletter Unsinn. Dein Vater hätte Dich mitnehnen können und Ende der Geschichte.

Ein Blutabnahme anzuordnen geht gar nicht. Es lag, wenn denn wirklich Alkohol im Spiel war, lediglich ein Verstoß gegen die Schulordnung vor. Kein Bußgeldtatbestand, von einer Straftat ganz zu schweigen.

Schick die Rechnung für den Transport (nebenbei, 42 € dafür sind ein absolutes Schnäppchen) zurück mit dem Hinweis daß die Fahrt durch die Schule veranlaßt wurde und diese nun auch die Zahlung leisten muß.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
02.06.2016, 22:29

Den Krankenwagen hat er meinem Vater mit den Worten gerechtfertigt, dass er das "nur zum Wohle des Kindes" tue.

Inwiefern liege ein Verstoß gegen die Schulordnung vor? Ich hatte weder Alkohol dabei noch während oder vor der Schulzeit konsumiert.

Ich weiß, dass das ein Schnäppchen ist. Ich würde den auch gerne bezahlen, so ist es nicht. Allerdings geht es mir um das Prinzip. Wo kommen wir denn hin, wenn das regelmäßig wiederholen würde, und ich dafür jedes Mal bezahlen müsste?

0

Eigentlich hat sich der Direktor strafbar gemacht, in dem Moment, in dem er einen Krankenwagen zu einem "Notfall" rief, den es nicht gab.

Die Schule müsste die Rechnung zahlen und eigentlich auch eine Strafanzeige bekommen.

Es hätte auf andere Weise geklärt werden müssen, aber das ist nun nicht mehr zu ändern.

Für die Zukunft hast du hoffentlich gelernt, auch keine leeren Alkohlbehältnisse mit dir zu führen, denn auch das ist in der Schule verboten, egal, ob du nun getrunken hast oder nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
01.06.2016, 23:17

Echt? Sind die wirklich verboten? Mit welcher Grundlage denn? Könnte ich also nicht (okay, ich weiß, das ist ein schlechtes Beispiel, aber es geht um das Prinzip) eine Bierflasche mit Saft füllen und den als Trinkbehälter nehmen? Ich nehme an das gilt als "Täuschung" oder Ähnliches... Aber genausogut kann ich auch Vodka in eine Wasserflasche füllen, von daher macht ein Verbot von Alkoholbehältern keinen Sinnn...
Hast du dazu Belege? Ich würde mich gerne da einlesen :)

Und ich werde nie wieder derartiges in die Schule mitnehmen. Das habe ich mir schon vor Ort gemerkt ^^

0

Deine Schilderung kommt meiner Meinung aus dem Reich der Phantasie, denn keine Rettungsleitstelle schickt neben einem RTW noch zwei Notärzte. Da man der Leitstelle auch den Grund für den Anruf nennen muss, wurde sie entweder belogen oder es ist ebenfalls Phantasie. Wegen einer Blutabnahme kommt kein RTW!

Dann habe ich auch Zweifel daran, ob der Schuldirektor im Besitz eines Besteck für den Alkoholtest ist und der obendrein noch nicht abgelaufen ist.

Üblicherweise hätte der Direktor nach der Polizei gerufen, denn diese haben immer den Atemluftbesteck dabei und hätten bei Weigerung dich einem Amtsarzt vorstellen können. Nur ein solches Verfahren hätte auch Rechtsbestand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
02.06.2016, 22:26

Als ich ins Direktorat kam, saß da meine Biologielehrerin und ein Atemalkoholtestset lag ausgebreitet auf dem Tisch.

Ob das Notärzte oder "nur" Rettungssanitäter waren, kann ich nicht beurteilen. Darauf wurde ich schon in einer Antwort hingewiesen. Ich kenne mich da nicht aus, ich dachte eigentlich in dem Moment nicht wirklich daran, dass es einen Unterschied zwischen "Notarzt" und "Rettungssanitäter" gibt.

Der Krankenwagen ist aber tatsächlich gekommen und hat mich ins Krankenhaus in die Notaufnahme transportiert.

0

Warum hast du nicht einfach den Atemalkoholtest gemacht? Einen Krankenwagen kann er durchaus rufen und auch das Geld kann von dir verlangt werden. Wenn du unschuldig warst, hättest du das alles nicht haben müssen und einfach mal gepustet.

Aber bevor ich auf die Aussagen von Leuten im Internet was gebe, würde ich mir Rechtsbeistand suchen. Der kostet übrigens auch Geld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
01.06.2016, 23:22

Inwiefern kann das Geld von mir verlangt werden? Ich habe definitiv nicht die Schuld an der ganzen Aktion.

Den Atemalkoholtest würde ich auch im Nachhinein nicht machen. Und ich habe auch das Recht dazu, es nicht zu machen. Von daher ist das (meiner Meinung nach) kein Argument, mir die Schuld dafür zu geben.

1

Was isn mit euch los? Wenn der Verdacht auf Alkoholmissbrauch besteht, ist ein Alkoholtest unter Aufsicht der Eltern absolut legitim. Hätte er den Atemtest gemacht und es wäre 0,0 raus gekommen, wäre die ganze Geschichte sofort vorbei gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
02.06.2016, 22:20

Es geht ja weniger um den Fakt, dass er einen Alkoholtest machen wollte, als um den Fakt, dass er mich mit einem Krankenwagen in die Notaufnahme transportiert habe, obwohl ich kein bisshen alkoholisiert war und die gesamte Aktion auf Aussage von irgendeinem Schüler erfolgte.

0

Das hört sich ja günstig an, so ein NAW-Einsatz kosten bei uns 2.500 EUR.

Schicke die Rechnung zurück mit Hinweis "Irrläufer" sowie: Bitte dem Auftraggeber, Herr Direktor...., zusenden.

Viel Glück.

Ich versthe aber immer noch nicht. Wer hat Dich denn so und mit Gewalt in die Rettung gezerrt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
02.06.2016, 22:23

Ohne Gewalt. Ich war unter Anderem dadurch eingeschüchtert, dass mein Vater mit anwesend war. Da habe ich mich lieber den Anweisungen gebeugt. Im Nachhinein eine schlechte Idee. Tatsache ist aber, dass die mich mit einem Krankenwagen in die Notaufnahme gefahren haben. Ob freiwillig oder nicht, das ist und bleibt übertrieben und unnötiger Gebrauch von Kapazitäten, von denen unter Umständen andere Leben abhängen könnten.

0

Strafanzeige gegen den Direktor und Disziplinarverfahren. Gegen solche Figuren muss man rücksichtslos durchgreifen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von botanicus
01.06.2016, 23:25

Genau. Bundesgrenzschutz rufen. Oder gleich abknallen.

1
Kommentar von TechnikSpezi
01.06.2016, 23:35

Strafanzeige wegen was?

Wenn dich die Polizei anhält und z.B. einen Verdacht auf alkoholisiertes fahren bzw. "Trunkenheit am Steuer" hat, dann wirst du direkt gefragt einen Atem-Alkoholtest zu machen, genau wie hier.

Lehnst du diesen ab passiert ebenso das selbe wie es hier auch geschah, du wirst gewzungen eine Blutprobe abzugeben die auch vor Gericht verwertbar ist.

Der Direktor hätte wenn zuerst noch die Polizei rufen können und anschließend hätten die Polizisten genau das selbe gemacht.

Das einzige was ich bis jetzt nicht verstehe ist, warum gleich ein Krankenwagen und vor allem 2 Notärzte kommen müssen.

Normalerweise geht es im Polzeiwagen ab auf die Wache und dort macht die Probe der entsprechende Arzt vom Polizeiärztlichen Dienst.

Eine Anzeige deswegen würde aber mit sicherhiet nicht durchkommen.

0

Naja, ein paar Frage hätte ich schon:

- Warum hast Du nicht einfach dem normalen Alkotest zugestimmt? Die Weigerung war lächerlich und dumm - es hätte alle weiteren Probleme gelöst und Du Dich nicht verdächtig gemacht.

- Warum hast Du eine leere Bierflasche dabei?

- Warum hast Du der Blutuntersuchung zugestimmt?

Klingt nicht sehr glaubwürdig, die ganze Geschichte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bennilaib
01.06.2016, 23:32

- Ich bin grundsätzlich einer, der sich nicht gerne unterdrücken lässt. Und meiner Meinung nach war das ganz eindeutig Unterdrückung, dass ich völlig ohne jegliche Grundlage irgendwo reinpusten muss.

- Die Bierflasche gammelte schon seit Tagen in meiner Tasche rum. Ich hatte davor direkt nach der Schule mit Freunden getroffen (weshalb ich auch meine Schultasche dabei hatte), und ein wenig dabei getrunken. Die Bierflasche kam danach in meine Schultasche, die ich in meiner verhängnivollen Faulheit nicht ausgepackt habe.

- Ich hätte dem Blutalkoholtest normalerweise nicht zugestimmt. Zugestimmt habe ich dem nur, weil da schon mein Vater mit dabei war und er auch Druck auf mich ausübte.

- Die gesamte Klasse (beziehungsweise die, die hinter mir sitzen und mich die Stunde lang gesehen haben) weiß, dass ich nichts getrunken habe. Von daher kann mir da auch nichts passieren. Ich bin vollkommen im Recht bei der Sache. Mir ging es mehr darum, ob der Direktor das überhaupt als "Notfall" deklarieren und mich mit einem Krankenwagen in die Notaufnahme schicken kann.

0
Kommentar von TechnikSpezi
01.06.2016, 23:37

Wie schon in meiner Antwort gesagt kann ich die Entscheidung beim ersten Punkt auch verstehen. Ich wäre ebenso stinksauer gewesen wegen so einer lächerlichen Sache pusten zu müssen.

Trotzdem hast du natürlich recht und es war leider einfach dumm den Test zu verweigern. Aber wirklich lächerlich fande ich diese Entscheidung auch nicht gerade, ich kann ihn schon noch verstehen, auch wenn die Entscheidung eben die falsche war.

1

Wer die Musik bestellt, der bezahlt sie auch! Der Lehrer hätte Dich ja auch auffordern können Dich anzuhauchen und wenn Du dorthin transportiert worden wärest und dann ein schlimmes Ergebnis rausgekommen wäre, dann könnte man Dir, bzw. Deinen Eltern die Verantwortung zuschieben, aber doch nicht so. In keinem Fall bezahlen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?