Frage von Dereta, 14

Direkt Krankschreiben bzw überhaupt Krankgeschreiben?

Hallo leute, folgendes Szenario habe ich im moment.

Ich habe Morbus Chron (Chronische Darmkrankheit) und habe auf anraten des Arztes Kortison genommen und Reduziert bzw mitlerweile ausgeschlichen. Seit es ausgeschlichen ist, habe ich wieder Akute Krämpfe die auch nur mit Starken Schmerzmitteln halbwegs verkraftbar sind. Auch habe ich dadurch ständig das Bedürfnis die Toilette aufzusuchen.

Ich arbeite im Einzelhandel (Lebensmittel) soll ich mich nun Krankgeschreiben lassen und mich auskurieren oder soll ich weiter mit Starken schmerzmitteln arbeiten. Wir sind in der Arbeit derzeit extrem unterbesetzt und deswegen habe ich da ein schlechtes gewissen. Auch wenn ich mich vor schmerzen bereits in der Arbeit krümme.

Eine andere Alternative Idee wäre es morgen zum Arzt zu gehen (vor der Arbeit) und mich dann ab übermorgen Krankschreiben zu lassen, so das sich mein Chef darauf einstellen kann.

Was wäre die Sinnvollste Möglichkeit?

Vielen dank für jede Ernst gemeinte frage.

Mit freundlichen Grüßen Ben

Expertenantwort
von Hexle2, Community-Experte für Arbeit, 12

Wenn es Dir so schlecht geht, geh zum Arzt. Kein AG kann verlangen dass man arbeitet wenn man sich vor Schmerzen krümmt.

Ein Krankheitsausfall passt nie, egal ob jemand fehlt oder nicht. Darauf kannst Du doch keine Rücksicht nehmen.

Die Idee zum Arzt zu gehen und sich ab dem nächsten Tag arbeitsunfähig schreiben zu lassen, halte ich für eine "Schnapsidee". Dein AG wird Dich dann zurecht fragen, warum Du heute weißt, dass es Dir morgen schlechter geht als jetzt, da Du ja momentan noch arbeiten kannst.

Entweder Du kannst arbeiten oder eben nicht. Wenn nein, geh zum Arzt und nicht zur Arbeit. Gute Besserung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten