Frage von dilldapp21, 78

Differenzbesteuerung bei innergemeinschaftlichem Erwerb?

Hallo zusammen,

ich habe eine Frage zur Anwendung der Differenzbesteuerung gem. §25a UStG bei innergemeinschaftlichem Erwerb.

Folgender Praxisfall:

1.) Gewerblicher Kauf von gebrauchten (Elektronik)Produkten aus UK von einem gewerblichen Verkäufer. Der kaufende Unternehmer hat seinen Sitz in Deutschland und ist kein Kleingewerbe.

Wann kann Differenzbesteuerung stattfinden und welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

2.) Der Verkäufer aus UK weist auf der Rechnung keine USt aus und verweist auf das Reverse-Charge-Verfahren hin.

Kann in diesem Fall eine Differenzbesteuerung stattfinden?

Vielen Dank im Voraus

MfG

Antwort
von Bakaroo1976, 43

Reverse-Charge heißt nur, dass sich die Umsatzsteuerzahllast auf den Käufer verlagert. Du musst diese Umsätze im Rahmen der Umsatzsteuervoranmeldung als solche angeben und die Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Gleichzeitig kannst Du Dir diese als Vorsteuer wiederholen.

Voraussetzung für die Anwendung von § 25a UStG ist aber unter anderem, dass für die Lieferung die Umsatzsteuer nicht geschuldet wurde.

Dies ist nicht der Fall, also ist § 25a UStG nicht anwendbar.

Dabei ist es gleichgültig, ob der UK-Lieferant auf das Reverse-Charge-Verfahren verweist oder nicht. Es spielt auch keine Rolle, ob der UK-Lieferant USt ausweist oder nicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community