Frage von MalteMattis, 726

Diffamierung durch Flüchtlinge: Was kann ich tun?

Hallo Freunde

Ich bin gerade nach Hause gekommen und musste noch nie so schnell rennen. Ich bin richtig geschockt. Erstmal von Anfang an:

Ich (mann) wohne mit meinem Partner (mann) in einer kleinen Wohnung in einer relativ guten Gegend. Vor kurzen wurde uns praktisch vor die Haustür ein Flüchtlingsgheim hingepflanzt, womit ich kein Problem hatte! Bin selber zur Hälfte Araber. Das Problem: auf dem Weg zur Bahnhaltestelle muss ich zwangsweise am Flüchtlingsheim vorbei, und laufe dort auch ab und zu händchenhaltend mit meinem Freund entlang. Vor einigen Wochen wurden wir aufs übelste von einer Gruppe Jugendlicher, welche vor dem Heim lungerte, beleidigt auf arabisch. Mein Freund hat es nicht verstanden, ich aber sehr wohl. Und seit dem hört es nicht mehr auf. Immer wieder werde ich angepöbelt und angemacht von dieser Gruppe, auch wenn ich allein bin. Grade bin ich von einer Geburtstagsfeier gekommen und bin an besagter Stelle lang gelaufen, da hat sich die Gruppe vor mich gestellt und wollte mich nicjt vorbeilassen. Ich hab einem eine Faust gegebem und bin gerannt wie noch nie.

Was soll ich bloß machen? Polizei? Aber ich hab keine Namen, nichtmal die Gesichter könnte ich 100% unterscheiden. Ich hab einfach Angst. Dabei kann ich mich sogar zur Wehr setzen, bin 190 groß aber was soll ich machen gegen 10 junge Männer? Wie kann ich meinen Freund beschützen?

Viele Grüße, ich brauche wirklich guten Rat

Antwort
von Reanne, 547

Wenn Du Arabisch erstehst, kannst Du es sicher auch sprechen? Dann antworte einfach, sie sollten sich hier in Deutschland benehmen, sonst gibt es keine Aufenthaltserlaubnis. Keiner hat sie eingeladen, wenn ihnen etwas nicht passt, sollen sie zurück gehen und in der Armee Dienst tun. Sie sind ja im Grunde genommen Fahnenflüchtige.

Kommentar von kayo1548 ,

"sonst gibt es keine Aufenthaltserlaubnis"

ich denke mal denen dürfte klar sein, dass das der Fragesteller nicht zu entscheiden hat;

Von demher dürfte jemand der da eine entsprechende Aggressivität an den Tag legt davon kaum beeindruckt sein

"Sie sind ja im Grunde genommen Fahnenflüchtige."

Ich denke nur die wenigsten sind Angehörge des Militärs weshalb das wohl auszuschließen ist.

Kommentar von MalteMattis ,

Ich hätte es ihnen gerne an den Kopf geworfen! Aber die zu beleidigen wäre wohl nicht die beste Idee gewesen. Und Fahnenflüchtige sind sie, wer vor den Daesch oder Assad flüchtet und kämpfen kann ist ein Ehrloser und als solche werden sie auch von der arabischen Comunity in meiner Stadt behandelt.  

Kommentar von kayo1548 ,

"Aber die zu beleidigen wäre wohl nicht die beste Idee gewesen"

du reagierst dich da vielleicht kurz ab, aber wirklich etwas bringen tut dir das nicht.

Ganz im Gegenteil: vermutlich hast du danach noch mehr Probleme.


"wer vor den Daesch oder Assad flüchtet und kämpfen kann ist ein Ehrloser"

Kämpfen können und Sinn machen zu kämpfen sind zweierlei.

Dort kämpfen momentan so viele Parteien und ich glaube kaum das eine davon für bessere und stabilere Situationen Sorgen kann und daneben hat man ja eben noch diese ganze assymetrische Situation.

Ich persönlich sehe das so, dass man sich immer auch fragen muss ob das kämpfen wirklich eine realistische Chance auf bessere Situationen bietet oder gar nichts bewirkt oder vielleicht sogar die Situation noch instabiler macht, noch mehr Zivilsten darunter leiden etc.

Daneben ist ein Krieg natürlich auch eine sehr belastende Situation und ich kann die Menschen verstehen, die da aus dieser Situation entkommen wollen, zumal ja nicht damit zu rechnen ist, dass man das irgendwie in absehbarer Zeit ändern kann.

Ich denke bis diese Region wieder stabil wird vergehen viele Jahrzehnte wenn nicht noch deutlich mehr.



Kommentar von BeSerWIserl ,

die Beleidigung hat keine Auswirkungen auf das asyl Verfahren und sonst auch keine straft tat lügen verbreiten ist das aller lezte !

Antwort
von meliglbc2, 347

Das tut mir wirklich leid, aber vielleicht kannst du dich mal per Telefon oder Email mit den Vorsitzenden des Heimes in Kontakt setzten und dein Problem schildern!

Denn sowas ist echt nicht in Ordnung und du solltest dringend etwas tun. Vielleicht, wäre es nicht schlecht, wenn du dich auch mal mit der Polizei in Verbindung setzt.

Ich weiß, es ist grausam was die tun/getan haben, aber vergiss, nicht das diese Leute schon von ganz klein auf mit einem Hass gegen Homosexuelle aufgewachsen sind, da auch ihre Kultur so ist.

Ich wünsche dir auf jeden Fall ganz viel Glück und bleib stark!

Antwort
von Skysmile, 286

Hallo erstmal,

ich würde dir empfehlen, dass du zusammen mit deinem Freund zur Polizei gehst. Zwar bist du dieses mal "davongekommen", allerdings kann es das nächste mal nicht so gut ausgehen. Nichts gegen die anderen Kommentare, aber ich denke, dass auch wenn du den Heimleiter kontaktieren würdest und die Gruppe eine art Verwarnung, oder etwas ähnliches bekommen würde, oder du ihnen auf arabisch sagen würdest, dass sie sich benehmen sollen sie erst recht weiter machen würden. Da sie sich eventuell provoziert fühlen würden.
Aber ob die Polizei da etwas machen kann weiß ich auch nicht, aber einen Versuch ist es alle mal wert. Denn einfach mal so umziehen geht ja auch nicht denke ich mal.

Hoffe konnte dir helfen

Lg sky

Antwort
von Victoryice, 3

Trotz solcher Vorfälle wird sich die Lage z.b deine Sitvation nicht ändern!

Weil unsere Regierung sich nicht Ändert neue Gesetze z.b.Meine die werden nicht mal bestraft!

Antwort
von Annox, 190

Das gleiche was du bei anderen homophoben Menschen auch tun würdest, die dich so behandeln. Und es gibt genug deutsche Homophobe.

Bitte behandle sie nicht anders weil es Flüchtlinge sind und fordere nicht direkt deren Abschiebung.

In deren Ländern wird Homosexualität vermutlich bestraft und eben politisch verfolgt. Wobei sie genau dann wissen sollten, wie sowas ist.

Mein Rat: Geh denen aus dem Weg. Sprech vielleicht mit deren Betreuern oder wer auch immer denen deutsch beibringt etc, vielleicht können die was ändern, schließlich haben die eine engere Verbindung zu den Flüchtlingen. Wähle vorübergehend einen anderen Weg, der nicht am Flüchtlingsheim vorbeiführt, nach ner Zeit werden die auch nicht mehr da stehen, da sie denken dass du da nicht mehr vorbeiläufst. Aber wenns nicht anders geht: Ignoriere deren Beleidigungen usw.! Tu als ob sie nicht da wären. Und dann werden sie es sicherlich sein lassen.

Viel Glück!

Kommentar von Annox ,

Homophobie gibt es auch unter Deutschen. Denk einfach nach was du dann tun würdest. Du würdest zB sicher nicht sowas sagen wie "Jedem sollte man mal ein Heim mit lauter Deutschen vor die Tür setzen". ;) Außerdem ist das Pauschalisierung. So sehr ich auch gegen Homophobie bin, aber deine Einstellung solltest du auch überdenken.

Kommentar von xMaggiex ,

Sag mal, hast du die Frage überhaupt gelesen? Sie haben ihm das Flüchtlingsheim " vor die Tür" gesetzt. Und du redest was davon, dass er einen anderen Weg laufen soll, damit die Flüchtlinge irgendwann vergessen, dass er da wohnt!? Und der Fragesteller soll seine Einstellung überdenken? Bitte was? Er wird, vor seinem Haus, von angeblich Hilfesuchenden beleidigt und bedroht und du rätst ihm sowas???

Kommentar von Annox ,

Man kann mit einer Formulierung auch übertreiben. Zudem warten die Flüchtlinge garantiert nicht vor seiner Haustür auf ihn. Und er soll seine Einstellung überdenken, da er zB in Form von Kommentaren unter manchen Antworten hier sagt, dass er einen Hass auf ALLE Flüchtlinge deshalb hat (Pauschalisierung) und dass er sich schon Gedanken macht, ob er deshalb nicht rechts wählen soll (die im Übrigen auch gegen Homosexuelle sind)..

Antwort
von strolo1, 199

Rüste dich auf jedenfall schon mal aus das "soetwas" sich gegen sie auch noch wehrt werden sie wahrscheinlich nicht auf sich sitzen lassen. Es wäre außerdem ratsam zur Polizei zugehen auch wenn du keine Beweise hast ,damit sind sie schon mal vorgewarnt uns wenn es wirklich mal zu so einer Gewaltsituation kommt du weniger Probleme hast.Ich würde außerdem zur Presse gehen was darauf passiert wäre nämlich sehr interressant zu erfahren

Kommentar von MalteMattis ,

Danke für die Antwort :) 

Bei der Polizei geben die mir ne Anzeige wegen Körperverletzung und die Presse würde mich anschnauzen ich wäre ausländerfeindlich ;) im Ernst ich werde drüber nachdenken.

Kommentar von Naaaaty ,

Ich wäre auch dafür so als Notlösung 😁

Antwort
von Januar07, 301

Solche Bedenken, wie Du sie hast, sollte man öffentlich machen.

Schreib an die Tageszeitung Deiner Wahl, schreib an den Bürgermeister Deines Bezirkes und teile denen Deine Erfahrungen mit.

Wenn sich niemand rührt, dann existieren eben auch keine Probleme!

Und da Du in Berlin lebst: lies doch mal die online-Ausgabe des Tagesspiegel vom heutigen Tage.

Eltern schicken Ihre Kinder nicht mehr zur Schule, da deren Turnhalle mit 200 (ausschließlich männlichen Flüchtlingen) belegt wurde, und vorher schulfremde Personen den Schulbereich nicht betreten durften.

Kommentar von Januar07 ,
Kommentar von MalteMattis ,

Danke für die Antwort! Vorallem: ich war immer dafür Flüchtlinge aufzunehmen. Aber das ist echt heftig. Ich bin richtig desilusioniert. Allen diesen Ja-Sagern sollte man mal ein Flüchtlingsheim vor die Tür setzen mal sehen wie lange dann noch alles Super ist. Die Politik einzuschalten wäre gut aber als einzelner was soll ich da schon ausrichten? Ich hab schon jetzt Angst wieder rauszugehen. 

Kommentar von kayo1548 ,

ich war immer dafür Flüchtlinge aufzunehmen. Aber das ist echt heftig. Ich bin richtig desilusioniert.

das nicht jeder sich benehmen kann war leider klar, aber trotzdem halte ich es für richtig da zu helfen zumal viele sich ja durchaus zu benehmen wissen.

Die Frage ist nur wie soll das aussehen und wie viele gehen? Und unter welchen Bedingungen, wie sieht das EU weit aus usw

"Allen diesen Ja-Sagern sollte man mal ein Flüchtlingsheim vor die Tür setzen mal sehen wie lange dann noch alles Super ist."

Problem hier ist halt, dass viele Menschen auf engem Raum sind; wenn es sich dann vor allem um junge männliche handelt und evtl sogar noch unterschiedliche Kulturen (noch mehr Stress) ist da halt ein riesiges Aggressionspotential da.

Bessere wäre eine gute verteilte Eingliederung - aber das ist bei diesen Massen in kurzer Zeit kaum machbar, genau da liegt das Problem.

Kommentar von MalteMattis ,

Ich kann dir nur immer wieder sagen: wer das Privileg hat nicht Opfer dieses "Aggressionspotentials" zu werden kann sich glücklich schätzen und weiter humanistische Pamphlete schreiben, der Rest muss sehen wie er klarkommt. Beispiel Homophobie: was in Sachen Toleranz in einem Jahrhundert in Deutschland mehr schlecht als Recht funktioniert hat soll bei den Flüchtlingen in wenigen Monaten funktionieren? 

Kommentar von kayo1548 ,

"Ich kann dir nur immer wieder sagen: wer das Privileg hat nicht Opfer
dieses "Aggressionspotentials" zu werden kann sich glücklich schätzen "

richtig, wobei das in Relation betrachtet ja die meisten sein dürften.

Wie sich das in absehbarer Zeit entwickelt gerade wenn die Übergangsmöglichkeiten ausgeschöpft sind dürfte natürlich eine spannende Frage bleiben

und weiter humanistische Pamphlete schreiben

wobei man hier objektiv bleiben muss und sich nicht durch eigene subjektive Erfahrungen leiten lassen darf.

Umgekehrt muss man der SItuaiton (wie jeder Situation) natürlich auch kritisch gegenüberstehen.

Also jemand der sagt "wir müssen allen Menschen helfen" mag vielleicht eine gute Einstellung haben, die aber völlig utopisch ist und mehr Mengen gefährdet als sie hilft.

soll bei den Flüchtlingen in wenigen Monaten funktionieren?

kaum;

aber selbst wenn sie da homophob eingestellt sind ist das ja völlig in Ordnung, solange sie sich trotzdem benehmen und an die Gesetze halten können sie ja, wie jeder andere auch, denken was sie wollen.

Hier muss man dann denke ich schon relativ hart durchgreifen um eine Eskalation der Situation zu verhinden.

D.h. man muss definitv dafür sorgen, dass diejenigen die hier herkommen sich auch an die "Spielregeln" hier halten.

Gleichzeitg hätte man die meisten Probleme nicht würde die Poltik und Organisation besser funktionieren.

Kommentar von MalteMattis ,

Hier ist es wieder: im Englischen würde man sagen "check your privilege" auch wenn es für dich eine "spannende Frage sein mag, für Menschen wie mich und ich glaube noch viele andere ist es weniger spannend als viel mehr beängstigend.

Kommentar von kayo1548 ,

ich denke es kann durchaus beides sein.

Für mich als jemanden der sich mit menschlichem Erleben und Verhalten beschäftigt ist das natürlich aus diesem neutralen außenstenden Aspekt heraus eine sehr spannende Sache.

Aus einem subjektiven Erleben heraus kann das durchaus beängstigend sein, das ist klar.

Wie sich das entwickelt und was da kommen wird muss die Zukunft zeigen.

Klar ist das es gewisse Probleme z.b. bzgl der Beschäftigung und der damit evlt einhergehenden Unzufriedenheit wohl durchaus in mehr oder weniger großem Umfang eintreffen werden; die Frage ist also: wie wappnet man sich dafür?

Überlegt man sich jetzt bereits Lösungsansätze oder schiebt man die Problematik wie so gerne gemacht auf ("irgendjemand wird sich schon darum kümmern?"

Ich denke diese Planung ist entscheidend wie man mit der Situation umgehen wird und was sich daraus entwickelt.

Kommentar von BeSerWIserl ,

genau malte meine rede

Antwort
von 1988Ritter, 49

Also.....Wenn Du ein halber Araber bist, dann sollte Dir bewusst sein, dass die Homosexualität im Islam verboten ist, und das man dafür gesteinigt werden kann. Diese "jungen Leute" von denen Du schreibst, kommen aus dem Kulturkreis, und machen nichts anderes als wie sie es gelernt haben.

Da nutzt Dir auch die Polizei recht wenig, zumal Du es ja nach eigener Aussage bist, der gewalttätig geworden ist.

Du solltest mit Deinem Freund die Situation besprechen, und von dort wegziehen. 

Antwort
von Daria700, 23

Ich finde es schlimm,das Flüchtlinge sich so benehmen dürfen,habe dafür kein Verständnis!

Mir ist auch nicht wohl wenn mir Flüchtlinge begegnen ganz erlich,wer schützt vor Übergriffe?Es gibt immer wieder solche Vorfälle muss man jetzt nur noch Angst haben müssen?Es werden ja nicht weniger!

Antwort
von schelm1, 145

Rufen sie bei jedem Vorfall sorort die Polizei hinzu, die ist für solche Bedrohugnslagen zuständig! Im Übrigen werden ab 2016 die Straftaten von Flüchtlingen erstmals gesondert von der Polizei registriert!

Antwort
von xMaggiex, 128

Sucht Euch eine andere Wohnung und schreibt Merkel einen Dankesbrief.

Antwort
von kayo1548, 298

Polizei wäre sicher eine gute Anlaufstelle - gerade auch dann wenn sich eine solche Situaton anbahnt.

Kommentar von MalteMattis ,

Die hätten mich bestimmt die Polizei anrufen lassen. Und wenn dann siehts aus wie ein Streit unter Ausländern. 

Kommentar von kayo1548 ,

Stimmt schon - die Ideallösung ist das natürlich auch nicht;

ideal wäre es eine solche Situation würde gar nicht erst aufkommen aber ganz vermeiden lässt sich das leider nie

"Und wenn dann siehts aus wie ein Streit unter Ausländern. "

Spielt keine Rolle - auch da muss die Polizei natürlich etwas tun (zum Glück)

Kommentar von MalteMattis ,

So schön es auf dem Papier aussieht hatte ich schon oft genug die Situation das die Polizei eben nicht unparteiisch war. Als arabisch Stämmiger hat man es in deutschland mit der Polizei schwer, das ist leider die Lebensrealität vieler Menschen in Deutschland. Und nach meinen Erfahrungen wundere ich mich langsam nicht mal mehr. 

Kommentar von kayo1548 ,

Natürlich, solche Einzelfälle gibts durchaus.

Wie das bei dir in der konkreten Situation war kann ich natürlich nicht sagen; hier hättest du natürlich im Einzelfall auch Möglichkeiten dich zu beschweren, Anzeige zu erstatten etc

Ob das dann etwas bringt ist natürlich die andere Frage

"Als arabisch Stämmiger hat man es in deutschland mit der Polizei schwer,"

Das wäre mir neu; hängt aber sicher auch von dem Gebiet ab wie da wer eingestellt ist.

Ich denke das man in einem Gebiet wo soetwas an der Tagesordnung ist, Staatsanwaltschaft und Gerichte überfordert sind anders reagiert und das bei den Betroffenen mitunter durchaus zu Frusterlebnissen führt.

Kommentar von MalteMattis ,

Ich leben in keinem Bezirk in dem Polizei und Gerichte überfordert sind und wenn du das Privileg hast keine negativen Erfahrungen mit der Polizei gemacht zu haben ist das zwar erfreulich für dich, ändert aber an der Realität herzlich wenig. Ich kann mir garnicht vorstellen wie man leugnen kann das arabisch Stämmige Menschen in Deutschland systematisch unterpreviligiert sind und vorallem inner-arabische Konflikte von der Polizei extrem voreingenommen betrachtet werden. 

Kommentar von kayo1548 ,

Ich kann mir garnicht vorstellen wie man leugnen kann das arabisch
Stämmige Menschen in Deutschland systematisch unterpreviligiert sind

inwiefern? Etwas systematisches kann ich da kaum erkennen

undvorallem inner-arabische Konflikte von der Polizei extrem
voreingenommen betrachtet werden. 

mag zwar sein (ich weiß ja nicht was die Polizisten denken), aber auch hier erkenn ich kein generelles Fehlverhalten (also etwas, das flächendeckend stattfindet)

Ein Punkt den man mitunter den ganzen Vorschriften und co verdankt, denn genau das ist der Sinn hinter solcher "Bürokratie"  - man möchte eine möglicht große Neutralität erreichen

Kommentar von MalteMattis ,

Wenn du die "Systematik" nicht erkennst dann kann ich sie dir gerne aufzeigen: Inherent in jedem System ist die Benachteiligung von Minderheiten. Der gesammte Begriff der Nation ist exklusivistisch und in Deutschland erwachsen in 200 Jahren der nationalistischen Strömungen welche ihre Blüte 1871 fand und 1932 ihre grässlichsten Auswüchse. Doch auch heute in einer pluripolen westlichen Geselschaft ist die Ideologie des Wir-Ihr eine tragende Säule. Jeder der leugnet das die Mehrheit ( Heterosexuelle Weiße) über essentielle Vorteile verfügt muss verblendet sein. Klar besteht auf dem Papier gleichheit, und Deutschland ist in diesem Punkt auch sehr weit, der Alltag der Minderheiten dieses Landes sieht aber anders aus. Ich nehme an du bist Araber? Dann kann ich nicht verstehen wie du da wiedersprechen kannst. Wo lebst du das die niemand mit Vorurteilen kommt? 

Kommentar von kayo1548 ,

"Inherent in jedem System ist die Benachteiligung von Minderheiten."

Beleg?

"Der gesammte Begriff der Nation ist exklusivistisch und in Deutschland erwachsen"

Nein - das wir Menschen in Gruppen denken ist völlig normal und u.a. auch biologisch bedingt - wie wir diese Gruppe genau definieren und welcher wir uns zugehörig fühlen kann stark variieren.

"Doch auch heute in einer pluripolen westlichen Geselschaft ist die Ideologie des Wir-Ihr eine tragende Säule"

natürlich; wenn du zu Hause einen Konflikt hast denkst du ja auch ich -> du

oder in der Firma, da denkst du ja auch wir und die andere Firma.

Solche Gruppen sind normal und das interessante ist, dass das auch variieren kann:

um nochmal das ich-du Beispiel aufzugreifen:  daraus kann auch häufig ein "wir" werden; wir haben da also ganz unterschiedliche "Kreise" in denen wir uns bewegen.

Was das aber jetzt mit der politischen Situation bzw einer gezielten Benachteiligung von arabischstämmigen Personen zu tun hat ist mir nicht so ganz klar.

"Jeder der leugnet das die Mehrheit ( Heterosexuelle Weiße) über essentielle Vorteile verfügt muss verblendet sein."

Was für ein Vorteil hat ein weißer? und was für einen Vorteil ein Heterosexueller?

Kannst du da Belege nennen?

"Ich nehme an du bist Araber?"

Nein, bin ich nicht;

ich kenne aber durchaus viele Araber, Türken, Spanier, Franzosen etc und davon wird niemand benachteiligt.

Natürlich ist das nur meine subjektive Erfahrung aber auch objektiv hab ich da von einer systematischen Benachteiligung noch nichts gehört, deshalb wäre es da interessant Belege dafür zu haben.

"Wo lebst du das die niemand mit Vorurteilen kommt? "

Mit Vorurteilen kommt jeder - jeder hat Vorurteile.

Sei es das dunkelhäutige Menschen gut Basketball spielen, das gewisse Menschen aufgrund des Aussehens unseriös sind.

Das man aufgrund des Namens mehr oder weniger intelligen ist.

Diese Vorurteile hat jeder "automatisch" - solange man sich nicht blind darauf verlässt sehe ich da auch kein Problem.

Aber auch hier sehe ich den Zusammenhang zum politischen System nicht.

Kommentar von MalteMattis ,

Wenn du kein Araber bist dann ist strotzt dein Kommentar nur so vor Rassismus. Wer denkst du wer du bist für Araber zu sprechen. Du fechtest meine durch Erfahrung und Berichte anderer validierten Thesen an und forderst dann noch Belege? Diskutiere ich hier mit einem Kind? 

Kommentar von kayo1548 ,

"strotzt dein Kommentar nur so vor Rassismus"

und wir kommst du jetzt darauf?

"Wer denkst du wer du bist für Araber zu sprechen."

tue ich das?

Und wer bist du um von deinen eigenen subjektiven Erfahrungen auf ein ganzes Land zu schließen?

". Du fechtest meine durch Erfahrung und Berichte anderer validierten Thesen an"

deine subjektive Erfahrung stellt wohl kaum eine These über ein ganzes Land, dessen Rechtssystem u.ä. an

Wenn du in irgendeinen Bezirk gehst in dem tausende Neonazis leben wirst du von denen allen hören wie schlecht Ausländer doch sind - ist das dann Realität? und denkt dann jeder Deutsche so?

Durch die Aufwertung solcher subjektiver Erfahrungen erhält man lediglich ein verzerrtes Bild, das aber kaum der Realität entspricht.

Um ein realitätsgültiges Bild zu erhalten muss man sich mit einer viel größeren Messgröße befassen und das zugrundeliegende politischem soziale und kulturelle System untersuchen.

Eine individuelle Erfahrung ist da nicht ausreichend und auch die Erfahrung von 10 100 oder 1000 Leuten ist nicht genug (zumal man ja ein objektives Geschehen immer von der Interpretation dieses Geschehens trennen muss)

"Diskutiere ich hier mit einem Kind? "

Keineswegs und auf das Niveau lasse ich mich auch nicht herab.

Ich weiß zwar nicht was du ansonsten mit solchen "Sticheleien" erreichst oder hier zu erreichen versuchst aber bei mir kannst du das auf jedenfall vergessen.

Bei mir funktioniert sowas nicht.

Kommentar von MalteMattis ,

Du gehörst zu den Leuten die sagen: Im GG steht Frauen und Männer sind gleichberechtigt, dann ist das auch so. 

Die Lebensrealität millionen Frauen in Deutschland sieht aber anders aus. 

Ich als arabisch stämmiger homosexueller Mann werde täglich damit konfrontiert werden das ich eben nicht gleich bin.  Und jetzt muss ich mir von einem priviligierten weißen Mann so was anhören? Ich muss mir anhören das meine zwar Subjektive, aber ohne Probleme auf sehr viele Menschen übertragbare Erfahrung in seinen Augen nicht existiert? Rassistisch, homophob, mal sehen ob du dir den Schuh der misogynie auch noch anziehst. Ich bin ganz Ohr.  

Kommentar von kayo1548 ,

" Im GG steht Frauen und Männer sind gleichberechtigt, dann ist das auch so. "

keineswegs und das wird auch niemals so sein.

Nur muss man unterscheiden zwischen Dingen die ein einzelner vllt sieht, einer kulturell breigesträuten Meinung und rechtlichen und politischen Grundlagen.

Denn z.b. strafrechtlich betrachtet sind Männer und Frauen durchaus gleich. Klar bei der invididuellen Betrachtung kann das da vielleicht schon kleinere Unterschiede geben, aber die gibt es immer weil Subjektivität immer eine gewisse Rolle spielt so oder so, aber dahingehend ist man da soweit an der Objektivität dran wie es nur geht.

"Die Lebensrealität millionen Frauen in Deutschland sieht aber anders aus. "

Es gibt such Situationen in denen Männer benachteiligt sind (vielleicht auch eben aufgrund dieses Versuchs).

Aber die Frage ist ja auch wo sowas stattfindet: wenn Frauen zu Hause benachteiligt werden (wie auch immer) ist das ja etwas anderes, als würde es eine systematische Benachteiligung geben.

"Ich als arabisch stämmiger homosexueller Mann werde täglich damit konfrontiert werden das ich eben nicht gleich bin. "

Mag ja sein und das ist auch etwas, das ich persönlich nicht gut finde.

Aber das heißt nicht, dass das systematisch und gar auf politischer Ebene erfolgt.

"Und jetzt muss ich mir von einem priviligierten weißen Mann so was anhören?"

du kennst mich ja gut um zu so einem Urteil zu gelangen?

Und "priviligerrter weißer Mann" findest du eine akzeptable Äußerung? Ich persönlich nicht, da du damit einen Generalverdacht aufstellst, den du nicht belegen kannst.

Wie gesagt: ich finde es schade, dass du in deinem Alltag mit solchen Probleme zu kämpfen hast.

Aber das heißt eben keineswegs das das als Rechtfertigung für solche Unterstellungen verwenden kannst.

Umgekehrt erwartest du, dass du frei von Vorurteilen akzeptiert wirst (was ich ja völlig teile) aber gleichzeitig bist du derjenige, der solche äußert.

Ist dir schonmal in den Sinn gekommen, dass das vielleicht teilweise auch ein Grund ist warum du aneckst? Wie man in den Wald schreit so schalltt es zurück.

Du kannst nicht andere für das kritsieren was du selber tust.

" aber ohne Probleme auf sehr viele Menschen übertragbare Erfahrung "

Du kannst eine Menge übertragen, aber hast du eine Statistik wie das wirklich ist?

Und vergiss nicht: du musst unterscheiden zwischen Menschen die sich da vielleicht nur ungerecht behandelt fühlen und Menschen bei denen das wirklich der Fall ist.

" Rassistisch,"

Schön - wie du darauf kommst hast du mir immer noch nicht erklärt, wobei ich da ehrlich gesagt auch Zweifel habe ob da noch eine solche Erklärung kommt.

"homophob"

Genau weil ich nicht deiner Meinung bin und du homosexuell bist bin ich homophob - tolle Logik.

Das du bei dieser Logikette natürlich zweifelsfrei zu den Entschlüssen kommen musst, zu denen du gekommen bist ist klar.

"ob du dir den Schuh der misogynie auch noch anziehst."

brauch ich ja nicht - dafür hab ich ja dich; du kennst mich ja anscheinend besser als ich mich selber.

Antwort
von BeSerWIserl, 104

Tja jetzt kapiert ihr mal was ihr mit den Flüchtlingen und eurer tödlichen Toleranz anstellt natürlich zur Polizei! !!

Kommentar von MalteMattis ,

Ich hab in den letzten beiden Jahren alles getan um so weit weg wie möglich von solch verblendeten Menschen zu sein und jetzt wurden sie direkt vor meine Haustür gepflanzt. 

Kommentar von BeSerWIserl ,

tja manchmal hat man Pech die Bundesregierung plant sowass meiner Meinung nach

Antwort
von rosale, 122

Nichts kannst du tun. Solange nichts passiert, wird sich auch keiner darum kümmern. Du verstehst ja die Sprache, dann mach halt auch den Mund auf.

Meinungsverschiedenheiten und Ansichten wird es immer geben, nicht nur unter Ausländern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community