Frage von Hooomi, 82

Dieses Leben macht in dieser Form keinen Sinn, bin ich der einzige dem es so ergeht?

Hey,

Der Text ist etwas länger und mag auch etwas seltsam auf manche wirken aber ich hoffe es liest sich dennoch wer meine Frage durch Ich bin jetzt 17 und bin in der 11.Klasse. Allerdings bin ich jetzt schon vollkommen erschöpft und wenn ich daran denke, dass ich mein ganzes Leben lang nur schufften muss um mir mein Leben leisten zu können ist deprimierend.. Das ist kein Leben für mich, ich will mein Leben genießen, aber so geht man zuerst zur Schule, dann Ausbildung oder Studium und dann arbeitet man den Rest seines Lebens bis man alt und gebrechlich ist und kaum noch etwas unternehmen kann und schließlich stirbt.. Und alles was man später dann von der ganzen Arbeit hat ist eine mikrige Rente weswegen man noch Flaschen sammeln oder noch weiter arbeiten muss. Aufgrund meiner Noten (3-4er Bereich) habe ich nicht wirklich Hoffnung auf eine gute Ausbildung/ Beruf..ich sehe für mich jetzt schon keine Zukunft. Und wenn ich dann einen Job finden solte, nimmt mir der Staat mein ganzes Geld weg..aber sollte der Staat nicht den Bürgern das Leben erleichtern? Ich hab mir schon öfters die Frage gestellt ob man nicht einfach alle wichtigen Dinge zusammenpackt und sich in einen abgeschotteten Wald niederlässt und dort lebt.. Ich weiß das klingt alles sehr seltsam in den Ohren mancher Leute, aber so sehe ich das nunmal.. Ich glaube ich werde langsam schon depressiv..geht es mir alleine so oder geht es manchen von euch auch so oder so ähnlich?

Gruß Hooomi

Antwort
von Schlauerfuchs, 14

Leider ist das so wer nicht das Glück hat Pilot bei der Lufthansa zu sein od im höheren Dienst beim Staat bzw. eine Karriere im Management gemacht der beleibt auf seinen Job sitzen ,die sog Aufstiegschancen bestehen nur im Arbeitslehre untericht. 

So bleibt man auf seinen erlernten Beruf ein Arbeitsleben lang sitzen, nur ab und an verändert sIch etwas technisches, die Sozialabgaben werden immer höher die Lebenshaltungskosten auch, es ist an der Zeit ,dass sich im Staat mal etwas ändert ,aber davon ist die Politik sehr weit entfernt.

Antwort
von JTKirk2000, 3

Vielleicht strebst Du ja nach etwas, was Dir noch unerreichbar scheint, aber Deinem Leben nach Deinem Verständnis einen Sinn geben würde. Jedenfalls ist es so bei mir gewesen und ist zum Teil noch immer so. Allerdings habe ich mittlerweile auf dem Weg zu diesem Ziel verschiedene Schritte ausfindig machen können, nach denen ich mich orientiere und wo ich mich daran setze, diese Schritte erreichen zu können. Das mag Anstrengungen erfordern, was auch ganz natürlich ist, denn die Erweiterung von Horizonten braucht immer eine entsprechende Anstrengung.

Antwort
von Ratgaeber, 1

Sei kein Pessimist! Jeder kann etwas im Leben erreichen, wenn man hart arbeitet. Für die gute Leistung, wird man dementsprechend auch belohnt. Du bezahlst nicht dein ganzes Geld an die Staat. Wenn es hier um die Steuer geht, dann kannst du nach Abschluss einer Ausbildung in einem anderen Land ziehen. Eine Wald wird dir nicht weiterhelfen.  

Antwort
von AriZona04, 12

Ich hoffe nicht, dass Du depressiv wirst. Noch ist da Hoffnung. Zuersteinmal: Nicht der "Staat" nimmt Dir das Geld weg, sondern die Politiker haben festgelegt, wie viele Steuern Du zu zahlen hast. Der Staat sind nämlich WIR. Und ich habe nicht festgelegt, wie viel die Politiker verdienen dürfen ...

Dann: Ich finde Deine Idee mit dem Wald gar nicht mal so abwegig. Damals hat man ja schließlich auch so gelebt. Aber dann muss man sich fragen, warum wir in Wohnungen und Häuser gezogen sind und all das erfunden haben, was es heute so gibt - nämlich um uns wohler zu fühlen. Und es ist ja auch angenehmer, einfach die Heizung aufzudrehen statt im Wald bei Dunkelheit jetzt frieren zu müssen, oder? Außerdem wurden die Waldmenschen von damals längst nicht so alt wie wir jetzt - die Medizin ist ja auch was feines. ABER: Ich finde auch, dass wir uns viel mehr an der Natur orientieren sollten und nicht an den Gesellschaftswünschen unserer Zeit. Sprich: Wer schreibt uns vor, dass wir Abi haben müssen, dass wir VIEL Geld verdienen müssen? Niemand! Und deswegen können wir doch noch ein wenig so leben, wie damals: Mit weniger. Also ohne Villa und Pool und 4 Fernseher im Haus und 3 Autos vor der Tür und ... die Liste ist lang. Wenn Du bescheiden bist, musst Du nicht bis an Dein Lebensende knüppeln und anderen dienen. Schraub Deine Ansprüche runter und sieh, wie weit Du mit wenig Geld kommen kannst. Und dann überlege Dir, wie Du doch noch mit Spaß und einem Halbtagsjob Geld verdienen kannst. Eine Ausbildung ist heutzutage überholt, wenn Du mich fragst - wer arbeitet denn 20 Jahre später noch in seinem Ausbildungsberuf? Frag mal rum!

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Ein Studium gilt heute noch als Garant für Aufstiegschancen,  Ausbildung naja in der Technik ist eine Bildungsinflation, der Geselle macht den Hilfarbeiterjob, der IndustrieMeister den Facharbeiter Job der Ing den Meisterjob ,total überzogen und man kommt nicht vorwärts, weiss ich aus eigener Erfahrung ggf im Kaufmännischen gibt es noch reale Aufstiegschancen, aber auch nicht so viele wie beschrieben. 

Unsere Politiker machen Viel Weltfremde Gesetze wie extrem teure Zwangsmitgliedschaften in beruflichen Versorgungseinrichtungen ,wo nur extrem kosten aber den Zwangsmitgliedern nichts bringen.

Steuern ok ,der Staat muss Schulen, Strassen ,Verwaltungen finanzieren,  daher müssen wir diese Zahlen ,aber es ist bei vielen Berufen mit berufständischen Versorgungswerken viel Balast dabei, wo viele mehr zahlen als sie einnehmen, wie Malerurlaubsaufallkasse total überholt von 1880, LSV / LKK für die Land - und Forstwirtschaft  von 1938 heute immer noch da und macht das Berufsleben von Personen wo unter dieseZwangsmitgliedschaften fallen zur Hölle.

Kommentar von AriZona04 ,

Zu Deinem 1. Abschnitt: Davon sprach ich: Man MUSS nicht zwangsläufig viel verdienen, um glücklich zu sein. Aber wer kann das schon nachvollziehen!

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Das Stimmt es muss halt für Wohnung und leben reichen, da wird verdienst relativ. ...

Es gibt Gegenden das kostet ein Wohnung 500 Eur, da reichen 15 00 Eur Verdienst,  od auch Städte wie München wo eine Wohnung 2400 kostet, da ist ein Verdienst von 3000 Eur wenig. 

Od auf dem Land ohne ÖPNV ist ein Auto ein muss, in einer Stadt mit U Bahnhaltestelle vor der Haustür Luxus,  so relativirrt sich das...

Der Job sollte Spass machen, man sollte ihm ausfüllen und die Kollegen sollten einen achten ,nicht als " Hausdepp" für eine Zeitarbeisfirma arbeiten .

Zeitarbeisfirmen ist moderner Sklavenhandel !

Der Verdienst muss eben zur örtlichen Wohn und Lebensituation passen, kann von Region zu Region und Lebensituation , Single ,Kinder ,sehr variieren,  was gut od schlecht relativiert.

Antwort
von Universal0, 11

Mir geht es so ähnlich, ich bin leider schon längst über 18 und sieht auch schlimmer aus:/ dennoch auch wenn ich das schwer glauben kann, glaube ich trotzdem tief in mir das irgendwann alles wieder gut wird.

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt....

Kommentar von Universal0 ,

stimmt eigentlich

Antwort
von Mathisxy, 16

Hey Hooomi

Als ich in deinem Alter war hab ich mir das auch ausgemalt =D

erstens: Das mit dem Staat, der nimmt uns das Geld nicht weg, sondern sammelt das Geld und verteilt es sinnvoll und sozial wieder! Z. B. Schule.. =D

Apropo Schule: Arbeiten als schuften zu betrachten, das man nur macht, um zu überleben ist bestimmt nicht falsch, aber stell dir vor du hast einen Job der dir Spaß macht? Und wenn du jetzt meinst, dass dir nichts Spaß macht, dann finde es heraus. Entwickle ein Bewusstsein für dich selber.

Und schlussendlich: Lerne für die Schule, habe Erfolg und bekomme dadurch wieder einen Antrieb, denn es fühlt sich echt gut an etwas sinnvolles getan zu haben, auch wenn man da erst mal "schuften" muss =D

Und: gebe nicht auf! Ich weiß, dass die Theorie hier klar und einfach klingt, aber man "in reallife" erst nachdem man ihn überwunden hat merkt, wie klein eigentlich der Schweinehund war, von dem man sich die ganze Zeit demotivieren hat lässen.

Und: Das Leben hat kein "Sinn" im Sinne von, dass es irgendeine Ressurce bringt, wenn ich lebe oder so etwas. Den "Sinn" aus menschlicher Sicht musst du für dich selbst suchen. Und du wirst ihn finden, wenn du offen bist für dich und für die Welt.

Viel Glück dabei!

Kommentar von Schlauerfuchs ,

Klingt wie aus dem Lehrbuch für Arbeitsehr die Antwort. 

Ist aber praktisch leider nicht so ,gibt viele wo trotz Ausbildung arbeitslos sind od viel lernen und trotzdem keine guten Noten haben .

Das mit der Rente stimmt auch trotz 30 Jahre Beiträge gibt es ein mikrige Rente von so um die 8000 Euro wo niemand leben kann davon.

Der Fragesteller kann nur versuchen ,nach dem Abi in den gehobenen Beamtendienst, od nach dem Studium in den höheren Dienst zu kommen ,man wird zwar nicht reich ,aber ein sicherer Job ,mit einer anständigen Pension nach dem Arbeitsleben. 

Aber in Ausbildungen läuft es meist so, der Betrieb will schon vom Azubi möglichst viel haben, dann nach dem Abschluss, wer nicht jemanden kennt, der jemanden kennt ,endet als " Hausneger " bei einer Zeitarbeisfirma und macht Hilfarbeiterjob trob Ausbildung, Aufstiegschancen, unter 0 !

Auch gibt der Staat viel Steuergelder sinnlos aus, wertlose Gutachten ,Waffensysteme der Bundeswehr ,wo nicht der Landesverteidigung, sondern politischen Interessen dienen und daher wertlos sind, sie Veröffentlichungen des Bundesrechnungshof !

Kommentar von Mathisxy ,

In den ganzen Punkten hast du zum größten Teil recht, aber was ist mit den positiven? Z. B. verrecken in Russland die Leute ohne Arbeit einfach, aber in Deutschland...

Vergiss nicht, dass in Deutschland eine Demokratie ist und dass die Menschen die Politik bestimmen. Und du bist einer von ihnen! Das klingt jetzt sehr euphorisch =D. Aber es ist ein fakt, dass du dazu angehalten bist mitzubestimmen wer an der Macht ist und wie das Land gestaltet wird- und wie die Steuergelder ausgezahlt werden. Natürlich ist das ein Ideal und wir sind weit entfernt von totaler Transparenz, aber andersherum sitzt bei uns nicht die Mafia am Steuer... Und wenn du deinen Fokus auch auf die positiven Errungenschaften legst, dann wirst du vllt. nicht mehr ganz so frustriert sein... Ich meine man muss sich nur einmal die Nachrichten durchlesen um zu wissen, dass wir in einer Welt voller Hass, Gewalt, Skrupellosigkeit und Egoismus lebt, aber das liegt daran, dass man mit positiven Nachrichten keinen Skandal auslösen kann.

Die Lautesten sind selten die klügsten!

Es geht nicht nur ums überleben, da gibt es doch deutlich mehr.

Aber das kannst du nur selbst herausfinden (dddm)

Hoffe du findest Dinge, für die du jeden morgen gerne aufstehst!

Kommentar von Mathisxy ,

Hier noch einen Link, der dich vllt. interessieren könnte (hat mich aus einer existenziellen Krise geholt)

http://dubistgenug.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community