Frage von TheKn0wledge, 95

Diesen Drang zu ritzen loswerden?

Hey...

ehm ja... Bevor wieder alle anfangen, ich solle in Therapie gehen, eins vorweg: da bin ich jetzt, allerdings hatte ich noch nicht die Gelegenheit mit meiner Psychaterin darüber zu reden, und den nächsten Termin habe ich erst am 11.8.

Folgendes: Ich ritze mich. Bzw, ich habe mich geritzt (bah wie ich diesen Ausdruck hasse >.>). Viel. Mein linker Unterarm sah aus wie Geschnetzeltes, jetzt sind die Narben (unter anderem dank Creme) ganz gut verheilt, aber ein paar lange und breite bzw tiefe werden definitiv bleiben, für immer, das ist klar.

Die Sache ist, ich habe das Verlangen immer noch. So stark wie am Anfang. Nachdem allerdings meine Mutter, mein Vater, und sogar die örtliche Polizei (durch eine dumme Aktion meinerseits - habe einem vermeintlichem Internet-Kumpel die Wunden gezeigt, der hat die dann gerufen - standen die nachts im Haus) davon was mitgekriegt haben, und mich ein Klassenkamerad gefragt hat warum "mein Arm da denn so rot" wäre (habe gesagt, ich hätte wegen Allergie gekratzt, hoffe, der hat das geglaubt), habe ich angefangen das Verlangen zu unterdrücken. Ich will keine Aufmerksamkeit, ich will nicht drüber reden, und vor allem anderen nicht zur Last fallen. Schneiden will ich aber trotzdem noch. Sehr, sehr gerne.

Und ja, ich weiß es gibt Alternativen. ABER.

NICHTS kommt den Gefühl die Adern im Unterarm aufzuschneiden auch nur NAHE. Die Wärme des Bluts, der Druck der rauskommt... Das kann kein Gummiband, kein Eiswürfel imitieren. Gegen den inneren Druck hilft nur das Schneiden. Und anderswo als am Unterarm sieht es einfach hart schwul aus (oder geht bzw blutet nicht so gut), darum kann ich das auch nirgends anders machen. Verbergen geht auch nicht mehr so toll, Cardigan und so wird mittlerweile selbst schon auffällig, wurde auf das Ding schon mehrmals angesprochen (bei 30° mit dem Cardigan im Fahrschulauto ist wohl nicht die Normalität).

Meine Frage ist... Was soll ich tun?

Antwort
von luchskind, 95

Meine Angst vor meinen Eltern und Freunden, sowie Lehrern & Co hat mir geholfen, dass ich es unterdrücken konnte. Ich bin immer noch sehr wütend und weiß nicht wohin damit. Verstehe dich also sehr gut. Schock dich vllt mal selbst mit Dokumentationen über Ritzen und was man den angehörigen damit "antun" kann. Weißt du was ich meine? Wie bei einem der immer wieder alkoholisiert Auto fährt, jemanden vorstellen, der nun im Rollstuhl zB sitzt, weil er betrunken Auto gefahren ist.
Ich kenne das Gefühl, etwas kaputt machen zu müssen und nichts ist besser wie einem selbst was anzutun. Doch dann denk ich immer "oh Mann, jetzt muss ich das wieder verstecken" so ein großer Aufwand es zu verheimlichen,...

Kommentar von TheKn0wledge ,

Ich weiß ja, was ich meinem "Umfeld" damit antue, deswegen unterdrücke ich es ja, aber ich weiß, dass Unterdrücken nicht die Lösung ist, das Verlangen zu ritzen ist ja noch da, und viel schlimmer, der Druck, der Schmerz, den die Klinge lindert auch.

Kommentar von luchskind ,

Vllt hilft es dir dich abzulenken. Wenn ich depressiv bin und heule, schalte ich den Fernseher an, um mich zu beruhigen. Klar unterdrücke ich dadurch Gefühle, aber dadurch geht es mir auch wieder "besser". Ich bin keine Fachfrau, aber durch meine Ausbildung zur Erzieherin habe ich einiges aus dem Thema "Aggressionen an sich selbst" gelernt. Der Mensch (der aggressives Verhalten zeigt, unterdrückt, wie auch immer) muss diese abbauen. Entstanden durch zB. Frustration, Trieb oder falsches Vorbild. Mach Kampfsport, irgendwas, wo du Wut und Aggression abbauen kannst. Ich arbeite mit verhaltensauffälligen und aggressiven Kinder. Dadurch gehen wir oft in den Turnraum und machen Mattencatchen :)

Kommentar von TheKn0wledge ,

Ich bin nicht depressiv im Sinne von traurig sondern im Sinne der ernsthaften Krankheit. Fernsehen ist langweilig und darauf habe ich keinen Bock. Schneiden tue ich nicht aus Aggressionen sondern um die Trauer, den Schmerz und das Leid raus zu lassen, bzw einfach, weil das Schneiden nicht weh sondern gut tut. Wut und Aggressionen muss ich daher auch nicht abbauen. Und selbst wenn: Sport geht gar nicht. Erstens hasse ich Sport, zweitens bin ich zu faul, und drittens fehlt mir der Antrieb überhaupt etwas zu tun.

Kommentar von Coza0310 ,

Wenn Du Ritzdruck hast, musst du mit einer Vertrauensperson über das jeweilige Problem reden. Alles rauslassen: Wut, Tränen, Gedanken und Gefühle. Nicht hineinfressen. Das hilft mehr als die Skills.

Antwort
von Wazzupp, 22

Wenn es dir nicht unbedingt um den Schmerz geht:
-in Schweinefleisch schneiden (das sieht verdammt cool aus)
-mit Fakeblut experimentieren (leicht auf Amazon zu bekommen)

Notfalls, falls der Schmerz doch eine Rolle spielt, kombinieren:
Eiswürfel + in Schweinefleisch schneiden, Gummiband + Fakeblut Experimente, usw...

Und wenn du den "Look" brauchst:
Auf Youtube findest du viele Tutorials für 'Fake-Wunden' und 'Fake-Narben'. Es gibt auch in zb. Cosplay Geschäften realistische Repliken.

Aber das wichtigste: Du musst es wollen. Nicht nur denken "ich will aufhören", du musst einen verdammt guten Grund haben und dieses "ich will aufhören" spüren. Sonst wird dein Kopf sich dagegen wehren irgendwelche Skills anzunehmen.

Ich wünsche dir viel Glück, mit der richtigen Motivation kann man beinahe alles möglich machen!
Lg

Kommentar von TheKn0wledge ,

Es geht mir nicht darum irgendwas zu schneiden (bin ja nicht aggro und will auch nicht einfach nur Blut sehen), es geht mir nicht um diesen Look (ich bin depressiv, und will wieder gesund werden, auch wenn ich nicht glaube, dass das je was wird; und bin kein emo, für den sowas "Lifestyle" ist), im Gegenteil, ich will keine Narben haben, weil ich nicht drauf angesprochen werden will, nicht will, dass jemand es sieht oder drauf aufmerksam wird; also ja, es geht mir um das Gefühl, aber NICHTS, wirklich NICHTS kommt Schneiden auch nur nahe, egal was. Es geht mir auch nicht wirklich um den Schmerz, sondern darum, wie sich das schneiden psychisch anfühlt...

Kommentar von Wazzupp ,

Über genau die Dinge die du verneinst schreibst du aber in deiner Frage und auch in anderen Kommentaren... aber egal. Wenn du aufhören willst, und egal aus welchem Gründen, dann tu es. Sei stärker als der Drang. Erst wenn der Wunsch ritz-frei zu sein stärker als der Drang sich zu ritzen ist, wirst du es schaffen. Vorher hilft nix.

Antwort
von FelinasDemons, 60

Du hast schon öfters hier fragen gestellt. Du scheinst wirklich schwerwiegende Probleme zu haben. Weshalb ich dir dringendst(!!!) raten möchte dich in eine Psychiatrische Klinik einweisen zu lassen. Dort kann man sich u.a um deinen Ritzdrang intensiver kümmern.
Darf ich denn fragen wie alt du bist?

Kommentar von TheKn0wledge ,

17. Und ich bin auch in psychiatrischer Behandlung (wie es auch am Anfang der Frage erläutert wurde, und was mir auch EXTREM Kraft und Anstrengung gekostet hat), nur Klinik, nein, bei bestem Willen, das geht nicht.

Kommentar von FelinasDemons ,

Warum geht das nicht? Hast du Angst davor?

Kommentar von TheKn0wledge ,

Unter anderem. Aber auch Mangel an Antrieb, "keine Lust", ich weiß, dass es eh nicht hilft, ich will den Leuten keinen Aufwand machen, ich will mir mein Abi nicht versauen, ich habe keinen Bock auf die anderen Gestalten aka Patienten die da rum laufen usw.

Kommentar von FelinasDemons ,

Okay,na dann.

Antwort
von bk1999, 71

Gewöhn dir eventuell was anderes an immer wen du den drang dazu hast Dan geh joggen oder mach Sport oder Tanz weiß auch nicht irgendwas damit du es vergisst und nicht dran denkst tut mir echt leid für dich dieser drang muss schlimm sein aber du schaffst das schon

Kommentar von TheKn0wledge ,

Sport, iih, nein. Und zum Sachen machen fehlt mir aufgrund psychischer Erkrankung der Antrieb.

Kommentar von 17AnnaLucia05 ,

Sorry wenn das blöd ist, aber kannst du (mit deiner Psychiaterin o.so.) an der Antriebslosigkeit ansetzen? klar, ich war so tief nie "drinnen" aber ich merke dass es schlimmer ist je weniger ich mache, auch wenn das bei dir vermutlich anders ist, vielleicht ist es einen Gedanken wert? 

Und ich frage mich ob die Skills die  angewendet hast das "befriedigen" was du an der Klinge schätzt, also kp, von wegen nicht nur das Gefühl sondern auch das optische oder so? 

Kommentar von TheKn0wledge ,

Hab mit meiner Psychiaterin schon drüber geredet, aber wir hatten bisher nur die Vorgespräche und so, richtig "ernst" wirds erst am 11.; und nein, um das optische geht es mir echt nicht, ich will diese verdammten Narben nicht, denn ich will nicht, dass es jemand sieht, geschweige denn mich drauf anspricht.

Antwort
von Seanna, 23

Konsequenz.

"Einfach" aufhören.

Ich habe viele Jahre geschnitten und jetzt auch schon viele Jahre aufgehört, von jetzt auf gleich.

Skills brachten nie was, Verträge habe ich nie unterschrieben, Klinik und Therapie brachte mir viel, aber nicht hinsichtlich der Selbstverletzung.

Das ist eine Frage der Entscheidung.

Den Drang wird man nicht los, auch teils nach über 10 Jahren nicht, aber er wird schwächer und seltener.

Also - Drang loswerden, quasi unmöglich. Aufhören? Konsequent bleiben lassen durch Willen.

Kommentar von TheKn0wledge ,

Also lieber wieder alles runterschlucken und den Druck ertragen?

Antwort
von einfachichseinn, 17

Es tut mir leid, aber es ist ganz schön lächerlich zu sagen: ich kann mich nicht an einer anderen Stelle ritzen, weil es dort "schwul" aussieht.

Und wenn du wirklich einen solchen Drang verspüren würdest, wäre dir das erstens egal und zweitens wärst du auch dazu fähig dich so zu schneiden, dass du an anderen Stellen stärker blutest.

Deine Beschreibung macht es mir nicht wirklich leicht dir einen Tipp zu geben weil ich dich so nicht ernst nehmen kann.

Es tut mir leid.

Antwort
von Zwergio, 44

Ich mache das, leider, seit über 10 Jahren und trotz 2 Therapien.

Ich habe nach meiner stationären Therapie jetzt die DBT112 App.
Da sind die DBT-Module drin (Therapie für Borderliner und SVVler) und Skills.

Du brauchst gerade Anti-Craving-Skills (Cravings = Verlangen)

Google unbedingt Skills und Bau dir eine Skill-Kette
D.h. von einem krassen Skill (z.b. Ammoniak riechen, in eine Zitrone essen, Eiswürfel auf die Haut) zu schwächeren, sanfteren Skills (rechnen, Rätsel lösen, Sprinten, Schreien)

Viel Glück, die Sucht zu bekämpfen!

Kommentar von Zwergio ,

und zu einer stationären Therapie kann ich dir nur raten, jahrelang wollte ich das nicht, aber für die Zeit, die ich da war, war ich stabil und in Guten Händen. zudem habe ich einiges gelernt, was mir jetzt hilft. ich war auch 17, durfte aber frei entscheiden, ob ich Medikamente wollte und diese (antriebsfördernden) Medikamente wären natürlich richtig eingestellt oder gewechselt worden bei Bedarf. Abi kann man auch wiederholen, vor allem, da du noch jung bist.

Kommentar von TheKn0wledge ,

Ich will einfach nicht in Klinik, okay?! Egal ob ich da frei rein oder raus kann, und die Medikamente machen mir auch keine Angst oder so. Und Abi wiederholen will ich auf keinen Fall! Wenn ich schon lang genug leben muss um es überhaupt zu machen, dann gefälligst richtig und beim ersten Durchgang (außerdem kann ich das mit meiner Belegung (Mathe & Physik als LK) nicht nochmal - sowas kommt bei uns an der Schule und auch in der Umgebung zu selten zustande).

Kommentar von TheKn0wledge ,

Sorry, aber diese "Skills" helfen mir nicht. Hab schon andere Dinge probiert (Zitrone, Eiswürfel, Gummiband uvm.) aber nichts ersetzt den Effekt der Klinge.

Kommentar von Zwergio ,

Das wird auch nichts ersetzen können. es ist eine Sucht. es ist nicht anders, als wärst du von Zigaretten abhängig oder von anderen Drogen. es geht nur um Ablenkung und dass du den Abstand dazu lernst. und hoffst, nicht rückfällig zu werden. es gibt keine Heilung für eine Sucht. sie bleibt immer im Kopf und wenn es akut ist, du fast ausrastest und nicht weißt, was du fühlst, dann sollst du deine Sinne reizen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community