Diese Reitbeteiligung aufgeben?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Letzen Endes kann dir hier niemand die Entscheidung für oder gegen deine Reitbeteiligung abnehmen.

Pferde sind deine Freizeitgestaltung, dein Hobby......und ein Hobby soll Freude bereiten.
In wie weit du nun weiter in das Pferd investieren (Zeit, Geld, Mühe, Arbeit, Stress, etc.) möchtest, oder auch nicht, musst du von deinem Gefühl abhängig machen.

Wohin geht dein persönliche Tendenz?....

(Manchmal hilft es eine pro und contra -Liste zu erstellen um sich die Entscheidung einfacher zu machen.)

[Rein Intressehalber..... Wie viel zahlst du monatlich für diese RB und welche Nutzung des Tieres?.... in wlechem Umfang? ist mit der Besi abgesprochen???]

Um deine Beschreibung des aktuellen Zustands mal ganz subjektiv zu betrachten..... Die von dir aufgeführten Nachteile überwiegen die Vorteile und das Postive an der RB komplett. In wie weit du deine bereits aufgezählten Pro und Contra Argumente nun gewichtest, bleibt dir überlassen.

Guck dich doch einfach mal auf dem Markt um, ob sich für dich ggf. noch etwas besseres ergibt. (Entscheiden kannst du, wenn du was anderes findest dann immer noch).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CharlieLoveU
18.01.2016, 19:23

Meine persönliche Tendenz wechselt vom Mal zu Mal.... Je nachdem, wie es  läuft . Wenn er wieder nur Blödsinn im Kopf hat und die Besitzerin mir über eine Woche lang nicht antwortet (wir entscheiden jede Woche spontan, wann ich komme, wie es am besten passt) oder vergisst mir den neuen Code für Hof und Sattelkammer zu sagen, dann würde ich am liebsten direkt kündigen. Wenn es aber mit ihm klappt und mir bewusst wird, wie gut wir zusammen gewachsen sind, will ich nicht weg.

Allerdings bin ich seit einem Monat wieder dazu übergegangen, Anzeigen zu lesen und auch teilweise anzufragen... wie du auch sagtest: Umsehen kann man sich ja.... 

Ich zahle momentan 25 Euro für einmal die Woche, komme aber auch manchmal zweimal. Als die Besitzerin in Kurzurlaub war, war ich fünf Tage hintereinander da, ohne dafür später weniger zu kommen. In den Semesterferien zahle ich 50 Euro für zweimal die Woche, ebenfalls mit spontaner Möglichkeit, mal einzuspringen. Grundsätzlich steht es mir frei, was ich machen will. Longieren, reiten, Bodenarbeit, spazieren und auch schwimmen gehen, ausreiten. Wenn ich das denn könnte, dürfte ich auch Kutsche fahren, denn er ist eingefahren und Ausrüstung ist vorhanden. 

War es das, was du wissen wolltest? :)

0

Heii ^^ ich kann dich gut verstehen.  Man denkt irgendwann muss man doch mal Glück haben und die Perfektion Rb gefunden haben nachdem was du schon alles mitgemacht hast. Aber wenn ich deinen Text so lese höre ich raus dass du nicht Glücklich bist. Klar das Pferd hast du lieb gewonnen und es funktioniert bestimmt auch schon richtig gut zwischen euch beiden aber ich glaube das ist nicht das wahre dort. Wenn die Besi es bis jetzt noch nicht geschafft hat einen Sattel zu kaufen , und beim ersten mal aufgegeben hat glaube ich nicht dass du noch einen bekommen wirst. Außerdem wolltest du eine Reitbeteiligung und keine Pflegebeteiligung . Ich würde es dort aufhören.  So weh es auch tut aber das ist nicht das was du dir vorgestellt hast und auf Dauer wirst du da auch nicht glücklich.  Du wirst bestimmt ein anderes Pferd finden was auch in deiner nähe ist und bezahlbar . Dieses Pferd passt dann aber perfekt zu dir :) aber dort würde ich wirklich aufhören Lg :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

'Er ist mir ans Herz gewachsen und bezahlbar' - du hast gesagt du reitest ihn nur 1x im Monat und machst sonst bodenARBEIT das heißt ja, du bezahlst die Besitzerin für dein Schaffen. Das Finde ich keine Reitbeteiligung, für die du bezahlen musst, zudem das Pferd nur bedingt reitbar ist und das noch ohne Sattel. Unter reitbeteiligung, für die du auch zahlst verstehe ich immerhin Ausrüstung und ein Pferd, mit dem du nicht nur 1x im Monat 'rumjuckeln' kannst (durch die Wortwahl nicht fies gemeint!). Also entweder die Besitzerin freut sich darüber, dass überhaupt jemand mit ihrem Pferd klar kommt und sieht von dem Geld ab oder ich würde mir für dein Budget etwas vernünftiges suchen, denn wie du schon sagst, kommst du  mit dem Pony nicht weiter..:/ ist meine Meinung (ich hatte mal ne ähnliche Situation und wusste da noch nicht, dass ich im Nachhinein so darüber denke:D deswegen kann ich dir sagen, wenn du etwas anderes hast, siehst du, auch wenn du das Pony noch so sehr magst, ein, dass das echt kein Geld wert ist..:))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unicorndoll
18.01.2016, 02:18

Ich hab's grad nochmal überflogen und muss mich korrigieren: keine ähnliche Situation sondern die gleiche :D ich hab 70€ Innovation bezahlt, dass das Pferd keinen Sattel hatte, 2 Jahre nicht geritten wurde und wieder antrainiert werden musste (2 Monate bodenarbeit) und zudem durfte er hauptsächlich schritt und ein bisschen Trab, weil er chronischen Husten hat. Hab mir aber was anderes gesucht und ärgere mich im Endeffekt über mein verschwendetes Geld, dass ich bezahlt hatte, damit die Besitzerin ein wieder reizbares Pferd hat.

0

Wenn du dich nicht hundertprozentig wohl fühlst und es nicht das ist was du gesucht hast, macht es dich auf lange Sicht nicht glücklich. Daher würde ich an deiner Stelle schon über einen Wechsel nachdenken.

Allerdings bin ich der Meinung das es die "perfekte" Reitbeteiligung nicht gibt, klar kommen viele dem "perfektem" nahe aber es gibt sicher immer 1-2 Punkte (wenn auch nur Kleinigkeiten) die nicht hunderprozentig passen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung