Frage von albaner21 26.10.2011

Diese Frage wird nicht allen gefallen aber naja die ist unten..

  • Hilfreichste Antwort von Somayyah 26.10.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Wenn man ein rechtschaffener Diener war, wird man schon im Grab belohnt werden - dort wird es diesem dann ausschließlich gut gehen.

    Wer seine Grenzen überschritten hatte, viel Unrecht tat etc., ohne zu bereuen oder ein Ungläubiger war, der wird, so Gott will, schon im Grab bestraft werden. Und die Strafe der Hölle wird dann noch schlimmer sein.

    Noch viel mehr über die Grabstrafe-bzw. Belohnung und den Tag des Gerichts findest du hier: http://www.islamreligion.com/de/category/62/

  • Antwort von friendly95 26.10.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    es ist so das man sich das paradis sozusagen erarbeiten muss .es gibt 7 stufen des paradises und wer alles richtig macht der kommt in die 7 stufe. man erarbeitet sich das alles selbst wenn man zum beispile nur schlechte sachen macht ( töten stehlen oder sogar jmd verletzen klauen ...) kommt man in die ,,hölle´´ umso schlechter und bösartiger man ist umso mehr vertieft man sich in diese sache mit der hölle .es gibt 47 stufen(bin mir nicht ganz sicher ) und dem entsprechend wir d das sozusagen ausgewertet.die,,+punkte´´ und die ,,-punkte´´ werden sozusagen vergliechen .

    nachdem man stirbt wartet man im grab auf den weltuntergang und nachdem alle tot sind wird das ,,ausgewertet´´. umso mehr schlechtes man tut umso mehr verliert man seine chancen .daswegen finde ich es schade dass so viele menschen nicht muslime sind und soo vile menschen auch schlechtes tun . ich will nicht damit sagen ,dass alle muslime werden müssen aber es wäre sehr schön . jeder muss sich selbst vor allah verantworten .#ich hoffe ich konnte deine frage beantworten.

  • Antwort von emotions4free 26.10.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    das jüngste gericht ist absolut glaubensunabhängig.

    niemand besser als du selbst wird wissen, ob- oder welche "leichen du im keller" hast. biste mit dir selbst im reinen, wird sich dein gewissen auch nicht melden und du hast deinen frieden. den sogar schon zu lebzeiten.

  • Antwort von Zannati 01.07.2012

    Anas, Allahs Wohlgefallen auf ihm, berichtete, dass der Prophet, Allahs Segen und Friede auf ihm, sagte:

    "Die Gläubigen werden am Tage der Auferstehung versammelt

    und zueinander sagen: »Sollten wir nicht jemanden suchen, der für uns Fürsprache bei unserem Herrn einlegt

    Sie begeben sich bald zu Adam und sagen zu ihm: »Du bist der Urvater aller Menschen, den Allah mit Seiner Hand erschuf und vor ihm die Engel sich niederwerfen ließ. Er lehrte dich aber auch die Namen aller Dinge1).

    So lege für uns bei deinem Herrn Fürsprache ein, womit Er uns von dieser unserer Lage erlösen möge.« Adam erwidert: »Dazu bin ich nicht der Richtige für euch!«Er erwähnt dann seine Sünde2), schämt sich und fährt fort:»

    Suchet Noah auf denn er ist der erste Gesandte, den Allah zu allen Bewohnern dieser Erde geschickt hatte.«Wenn sie bei ihm ankommen, sagt er zu ihnen: »Dazu bin ich nicht der Richtige für euch!«Er erwähnt dann seine** Bitte** an seinen Herrn, worüber er kein Wissen hatte3), schämt sich und fährt fort:

    »Suchet dann den Freund des Allerbarmers4) auf.« Wenn sie bei ihm (Abraham) ankommen, sagt er zu ihnen: »Dazu bin ich nicht der Richtige für euch!

    Suchet Moses auf denn es handelt sich bei ihm um einen Diener, zu dem Allah sprach5) und ihm die Thora gab.«Wenn sie bei ihm ankommen, sagt er zu ihnen: »Dazu bin ich nicht der Richtige für euch!«

    Er erwähnt dann, dass er einen Menschen erschlug, ohne dass dieser einen anderen erschlagen hatte6), schämt sich dann dafür vor seinem Herrn und fährt fort:

    »Suchet dann Jesus auf denn er ist der Diener Allahs, Sein Gesandter, ein Wort von Allah und ein Geist von Ihm7).« Wenn sie bei ihm ankommen, dann sagt er zu ihnen: »Dazu bin ich nicht der Richtige für euch!

    Suchet dann Muhammad, Allahs Segen und Friede auf ihm, auf denn er ist ein Diener, dem Allah vergangene und spätere Sünden vergeben hatte8).«

    Nunmehr kommen sie zu mir, und und ich begebe mich zunächst zu meinem Herrn, um die Erlaubnis dafür zu erbitten, und Er erlaubt es9).

    Und wenn ich dann meinen Herrn sehe, falle ich anbetend nieder. (In diesem Zustand) lässt Er mich, solange Er will. Dann wird zu mir gesprochen:

    »Erhebe dein Haupt und trage deine Bitte vor denn diese wird gewährt. Und sprich denn dein Wort wird gehört. Und lege Fürsprache ein denn von dir wird die Fürsprache angenommen.10)«

    Da erhebe ich mein Haupt und spreche Ihm ein Lob, das Er Selbst mir beibringt.

    Danach lege ich Fürsprache ein, und Er legt mir eine Zahl von Menschen fest, die ich das Paradies betreten lassen darf.

    Dann kehre ich zu Ihm abermals zurück. Und wenn ich meinen Herrn sehe, geschieht dasselbe, wie beim ersten Mal.

    Wenn ich diesmal die Fürsprache einlege, legt Er mir eine Zahl von Menschen fest, die ich das Paradies betreten lassen darf.

    Ich lasse diese dann ins Paradies eintreten und kehre zum dritten Mal zurück.

    Beim vierten Male sage ich dann: »Es gibt im Höllenfeuer keine mehr außer denjenigen, deren Einsperrung im Qur'an in alle Ewigkeit vorbestimmt worden ist11).« "

    (1) Vgl.Qur'an 2:34, 2:31, 32:9.

    2) Vgl.Qur'an 20:121.

    3) Vgl. Qur'an 11:45.

    4) Abraham, Allahs Friede auf ihm. Vgl. Qur'an 4:125.

    5) Vgl. Qur'an 4:164.

    6) Vgl. Qur'an 20:40 28:15ff., 32.

    7) Vgl. Qur'an 4:171.

    8) Vgl. Qur'an 48:2.

    9) Vgl. Qur'an 20:109 78:38.

    10) Vgl. Qur'an 2:255.

    11) Vgl. Qur'an 33:64 f.,

    Bukhary Hadith Nr. 3340

  • Antwort von Betttina 29.10.2011

    Das Paradies ist für alle guten Menschen, ob Christ, Moslem oder was auch immer. Aber das Paradies ist nur ein Reich der Toten. Zur Auferstehung gehört die Taufe.

    Es gibt so viele Menschen, die gestorben sind, ohne die Taufe empfangen zu können, ohne auch nur die Möglichkeit gehabt zu haben, sich taufen zu lassen. Wir wissen alle, dass es für Moslems bei Todesstrafte verboten ist, Christ zu werden. Soll ihnen deshalb das Paradies vorenthalten werden? Das entspräche nicht Gottes Gerechtigkeit.

    Das Jüngste Gericht aber ist etwas ganz anderes. Alle, die ins Paradies kommen, sind für die erste Auferstehung vorgesehen. Alle dafür notwendigen Verordnungen, wie z.B. die Taufe, wird spätestens dann nachgeholt, wenn Jesus auf der Erde seine 1000jährige Herrschaft antritt. In dieser Zeit werden alle auferstehen, die dann sein Evangelium angenommen haben.

    Alle, die bis dahin nicht auferstanden sind, werden spätestens zum Jüngsten Gerricht auferstehen. Dann werden sie gemäß ihren Taten gerichtet werden. Die meisten werden dann von ihren Sünden erlöst. Es gibt nur wenige, die an den Ort zurückmüssen, woher sie gekommen sind.

    Wenn sie erlöst werden, heißt das aber nicht, dass sie am Paradies teilhaben. Jedem steht das Paradies offen, wer Jesus annimmt. Doch die, die zu Lebzeiten ihr Gewissen tot gemacht haben, werden kein Ohr haben für die Botschaft Christi.

    Und du solltest Märtyrer nicht mit Mördern verwechseln. Das ist leider eine allgemein verbreitete Lehre unter den Moslems. Wer sie in die Welt gesetzt hat, der wird dafür noch zur Rechenschaft gezogen.

    Nein, jeder kann sofort ins Paradies kommen, wenn er ein guter Mensch war.

  • Antwort von Drachenfels 27.10.2011

    Bei den Moslems ist es so, daß sich der Islam in 73 Gruppen spalten wird. Von diesen 73 Gruppen kommt 1 Gruppe in das Paradies, und 72 Gruppen kommen in die Hölle.

    Gehen wir mal davon aus das in allen Gruppen gleichviel Moslems sind, bedeutet dies

    1 : 0,73 =1,37 % (aufgerundet)

    Also 1,37% der Moslems kommen ins Paradies, und 98,63 % in die Hölle.

    Dies ist aber lediglich eine mathematische Gleichung und kein Istbestand. Je nach Gruppenanzahl kann es also auch da Variablen geben.

    Nach den Überlieferungen erfolgt der Einzug ins Paradies mit der Grablegung, also relativ zügig.

    Bei Deiner Benennung der Märtyrer würde ich vorsichtig sein, da ein Märtyrer erst dann ein Märtyrer ist, wenn er für den Glauben stirbt.

    Ein Terrorist der sich in die Luft sprengt ist kein Märtyrer, da er ja nicht direkt für den Glauben stirbt, sondern lediglich für eine Zielsetzung. Somit ist der terroristische "Märtyrer" faktisch ein Selbstmörder, der andere mit in den Tod nimmt, was ihn wiederrum mit einem Mörder gleichstellt, und damit die Folge hat, daß hier ein sofortiger Einzug in die Hölle gegeben ist.

  • Antwort von ilknau 26.10.2011

    Hallo, albaner. Warum sollte mir deine Frage nicht gefallen? Wenn es im Koran so steht mit den Märtyrern stimmt es doch für Muslime, hörte ich auch noch nie davon, das normale M. erst bis zum J.G. schlafen. Ich persönlich glaube, dass man unzählige Leben hat und der Tod eine Besinnungspause für die Seele ist bevor sie weiter am Spiel der Erdenleben Teil nimmt, in neuem Kleid / Körper wieder kommt. Da gibt es keine harte Strafe wie Hölle etc. sondern eine neue Lektion in einem neuen Leben, lG.

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!