Frage von MrCarly, 28

Diebstahl oder Betrug - Rechtsexperten vor :) ?

Hallo,

wenn mir ein Unternehmen mir eine Ware liefert, obwohl sich dass Unternehmen nur mit der Adresse vertan hat und ich vorgaukle der "rechtmäßige" Empfänger zu sein, wie mache ich mich dann strafbar? ist es betrug oder Diebstahl ? Und wie ist es wenn ich trotz Aufforderung die Ware nicht zurück gebe ?

Danke im Voraus

Expertenantwort
von uni1234, Community-Experte für Jura & Recht, 7

Ein Diebstahl ist es nicht, da es an der "Wegnahme" einer fremden beweglichen Sache scheitert. Dies wäre gem. § 242 StGB Voraussetzung für einen Diebstahl.

Wenn Du vorgaukelst der rechtmäßige Empfänger zu sein, dann ist dies eine TÄuschung, mittels derer Du Dir einen rechtswidrigen Vermögensvorteil verschaffen möchtest und damit Betrug gem. § 263 StGB.

In derartigen Fällen liegt häufig auch noch eine Urkudenfälschung gem. § 267 StGB vor, wenn der Empfänger den Empfang der Ware quittiert und dabei den Namen des richtigen Empfängers angibt.

Antwort
von ThommyHilfiger, 14

Günstigstenfalls ist das versuchter Betrug, wenn du's wieder gerade biegst. Wenn du aber die Ware einbehältst  dann ist das (ein vollendeter) Betrug.

Kommentar von uni1234 ,

Die Abgrenzung zwischen Betrug und versuchtem Betrug hat nichts damit zu tun, ob der Täter das durch den Betrug Erlangte einbehält oder zurückgibt. Der Betrug ist dann vollendet, wenn das Opfer in Folge der Täuschung eine Vermögensverfügung vornimmt, hier also die Sache übergibt.

Antwort
von adviser103, 11

Der Straftatbestand des § 242 ist nach meiner Ansicht nicht erfüllt, weil du dir die Ware nicht (rechtswidrig) weggenommen hast. Im Gegenteil: Sie hat dich ja erreicht.

Trotzdem ist das ein Betrug (§ 263) , weil du mit besserem Wissen versuchst dir rechtswidrig einen Vermögensanteil zu verschaffen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community