Frage von Jura1, 52

Diebstahl gestohlener Sache durch Verkauf oder "nur" Unterschlagung?

Ich habe gerade eine Denkblockade in Bezug auf folgende Sachverhaltskonstellation: Der D stiehlt zwei Autos und gibt sie zur Reparatur in die Werkstatt des X. Der X repariert das erste Auto und entscheidet sich bevor er das zweite repariert, dass er, um sich etwas dazuzuverdienen die Autos an B verkauft. Das die Prüfung einer Unterschlagung wahrscheinlich positiv verläuft erscheint mir offensichtlich, allerdings habe ich bei der Prüfung des §242 StGB meine Probleme, denn eigentlich hat der D dem X ja das Gewahrsam (bedingt?) übertragen (Einverständnis). Ist in dem Verkauf der Autos dann dennoch eine Wegnahme zu sehen? Vielen Dank für eure Antworten.

Antwort
von furbo, 31

Die Autos befanden sich bereits in Besitz des X. Eine Wegnahme wäre nicht mehr möglich, deshalb kein 242.

Btw: der Fall wäre in Hinblick auf die Verfallsvorschriften sehr ergiebig. 

Kommentar von Jura1 ,

Okay, soweit ist mir das klar, aber der D hat doch sein Gewahrsam nur vorübergehend unter der Maßgabe der Reparatur preisgegeben, liegt im Verkauf dann nicht doch ein Gewahrsamsbruch, da D nun im Gegensatz zu vorher endgültig nicht mehr auf die Autos zugreifen kann ? 

Kommentar von furbo ,

Er hat ihn nur vorübergehend preisgegeben, das stimmt.

Mach aber den Rückschluss: kann der D ohne Probleme auf sein Diebesgut zugreifen? Nein, nur mit Zustimmung des X. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community