Frage von AntonRheiner77, 25

Diebstahl eines Mitarbeiters. Privat Aufgenommen von einem Mitarbeiter. Rechtslage?

Guten Abend alle miteinander,

Habe schon mehrere Foren hier durchforstet allerdings keine gefunden die auf meine Sachlage zu treffen.

Daher bitte ich euch hier um eure qualifizierte Meinung, wer keine Ahnung hat behält sie bitte für sich, danke.

Ein Mitarbeiter (A) ist an mich ran getreten und mir mit geteilt das er von einem anderen Mitarbeiter (B) über einen längeren Zeitraum beklaut worden ist.

Im Aufenthaltsraum stehen die Taschen der Mitarbeiter, wo Mitarbeiter (A) auch sein Portmonee wärend der Arbeitszeit verstaut. Daran soll sich Mitarbeiter (B) über längeren Zeitraum regelmäßig bediehnt haben.

Erst konnte ich ihm nicht glauben doch dann brachte er mir eine CD-Rom mit Videoaufnahmen ( aus seiner Tasche herraus, aus eigenInitiative gefilmt, über 3 Monate, ohne Absprache mit mir ) auf der deutlich zu erkennen war wie Mitarbeiter (B) öffters an Seiner Tasche war.

Meine Frage nun: 1. Eine fristlose Kündigung kann ohne Proböeme ausgesprochen werden? 2. Natürlich würde Mitarbeiter (A) / (B) gerne auf Schadensersatz anzeigen, würde dies Erfolg haben bzw würde das Video als Beweis Titel zugelassen?

Normalerweise hätte er mich so wie den Betriebsrat einweihen müssen wenn ich richtige liege.

Ich danke euch jetzt schonmal eure Bemühungen und qualifizierte Antworten.

Lg

Antwort
von Herb3472, 21

Du solltest Dich an einen Anwalt wenden, der im Arbeitsrecht versiert ist. Gerade die fristlose Kündigung ist eine heikle Sache und birgt etliche Fallstricke in sich, und die Arbeitsgerichte schlagen sich in ihrer Urteilsfindung traditionell auf die Seite des "Schwächeren" (=entlassenen Mitarbeiters). Am Ende steht der "Aufrechte", Ehrliche noch als der Gelackmeierte da. Habe ich nicht nur einmal erlebt. Außerdem hätte wohl eine fristlose Kündigung sofort und unmittelbar ausgesprochen werden müssen, nachdem Du Kenntis von dieser Straftat erlangt hast (auf welcher Basis, und mit welchen Beweisen?)

Der Diebstahl wird sich schwer nachweisen lassen (ob das Video als Beweis zugelassen wird, wage ich zu bezweifeln), und damit ist der unehrliche Mitarbeiter aus dem Schneider.

Aber vielleicht gelingt es ja, den Dieb in eine Falle zu locken, und wenn die gut vorbereitet ist, sollte es klappen.

Antwort
von SirJohn, 24

Das kannst Du nur auf dem "kleinen Dienstweg" regelen. Vor Gericht zählt das nichts. Zur Rede stellen und zur Wiedergutmachung bewegen. Dafür evtl ihm anbieten SEINE sofortige Kündigung zu akzeptieren.

Antwort
von gutpeter, 18

Auf Nummer sicher gehen und mit dem Rechtsbeistand abklären.

Antwort
von scartony, 25

privatvideos sind als beweismittel beim gericht nicht
zugelassen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten