Frage von antIeaf, 125

Diebstahl am Arbeitsplatz - wer haftet - wenn der Arbeitgeber ausdrücklich keine abgeschlossenen Bürotüren duldet, aber auch keine Schließfächer anbietet?

Folgender Sachverhalt: Z arbeitet bei einem Jugendhilfeträger, in einem Büro mit weiteren 3-4 Kollegen. Klienten sind Jugendliche zwischen 15-18 Jahren. Für den Arbeitgeber ist es wichtig, dass die Klienten rein- und rauskommen wie sie wollen in das Büro - weil sie Vertrauen aufbauen sollen, Transparenz haben sollen etc. Auf Anfrage der Mitarbeiter bietet der Arbeitgeber auch - aus Platzmangel wie er sagt - keine Schließfächer für seine Mitarbeiter an.

Am Vortag hebt der Ehemann von Z einen Bargeldbetrag in Höhe von 350 Euro von seinem Konto ab und gibt es Z , damit sie am nächsten Tag - nach der Arbeit eine Rechnung begleichen kann. Z tut diesen Betrag in ihre Geldbörse und geht damit am nächsten Tag zur Arbeit. Ihre Handtasche hat sie im Büro. Im Laufe des Tages stellt sie fest, dass das Geld nicht mehr in ihrer Börse ist. Sie unterrichtet ihre Arbeitgeber umgehend. Z fragt, ob sie die Polizei rufen kann. Der Arbeitgeber sagt, dass das keinen Sinn hätte - weil "Anzeige gegen unbekannt". Er bietet an, nachzufragen ob die Firma für solche Vorfälle versichert ist bzw. Diebstahl abgedeckt ist. 2 Wochen später erhält Z. einen Anruf von der Versicherung ihres Arbeitgebers. Dieser sagt, dass hier kein Versicherungsschutz besteht.

Ich habe keine Ahnung von Versicherungen - aber vom Bauchgefühl würde ich sagen, dass da auch eine Fahrlässigkeit /Mitschuld des Arbeitgebers da ist. Natürlich ist Z auch mitschuldig. Wie kann man da jetzt vorgehen - zumal Z einen Bruttoverdienst in Höhe von 950 Euro hat. Der entwendete Geldbetrag tut da natürlich richtig weh.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von DerSchopenhauer, 61

Eine vor kurzem geplante Änderung der Betriebsstättenverordnung dahingehend, daß ein ArbG verpflichtet ist, abschließbare Möglichkeiten für die ArbN zur Verfügung zu stellen, ist nicht zustande gekommen.

Grundsätzlich hat der ArbG eine Obhuts- und Verwahrungspflicht für betrieblich notwendige Gegenstände des ArbN sowie für die persönlichen Sachen, die für den ArbN unentbehrlich sind oder notwendigerweise mitgebracht werden.

Dazu gehört auch Bargeld - allerdings nicht in der Größenordnung von 350 €.

Hält der ArbG keine Vorrichtungen für die ArbN bereit, dann kann im Einzelfall auch eine schuldunabhängige Haftung des ArbG in Frage kommen; dies ist jedoch vom Einzelfall und von den betrieblichen Erfordernissen abhängig.

Für den Geldbetrag von 350 € würde er aber auch dann nicht haften müssen.

Unternehmen haben oft eine Einbruchdiebstahlversicherung - aber die greift nur wenn auch eingebrochen wird - ein einfacher Diebstahl ist davon nicht abgedeckt.

Anzeige könnte aber dennoch erstattet werden; der ArbG kann das nicht verhindern - eben gegen Unbekannt.

Kommentar von antIeaf ,

.. ach vielen lieben Dank für die Antwort! Das hilft mir schon weiter :) 

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Recht & Versicherung, 77

Einfacher Diebstahl ist praktisch nicht versicherbar. Bargeld ist sowieso ein Problem. Wie willst du denn beweisen, dass du 350 € Bargeld bei dir hattest?

Wenn du weißt dass du Wertgegenstände und Geld dort nicht sicher unterbringen kannst, musst du dafür sorgen, dass du es immer bei dir hast, oder es eben zu Hause lassen

Kommentar von antIeaf ,

Ja, danke .. das stimmt schon. Es ist natürlich nicht nachzuweisen und Z hat auf jeden Fall fahrlässig gehandelt. Das steht nicht zur Frage. Ich dachte aber, weil der Arbeitgeber auch keine Möglichkeit anbietet wie Schließfächer etc., offene Türen - das er auch eine Mitschuld trägt. 

Muss denn nicht ein Arbeitgeber etwas anbieten, damit man persönliche Gegenstände einschließen kann? Die Option muss es doch geben eigentlich, oder nicht? Dann könnte ich ja auch nie meine Handtasche zum Beispiel mitnehmen zur Arbeit. 

Kommentar von DerHans ,

Das mag ja sein und vielleicht in Zukunft auch eingerichtet werden. Aber die Mitarbeiter kennen die Umstände und müssen entspechend handeln

Kommentar von antIeaf ,

..nicht sehr erquickend, aber danke. 

Antwort
von holgerholger, 64

Steck das geld in die Hosentasche. Bargeld kannst Du nicht gegen Diebstahl versichern. Wenns keine Schliessfächer gibt, nimm nix mit oder lass nix rumliegen, was gestohlen werden könnte.

Kommentar von antIeaf ,

.. aha.. ist klar.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community