Frage von LKWFREIHEIT, 95

Die Zukunft des Fernfahrers?

Guten Abend Clemens und alle anderen Interessierten.

Wer sich intensiv mit dem Thema Fernfahren befasst hat oder wer selber Erfahrung in dieser Branche hat, weiß die Zustände bestens bekannt. Die Konditionen im Beruf Fernfahrer sind meiner Meinung nach sehr schlecht. Die Idee mit den sanitären Anlagen ist zwar gut gemeint und wurde auch an vielen Rastplätzen umgesetzt, allerdings gibt es noch sehr viele Rastplätze, die weder fließendes Wasser haben, noch Platz haben für die überfüllten Parkplätze von LKWs. Heute geht es mir um die sanitären Anlagen die man zur Verfügung hat, als Fernfahrer.

Ich wuchs selber in einem Lastwagen auf, als Sohn eines Fernfahrers. Und auch bis jetzt interessiere ich mich für den Beruf und habe mich schon oft mit dem Thema auseinandergesetzt.

Das Problem liegt hierbei an der Verfügbarkeit von sanitären Anlagen als Fernfahrer. Es kommt sehr oft vor, dass man über die Nacht hinweg beim Kunden verbringen muss (wegen der "verpassten" Ladezeiten) oder auf einem überfüllten Rastplatz, irgendwo im Nirgendwo von Europa.

Mich stört vor allem, dass der Beruf immer unmenschlicher wird. Termindruck, Überschreiten der Fahrzeiten, nervtötende Staus, Drängler und sture PKW-Fahrer machen das Leben nicht einfach. Bei solch miserablen Arbeitsbedingungen muss man sich nicht wundern, dass Firmen bereits Philippiner als Fernfahrer einsetzen, oder uns die Osteuropäer (Ich habe nichts gegen Osteuropäer, allerdings beruht dies auf Fakten) alle Jobs wegnehmen für ihre Dumpinglöhne.

Fernfahrerromantik? Fehlgeschlagen. Und wenn man dann noch die Nacht auf einer gottverlassenen Straße oder auf einem überfüllten Rastplatz verbringen muss, ohne fließendes Wasser und Komfort, muss man sich nicht wundern, dass man dafür auch noch einen schlechten Lohn bekommt und sowieso nie Zuhause ist.

Immer größere Ladeflächen, mehr Transport, mehr Geld, es geht definitiv in die falsche Richtung. Bald sollen LKW-Fahrer 150m³ transportieren, aber in ~8m³ leben? Ein guter Neuanfang wären die Gigaliner.

Ich habe 3 Varianten als Anhang dabei, für eine Möglichkeit, die Zukunft besser zu gestalten. Auf Bild 1 & 2 ist die selbe Variante zu sehen, um die Variante vom Gigaliner zu verdeutlichen. Warum hat man es nicht in Betracht gezogen, (siehe Bild) die Laderäume 1, 4 & 5 als "Wohnung" für die Fahrer einzurichten? Man hätte genau die selben Vorteile wie andere Fernfahrer aufgrund des selben Sattelaufliegers, nur mit mehr Wohnraum. Eine andere Möglichkeit wäre, der Longliner. Der Longliner hat mehr Wohnraum als ein normaler LKW und dazu noch fließendes Wasser. Nur schon diese Modifikation würde das Leben viel angenehmer machen.

Allerdings darf man ja die ach so gute 16,5m Länge nicht überschreiten, weshalb ein Longliner mit normalen Sattelauflieger nicht infrage kommt.

Mich würde es sehr interessieren, wie andere zu diesem Thema stehen und das Konzept finde

Antwort
von AndiRat, 51

Also ich bin nicht vom Fach. Aber man hört oft, bis in 10 Jahren würden alles auf selbstfahrende LKWs umgestellt werden. Ich glaube das zwar nicht, aber wenn es so kommen sollte, dann gäbe es diesen Beruf bald nicht mehr. Genauso wie Taxifahrer, etc.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community