Frage von liro1207, 37

Die Wurzeln und Äste einer Waldkiefer vom Nachbarn behindern unseren Bauantrag. Welche Rechte habe ich?

Wir bekommen keine Baugenehmigung, da die geschützte Waldkiefer vom Nachbar direkt an der Grundstücksgrenze steht und somit genau unser 3m Geh-, Fahr- und Leitungsrecht behindert! Wir haben die ältere Nachbarin schon mehrmals kontaktiert und aufgefordert, bisher ohne Erfolg. Zudem verunsichert das Naturschutzamt die Nachbarin mit hohen Kosten. Uns fällt keine Möglichkeit mehr ein.

Antwort
von Gerneso, 20

Wenn der Baum "geschützt" ist und daher nicht gefällt werden darf, werdet ihr Eure Bauplanung so ändern müssen, dass der Baum halt stehen bleiben kann.

Ein guter Architekt wird da wohl einen Weg finden. Da muss man halt mal kreativ sein und nicht so unflexibel im Denken.

Lasst die arme Nachbarin in Ruhe. Wenn das Naturschutzamt es untersagt, dass der Baum gefällt wird, ist das so.

Kommentar von liro1207 ,

Leider hat genau die Architektin den Weg nach hinten so geplant und es ist seit letztem Jahr alles im Grundbuch eingetragen. Zusätzlich will die Nachbarin vom vorderen Grundstück den Weg nicht auf die andere Seite umplanen.

Kommentar von Gerneso ,

Wenn aber nun das Naturschutzamt die Baumfällung untersagt, dann muss der Baum bleiben.

Hätte halt vorher mal geprüft werden müssen.

So wurde die Rechnung ohne den Wirt gemacht und nun gelten neue Rahmenbedingungen.

Ihr werdet also umplanen müssen und nicht der Nachbarin die Schuld geben.

Zur Not muss das Haus halt in der neuen Planung versetzt oder verkleinert werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten