"Die Wohnung ist ausreichend zu beheizen" Auslegung der Hausordnung?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Jahresheizbedarf = Soll, %-Anteil Soll = "ausreichend beheizen"

Nach o.g. Logik habe ich für mich die Antwort selbst gefunden. Die Antworten von emib5 und herakles3000 waren mir nicht hilfreich.
Bitte denkt euch in den Endverbraucher hinein. Bei einer fertiggestellten und bewohnten Wohnung interessieren technische Details den Verbraucher nicht. Wesentlicher ist die Frage, was unter "ausreichend beheizen" zu verstehen ist.

Das individuelle Verbraucherverhalten kann m.W. mit Hilfe logisch nachvollziehbarer Basisberechnung realistisch beurteilt werden. Die Berechnung des Jahresheizbedarfs eines Hauses basiert auf den allgemein anerkannten Regeln der Technik (a.a.R.d.T.)

Verbraucher die das Soll (Jahresheizbedarf) ermitteln und sich daran orientieren, können zu hohe Energiekosten vermeiden und sich selbst vor gesundheitsschädlichem Schimmel schützen.
Wichtige Hinweise liefert der Energieausweis des Objektes.
Hilfreich sind im Weiteren die Infos zu Mehrfamilienhäusern siehe Link:
http://www.alterknauser.de/rechner-heizenergieverbrauch.php

Zu unserem Objekt hat ein Energieberater (Dipl. Ing.) mir folgende Daten geliefert: (siehe Soll-Bedarf)
Hinweis: Alle Daten sind leicht verändert dargestellt - Datenschutz!

  1. Soll-Bedarf-HausJahresheizwärmebedarf 79800 (kWh/a - Haus)+ Trinkwassererwärmung 12200 (kWh/a - Haus)Nutzfläche: 980 m² Jahresheizwärmebedarf: 81 kWh/m² a - (79800 / 980 = 81)
  2. Ist-Verbrauch-Haus Jahr 2014 (gerundete Werte - Datenschutz)Jahresenergieverbrauch Gas:  99800 (kWh/a - Haus)- Trinkwassererwärmung: 24,2%  (24200 kWh/a - Haus)Jahresheizwärmeverbrauch: 75600 kWh/a - HausWohnfläche: 860 m² Jahresheizwärmebedarf: 88 kWh/m² a - (75600 : 860 = 88)
  3. Ich sehe meinen logischen Ansatz bestätigt.70% HZK-Umlage: z.B.: 23800 kWh/a (1% = 238 kWh)23800 : 860 m² = 27,67 kWh/m² (Ist-Verbrauch)
    1. Berechnung für Anteil Wohnung (10% Wohnfläche = 86 m²):Ist-Verbrauch bei 10% m²-Anteil: z.B. 1690 kWh/a

      Soll-Bedarf bei 10% Wohnfl. = 7% Anteil an 70% gesamt HZK-Umlage
    2. Berechnung des anteiligen Soll-Bedarfs: 238 kWh/a (1%) * 7 = 1666 kWh/a = 19,37 kWh/m² a (1666 : 86 m²)
  4. 19,37 kWh/m² a = Multiplikator (Soll-Bedarf) für jede weitere Wohnung im Hausz.B. Wohnfläche 68 m² (68 : 860 = 7,91% an gesamt Wohnfläche)68 m² * 19,37 kWh/m²a = 1317 kWh/a Soll-Bedarf (unbeachtet Verbraucherverhalten!)Der %-Anteil an HZK-Umlage (70% gesamt Haus) = 5,53% bei 7,91% Wohnfläche

Bis hierher kann ich mir meine Frage plausibel selbst erklären.
Unklar ist mir, wie der HZK-Anteil (hier 23800 kWh/a) berechnet wird. Hierzu fehlen Hinweise in der Abrechnung.
Zur Kontrolle habe ich die Prozente ermittelt und komme zu folgendem Schluss:

  1. Ist-Verbrauch: 99800 kWh/a - 24200 kWh/a (Trink-WW) =  75600 : 860 m² = 87,91 kWh/m²aAnteil für 70% Umlage HZK - 23800 kWh/a = 23,85%
  2. Kontrolle des Soll-Bedarfs - 81 kWh/m²a * 860 m² = 69660 kWh/aAnteil für 70% Umlage HZK - 23,85% aus 69660 = 16612 kWh/a
  3. Multiplikator (Soll-Bedarf) 19,37 kWh/m² a * 860 m² = 16660 kWh/a

Meine Kontrollberechnung ergibt fast Deckungsgleichheit im Bedarf Heizwärme kWh/a

.
Meine Berechnungen stehen zur Diskussion.
Bitte erspart mir eure technischen Details, die setzte ich im Gebäudebestand als gegeben voraus!

Für Mieter und Eigentümer wird es seit Novellierung der TrinkW-V 2013 sehr wichtig die Wohnungen ausreichend zu beheizen.

Wärme darf dem Leitungssystem nicht zuviel entzogen werden!

Auskühlung der WW-Leitungen erhöht das Risiko für Legionellenbefunde!

Gefährdung von Menschenleben!

Haftung kann ggf. zudem sehr teurer Spaß werden

.

Ich bin der Meinung, korrektes Verhalten (ausreichend heizen) schützt eigene und fremde Gesundheit.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die ganze Berechnung kanst du vergessen den sie beinhaltet weder den Wärmeverlust durch die Rohrleitungen noch ist das die richtieg formel um die Benötiegten wärmebedarf zu erechnen und das ist nur theoretisch möglich den dazu würden noch die täglichen Wetterbdingungen so wie auch die Außentemperaturen und alle verbauten Materialuen des hauses benötiegt werden nur für den Wärmebedarf der einen Wohnung.Solange wie kein schimmel entsteht durch dich ist die Beheizung  ausreichend  Also nicht im Winter aufs heizen verzichten aber wen es nicht nötieg ist must du es auch nicht auf  stufe 5 machen.Solange wie tagsüber die Wohnung 20 grad hat reicht das mit dem heizten aus.Auch müstes du angabe zur berechnung machen womit ist wärmegedämt worden usw .du kanst nur ein Ausrechne das Volumen des Raumes.Wen der Vermieter so eine chaotieche rechnung erstellt würde ich eine genau Abrehcnung vorden vieleicht kanst du den Vermieter auch überreden ein digitale ablesegerät an die heizungskörper anbringen zu lassen da dan auch keiner mehr in die Wohnung kommt.damit hast du eine genaue anggabe durch diese geräte was dein eigener verbrauch ist

Dir Steht eine Eigene Jahresabrehnung zu und die must du nicht irgentwo einsehen wen dein Vermieter dir keine gibt zahle auch nicht Solange wie er keine Ordentlich abrechnung dir Gibt.um den Wärmebedarf eines raumes  zu berechnen ist minimum eine Dina 4 Seite Notwenideg und mehrer Tabbellen für die verbauten materialeine..

Besser du gehst zum Mieterschutzbund  bzw einen Anwalt (erstberatung kan n blos 50-70€ kosten/eventuel auch verbraucherschutz )So was steht nicht in der hausordnung sonder eher im mietvertag da auch da steht wie abgerechnet wird ob es nach Q2meter geht oder nach deinem verbrauch oder eine mischung.da du in der mite wohnst wird es auch eine berechnung geben das deine beiden NAchbarn nich benachteiliegt werden den du kanst davon sonst ja Profietieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung