Frage von Aaron1998, 198

Die Welt, wie wir sie kennen wird in absehbarer Zeit untergehen.....Und niemanden scheint es zu interessieren...Warum?

Die Überschrift habe ich wohle etwas überspitzt formuliert, allerdings denke ich nicht das ich falsch liege... Einige Fakten: Die Nato führt gerade die größte Truppenverschiebung durch Europa seit dem 2. Weltkrieg durch. Usa und Russland rüsten ihr Atomwaffenarsenal auf. Der Krieg in Syrien ist aus genau einem Grund in dieser Größenordnung(Mit internationaler Beteiligung) vorhanden: im Persischen Golf befindet sich das größte bekannte Gasfeld der Erde(Iran und Kuwait erheben Anspruch) --> Der Westen ist für die Flüchtlingskrise verantwortlich(jemand liefert die Waffen). Die derzeitige Flüchtlingskrise wird im Vergleich zu der Kommenden winzig wirken(Bevölkerungswachstum in Afrika&Klimawandel--> immer mehr Menschen und weniger Ressourcen) Die Schere zwischen Arm und Reich vergrößert sich, beispielsweise besitzen die sieben Reichsten in Deutschland gleich viel wie die ärmeren 40 Millionen der Bevölkerung. Und jetzt zu meiner eigentlichen Frage : Weshalb interessiert sich (fast) niemand dafür ?! Nennt man jemanden nur eine dieser Fakten bekommt man selten mehr als ein Schulterzucken als Antwort. Das macht mich verrückt, was mich auch verrückt macht, ist das die Meisten die Nachrichten aus der Zeitung oder dem TV aufnehmen , nicht hinterfragen und diese Akzeptieren wie sie gedruckt/gesendet wurden. Es läuft sehr vieles schief in unserer schönen Welt und ich kann nicht zusehen, wie unsere Gesellschaft , ähnlich einer Kuhherde in Richtung Schlachthof wandert.

Fühlt sich jemand ähnlich?

Es ist kein Zeichen von Gesundheit, an eine von Grund auf kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein. (Jiddu Krishnamurti)

Antwort
von ancanei, 49

Rutsch mal, auf die Bank pass ich auch.

Albert Einstein hat mal gesagt "Der Horizont vieler Menschen ist wie ein Kreis mit Radius Null. Und das nennen sie dann ihren Standpunkt." Und ich füge hinzu "Und darum kreisen sie dann auch noch."

Und wenn man das Thema mal anspricht, hört man "Dagegen kann man sowieso nichts machen." oder "Alles Verschwörung!" oder "So schlimm ist es nicht". Das eine dürfte einem Ohnmachtsgefühl entspringen, das zweite einem paranoiden Ablenkungsmanöwer und das dritte starken Betonmauern um den eigenen Tellerrand.
Solang der Kühlschrank noch voll und die Miete bezahlt ist, man fließend Wasser hat und die Heizug funktioniert - so what?
Hinzukommt, das ganz viele Angst vor der Angst haben und ganz automatisch wegdenken, wenn sie auch nur in die Nähe davon kommen, was das Ganze wirklich für uns oder die Generation unserer Kinder bedeuten kann. Und viele sind auch einfach nur zu Bequem und wollen diese Bequemlichkeit des Denkens nicht aufgeben.

Aber wenn man nur einen einzigen Punkt (von zahllosen) herausfischt und sich nur mal überlegt, dass die Verdopplungsrate der Weltbevölkerung derzeit so zwischen 50 und 60 Jahren liegt, dann kanns einem schon sauer aufstoßen. Und wenn man bedenkt, dass viele Gletscher in absehbarer Zeit verschwinden und somit zahlreiche Flüsse auszutrocknen drohen - während auf der anderen Seite die Desertation zunimmt, die Regenwälder als superwichtige Sauerstofflieferanten und CO2-Speicher in atemberaubender Geschwindigkeit verheizt und die Ozeane leergefischt, mit Plastik zugemüllt und mit Chemikalien und anderen Giften vollgeschüttet werden - wobei sie noch wichtigere Sauerstofflieferanten sind... - japp, da kann man schon Schluckauf kriegen, dabei hab ich das Thema gerade mal etwas angeritzt.

Was auf politischer Ebene los ist, lässt einen ebenfalls grausen und die Entwicklung der Machtstellung von Wirtschaft mag man sich garnicht vorstellen. Solange da noch Geschäfte gemacht werden können, wird das getan. Auf die Idee, dass auch zukünftige Generationen Anspruch auf Lebensraum Erde und die Ressourcen haben kommen nur die allerwenigsten.

Es ist, als ob Lebensraum Erde nur dazu da ist, damit sich ein Dutzend Generationen bedienen wie die Heuschrecken. Und die Staatsoberhäupter treten zu den Klimagipfeln an, als ginge es darum, mit der Natur über Wirtschaftsinteressen zu verhandeln.

Warum um alles in der Welt kommt kaum einer auf die Idee, dass von Menschen erdachte Wirtschafts- und Machtsysteme falsch sein könnten, wenn sie die Menschen (der sogenannten 'zivilisierten' Nationen dazu bringt, den Ast abzusägen, auf dem alle sitzen und Macht- sowie Glaubenskriege zu entfesseln, die unsägliches Leid und unerträgliche Zerstörung verursachen?

Warum kommt kaum einer auf die Idee, z.B. die Wirtschaft so umzustrukturieren, dass die Anreize an die richtigen Stellen rücken, damit sie uns dient, anstatt dass wir der Wirtschaft Genüge tun und ihren Anforderungen dienen müssen?

So viele alte Menschen vegetieren in menschenverachtender Weise in Alten- und Pflegeheimen vor sich hin, weil mehr Pflegekräfte unwirtschaftlich sind? So viele Tiere vegetieren in unfassbaren Zuständen dahin, weil es wirtschaftlich ist? Wieviele Tierarten werden ausgerottet, weil es Profit einbringt, Lebensraume für Monokulturen oder für Viehweiden plattzumachen oder weil mit Stoßzähnen, Nashörner, Fellen oder auch Großwildjagd viel Geld gemacht werden kann?

In kurz: Wenn Dekadenz Beine hätte, könnte so mancher die Erde zufuß umrunden und das mehrmals am Tag. Ich bin schon viel gelassener geworden mit den Jahren, aber manchmal könnt ich dreinschlagen. Wir sind nicht die Krone der Schöpfung (obwohl wir es sein könnten), sondern haben uns zu ihrer Geißel entwickelt. Und ein Teil tut, als ginge es ihn nichts an, ein anderer Teil tut sogar so, als wäre alles in Ordnung, ein weiterer Teil vergräbt sich mit der Überzeugung, sowieso nichts ändern zu können, wiederum andere führen alberne Kleinkriege gegen Staats- und Wirtschaftsmächtige - die aber doch nur die Wirkung des ursächlichen Auslösers sind. Bei Revolutionen werden sie zwar ausgetauscht, aber nur, um eine neue Umdrehung im ewig alten Hamsterrad einzuläuten. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob wir noch eine ganze Umdrehung hinkriegen, bis der ganze Ramsch über unseren Köpfen oder denen unserer Kinder zusammenkracht.

Aber solang die Miete bezahlt und der Kühlschrank gefüllt ist, Klospülung, Waschmaschine, Lichtschalter, Herd und PC funktionieren, ist es ja nicht so dramatisch.....

Uiiiii..... - japp, da fällt es mir mitunter schwer, gelassen zu bleiben.

Kommentar von Tim6367 ,

Du sagst es,es ist ein Hamsterrad. Also genieße das leben den du kommst sowieso nicht lebend raus :)

Antwort
von kiwikiwitt, 46

Erschreckend find ich die Antworten derer, die sich durch solche im Grunde für denkende Menschen naheliegende Hinterfragungen, angepisst fühlen und glauben durch ihre Gegen-Wertung (Verurteilung derer, die warnen) den Pipi-Geruch an sich weg zu bekommen. Aber *Geheimnis* den Pipi-Geruch, den man sich selbst zuzieht, weil man den Kopf in die eigens fabrizierten Überreste steckt, so wie manche reflexartig den Kopf in den Sand stecken, den kriegt man nicht weg, indem man andere beleidigt oder anschimpft. Den kriegt man nur weg, wenn man sich das Gesicht wäscht und anschließend die Hinterlassenschaften auf dem Boden wegwischt und für Ordnung sorgt, damit nicht noch jemand aus  Versehen den Kopf da reinsteckt.

So ähnlich wärs vielleicht auch mit unserem Lebensraum (noch) möglich: wir könnten uns säubern und dann die Ärmel hochkrempeln und den Boden putzen, solange das überhaupt noch geht. Und dann natürlich auch dafür sorgen, dass da - wenn es sauber ist - keiner mehr hinpinkelt. Ist aber auch echt unangenehm so ein Pipi-Geruch im Gesicht. Also als Mutter und Hausfrau sag ich Euch: nutzt nix, wenn ihr über die Mama schimpft, die Euch ans Waschbecken schickt, weil sie an Euch gerochen hat. Waschen nützt schon eher was.

Antwort
von AndyG66, 48

Es fühlen sich viele ähnlich.

Die Kuhherde wird aber erst aufwachen wenn es kein Gras mehr gibt :-)

Allerdings polemisierst du teilweise in deiner Liste. Aus diesem Grunde erhälst du auch eher negative Antworten.

Der Untergang eines Systems geschieht nicht von heute auf morgen. Es ist ein Prozess über ein paar Generationen. Dieser Prozess ist seit 20 Jahren eingeleitet...

Trotzdem geht das Leben weiter....

Antwort
von stine2412, 14

Denn würden wir für eine bessere Welt kämpfen, wäre der Traum vom Reichtum am ende"

Aaron, dieser Satz fiel mir eben ins Auge und ich finde, das bezeichnet das Problem der Welt - Geld, Geld, Geld! Da wird nicht nach links oder rechts geschaut, man kann es ja gar nicht, da $ Noten und € Scheine die Sicht versperren.

Du schreibst: Es läuft sehr vieles schief in unserer schönen Welt und ich kann nicht zusehen, wie unsere Gesellschaft , ähnlich einer Kuhherde in Richtung Schlachthof wandert. Wenn wir nicht aufpassen und uns nicht informieren, können wir uns da einreihen! 

Wenn ich das  mit der Bibel belegen möchte, möchte ich nicht predigen, sondern darauf aufmerksam machen, dass diese schöne Welt für uns Menschen gemacht wurde, damit wir sie hegen und pflegen und sie nicht ausbeuten ohne Sinn und Verstand. Nur, damit einige sich die Taschen vollstopfen können - (ich glaube, das tun sie, weil sie irgendeine Ahnung haben, dass diese Rafferei  nicht ewig dauern kann). Dazu hat die Bibel mal zwei Aussagen: Off. 11:18  und die du verdirbst, welche die Erde verderben. 

 Hesekiel 7:19 Ihr Silber und Gold werfen sie wie Unrat auf die Gassen; es kann sie an jenem Tag nicht retten vor dem grimmigen Zorn Jahwes. Sie können damit ihren Bauch nicht füllen, ihren Hunger nicht stillen, denn es war der Anstoß zu ihrer Schuld. 

Immer, wenn ich davon höre, dass Manager wieder ein paar Millionen sich in die Tasche stecken oder Milliardäre noch ein paar dazu bekommen, dann denke ich an diesen Bibelvers, dass sie davon nicht satt werden können, nicht buchstäblich und schon gar nicht ihren geistigen Hunger damit stillen können. Ob sie den überhaupt haben? Ich bezweifle das - aber wir sollten so einen Hunger haben, weil Gott uns versprochen hat, dass er diesen Hunger stillen wird und zwar heute schon. Wir brauchen nur zu erfahren, was er uns zu diesem Thema zu sagen hat. Dann erfährst du, was es mit unserer wunderschönen Erde in Zukunft auf sich hat und mit uns mittendrin. Lies mal:

Off.21:3 Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott.  4 Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. 

Es werden Völker sein unter Gottes Königreich; das Erste, also unsere Jetztzeit und Vergangenheit, wird dann Vergangenheit sein. Wir Menschen können die Welt nicht ändern (der Mensch hat immer zum Schaden des Menschen geherrscht) und schon gar nicht retten. Das kann nur EINER! Es gibt nur zwei Wege, entweder auf den Wegen zu gehen, die Gott uns zeigt, oder auf den anderen - darauf geht dann deine symbolische Kuhherde.
War das jetzt etwa doch eine Predigt? Sorry, ging nicht anders! 

Antwort
von MAB82, 110

Diese negative Wahrnehmung findet man zu jedem Zeitpunkt der Geschichte. Dieser Beitrag hätte mit etwas anderen Gründen auch schon vor 20 Jahren hier stehen können und es wird auch in Zukunft Menschen geben die so eine pessimistische Einstellung vertreten.

Die Lage ist nicht so schlimm wie es kommuniziert wird. Gute Nachrichten interessieren nur einfach niemanden und die Menschen scheinen sich daran zu ergötzen ständig in so einem wahnhaften "die Welt ist schlecht"-modus leben zu wollen.


Kommentar von ChloeSLaurent ,

Schönreden lässt sich immer alles, wenn es einem selbst bedingungslos gut geht. Da sieht man logischerweise alles aus einem ganz anderen Blickwinkel.

Kommentar von MAB82 ,

Oder man ist einfach nur lang genug dabei um sich nicht von irrationalen Ängsten beeinflussen lassen. Du kannst jedes Jahr bis an den Anfang von GF zurückgehen und wirst jeden Monat mindestens einmal die "Erkenntnis" von Jemandem finden, das jetzt ja alles zum Schlechten steht und nun ganz echt wirklich die Welt untergeht.

Antwort
von Maxieu, 89

Dürftige Analyse, aber eins muss ich dir lassen:

Du hast in deinem jungen Leben schon eine Menge Menschen kennengelernt, denn sonst wäre ja auch dies eine weitere unbelegte Behauptung:

"...die Meisten die Nachrichten aus der Zeitung oder dem TV aufnehmen ,
nicht hinterfragen und diese Akzeptieren wie sie gedruckt/gesendet wurden.
"

Andere beklagen sich über das genaue Gegenteil: Unsere Presse werde als
"Lügenpresse" diffamiert. Wie passt das zueinander?

Du teilst uns sicher noch mit, wie du bei der Erhebung der Datenbasis für deine Aussage vorgegangen bist. Immerhin machst du ja deine seelisch-geistige Verfassung ("verrückt") selbst von einer gewissenhaften Beantwortung dieser Frage abhängig. Dein Interesse sollte also sein zu wissen, ob du aus "gutem" (zutreffendem) Grunde verrückt wirst oder aus "schlechtem" (weil deine Zeitgenossen vielleicht doch nicht solche Rindviecher sind, wie du zu deinen Gunsten annimmst). 

Kommentar von Aaron1998 ,

Tut mir leid, wenn dir meine "dürftige Analyse " nicht gefällt, ich habe in meinem jungem Leben tatsächlich eine Menge Leute getroffen und auf die Meisten trifft meine Behauptung auch zu, wie von dir bereits erwähnt, gibt es natürlich auch jene die überall nur Lüge und Verschwörung sehen. Leider fehlen mir die Mittel um eine " Erhebung der Datenbasis" die deinen Vorstellungen entspricht durchzuführen. Mfg

Kommentar von ancanei ,

Lieber Maxieu,

das ist mir zu wichtig, um es zu einer Glaubensfrage zu machen. Die sind davon überzeugt, dass wir auf eine Katastrophe zusteuern und die anderen sind davon überzeugt, dass die bösen Medien uns ja nur Angst machen wollen.

Es gibt also folgende Möglichkeiten:
Entweder rast ein Zug auf uns zu oder wir sollen nur manipuliert werden.

Also entweder wir handeln und gehn von den Gleisen oder wir bleiben hocken.
FALLS wir manipuliert werden sollten, ist es kein Beinbruch, trotzdem etwas für Lebensraum Erde, Mensch, Tier und Natur getan zu haben.
FALLS der Zug aber tatsächlich existiert, wärs blöde, wenn wir unseren Ar*** nicht bewegt hätten.

Und ich stelle sogar die Behauptung auf, dass - wenn was an den Warnungen dran ist und wir nicht entsprechend reagiert haben - diejenigen eine Mitverantwortung tragen, die dazu beigetragen haben, dass Menschen es einfach nicht mehr geglaubt und deswegen nicht gehandelt haben.
Nicht vor dem Gesetz, völlig klar - aber Gesetze sind nicht alles. Ursächlichkeit bringt Verantwortung mit sich - so oder so.

Antwort
von voayager, 65

Mmh, stimmt zwar deine Bilanz in Sachen Sauereien besonders in und von der "westlichen Wertegemeinschaft", aber es nutzt nichts, sich an die Klagemauer jenseits von Jerusalem zu stellen und all dies anzuklagen. Geh lieber hin und beteilige dich an politischen Aktionen, wie sie von Linken und z.T. auch von Umweltschützern initiiert werden, alles andere ist so, als wenn ein Hund den Vollmond anbellt, zur Strafe weil der so flott vor sich hinscheint.

Kommentar von AndyG66 ,

Der Mond scheint aber auch weiterhin flott vor sich hin - wenn ALLE Hunde ihn anknurren würden..

Antwort
von HamAsket, 49

Also das die Regierungen Sachen machen von denen wir nichts mitbekommen ist glaube ich jedem klar. Von Atomwaffen über komische Eskorten, bis truppenverschiebung u.s.w. Hat schon seinen Sinn, du hast ja gewählt nää^^ wenn die Welt unterzugehen droht merkst du es noch früh genug. Alle Rasseln sie mit den Säbeln und müssen Stärke zeigen, das sollte man nicht so ernst nehmen. Schau dir Erdogan an. Er macht uns Platt wenn wir nicht Spuren ^^ es wird nicht schlimmer, mal beschäftigt man sich mehr damit mal weniger. Schlimm ist es immer gleich oft. Im Vergleich mit der Geschichte haben wir gerade sogar "wenig" krieg. Wo was gefunden wird ist jeder gleich daran es sich unter den Nagel zu reißen. die Geschäfte damit du normal leben kannst sind dreckig. Preisvergleich und billig Kaufwahn. Irgendeiner muss dafür bezahlen wenn wir Geiz ist geil singen. 

Antwort
von DJFlashD, 100

Ja es gibt viele probleme in der welt aber die gibt es immer. Ein jahrzehnt ohne krieg muss es ja schon seit jahrhunderten nicht mehr gegeben haben .. Und trotzdem leben wir noch.
Alles weitere leiden würde ich als mehr oder weniger natürliche selektion bezeichnen. Wenn alle überleben während immer mehr menschen auf die welt kommen, haben wir bald einen richtig krassen nahrungs und wasserhandel. Entweder wir verbreiten uns auf neue planeten oder es wird eine ganz schon krasse hungersnot geben die vorallem die bevölkerung ärmerer länder schrumpfen lassen wird. So gesehen non of our business aber natürlich grausam wie nichts anderes. Was das thema anbetrifft, bin ich mir sicher, dass es ohne kontrollierte geburtenrate wie in china etwa leider zu dieser lebensmittelnot kommen wird.
Davor habe ich angst. Nicht vor kriegen und dergleichen..

Aber mit glück werden wir diejenigen sein, die auch das überstehen und es hilft nichts den ganzen Tag angst vor etwas zu sein. Nutzen wir lieber unser leben, solange wir es noch so gut haben^^
Lg

Kommentar von DJFlashD ,

nicht wasseehandel sondern wassermangel*

Kommentar von zetra ,

Die franzoesische Revolution hatte schon ein Programm fuer SELEKTION, somit ist das Thema der Ueberbevoelkerung nicht neu.Da diese Tatsache allerdings schon weit ueber 200 Jahre her ist, mussten sich diese Leute sicherlich geirrt haben?

Solange wir noch 25% unserer Lebensmittel in den Muell werfen, haben wir noch Luft nach oben. Panikmache nennt man das, wo viele Kinder geboren werden, das sind die armen Staaten der DRITTEN WELT, darauf haben wir wenig Einfluss.

Kommentar von DJFlashD ,

ja in dritte welt ländern ist diese nahrungsapokalypse längst ausgebrochen während wir im überfluss leben .. und ja es wird noch einige jahre gut gehen aber wer weiß wie lange. zu zeiten der frz. revolution gab es noch deutlich weniger menschen..

Antwort
von atzef, 41

Talentiertere als du haben sich schon in Untergangsprophetie versucht, Mutigere den Weltuntergang sogar wiederholt datiert.

Und nun?

Antwort
von Aktionaer0010, 78

Ich denke, die Antwort kannst du dir selber beantworten. Warum? Weil DU selber auch nichts machst. Du setzt dich vor den Computer, stellst so eine Frage und denkst dabei, dass du etwas für die Menschheit machst. Das ist leider nicht so einfach.

Ich denke, dass wir uns zurzeit wohl fühlen und das nicht ändern wollen. Wenn der Abstand zwischen Arm und Reich immer grösser wird, ist das ja nicht für jeden schlecht, oder? Jeder von uns will zu den reicheren gehören, deshalb hören wir nicht auf zu arbeiten, zu lernen etc. 

Denn würden wir für eine bessere Welt kämpfen, wäre der Traum vom Reichtum am ende. Ausserdem betrifft das mit dem Arm und Reich uns nicht so extrem. Klar gibt es auch hier sehr grosse Unterschiede, jedoch muss in so einem Land wie z.b. Österreich, Deutschland oder Schweiz niemand verhungern, im Gegensatz zu den Afrikanischen Ländern. 

Was ich damit sagen will, es betrifft und nicht direkt, deshalb ist es uns scheissegal.

Ausserdem, ganz tief im Herzen glaubt niemand an einen Krieg, weil wir uns das nicht vorstellen können. Wir können es uns nicht vorstellen, aufzuwachen und über unseren Köpfen fliegen Drohnen, Kampfjets und alle 2 Minuten hörst du Schüsse. Das können wir uns nicht vorstellen.

Ausserdem halte ich einen Krieg in Europa für weniger wahrscheinlich, da sich Putin und der zukünftige US Präsident gut verstehen, im Gegensatz zu Obama. Ausserdem würden sich die beteiligten nur ins eigene Bein schiessen, denn egal wer gegen wen Krieg führt, es wäre für beide Seiten eine wirtschaftliche Katastrophe. 

Das ist meine PERSÖNLICHE Meinung zu diesem Thema. Bitte widersprecht mir nicht, da es ja meine Meinung ist. Wenn ihr versucht, sie zu ändern, handelt ihr genau gleich wie die Bild.


Freundliche Grüsse

Kommentar von Maxieu ,

"Bitte widersprecht mir nicht, da es ja meine Meinung ist."

Du bist der Meinung, Meinungen entwickeln sich am besten widerspruchsfrei, oder brauchen speziell deine keine Entwicklung mehr, weil sie das Stadium der geistigen Vollendung erreicht haben?

Dann dürften wir sie wohl auch nicht teilen, denn es sind ja deine.

Könnte man dir eventuell ein paar Perlen von deinem Schatz an Einsichten abkaufen, oder möchtest du sie ganz für dich behalten?
Dann wäre es eigentlich auch das Klügste, sie nicht zu (ver-) äußern.

Bist du eigentlich sicher, dass du deine Meinung so ganz allein entwickelt hast, so dass du sie hier quasi als persönliche Welturaufführung präsentierst, oder könnte es sein, dass der ein oder andere deiner Mitmenschen schon einmal ähnliche Gedanken geäußert hat? 

Kommentar von Aktionaer0010 ,

Genau so eine Antwort wollte ich eben NICHT erhalten, daher der letzte Teil. Das habe ich geschrieben, da hier auf gutefrage viele möchtegern Politiker und was weiss ich rumgeiern (auch du)

Klar hört man viele Sachen und Dinge die man halt gut und sinnvoll findet, fasst man zusammen und bildet sich eine Meinung. Die Meinung darf aber niemals erzwungen werden.

Wenn ich hier also etwas schreibe und dann Kommentare kommen wie ''NEIN DAS IST NICHT SO DAS IST SO'', dann nervt mich das nur, weil mich jemand dazu zwingen will, anders zu denken und das halte ICH für falsch. 

Ich wollte auf keinen Fall beleidigend gegenüber anderen wirken, das hast du anscheinend nicht verstanden. Tja, nicht so schlimm. Hoffentlich beim nächsten mal.

Freundliche Grüsse

Kommentar von Neapelgelb ,

Bitte widersprecht mir nicht, da es ja meine Meinung ist. 

Der war gut...

Kommentar von Aktionaer0010 ,

Noch ein Bild Leser ;)

Freundliche Güsse

Kommentar von Aaron1998 ,

"Bitte widersprecht mir nicht" ....und wer es trotzdem macht ist ein dummer Bildleser ..Ich respektiere deine Meinung, du die der anderen offenbar nicht.

Kommentar von Aktionaer0010 ,

Und noch einmal, damit es auch der letzte Einzeller versteht. Diese Aussage war auf Leute bezogen, die widersprochen hätten und meine Aussage ins lächerliche gezogen hätten.

Natürlich habe ich kein Problem damit, wenn mich jemand auf einzelne Punkte in einer normalen Sprache anspricht. Jedoch solltet ihr genug gutefrage Erfahrung haben, um zu wissen, dass sehr viele Idioten sich für was besseres halten und jeden Kommentar ''verbessern'' müssen.

Die Aussage war vielleicht auch ein bisschen schlecht Formuliert, muss ich zugeben. Jedoch sollte sie eigentlich immer noch klar sein.

Kommentar von AndyG66 ,

Denn würden wir für eine bessere Welt kämpfen, wäre der Traum vom Reichtum am ende"

Das ist die Wurzel des Übels! Das Problem erkannt aber lieber noch ein paar Aktien kaufen bevor alles zusammenbricht - Vielleicht reicht die Zeit ja noch um sich mit seinen Schäfchen ins trockene abzusetzen bevor es zu spät ist.

Dekadent und geistig träge trotz oder gerade wegen "guter Bildung".

"Jeder von uns will zu den reicheren gehören, deshalb hören wir nicht auf zu arbeiten, zu lernen etc." 

Noch lange nicht jeder will zu den Reicheren gehören. Frag mal die Leute mit unterbezahlten Jobs wie Krankenpflege usw...

Du bist ein Spiegel der Gesellschaft wie aus dem Lehrbuch.

Kommentar von ancanei ,

Gut, ich widersprech dir nicht.
Man soll schließlich keine Perlen vor sie Säue werfen und außerdem ist mir meine Zeit zu kostbar, um Gespräche mit Leuten zu führen, die Angst um ihre Meinung haben.

Antwort
von kami1a, 15

Hallo! Ich sehe die Gefahren eher mittel- bis langfristig und das Risiko weniger bei USA und Russland.

De Fakto  hat keine der Großmächte Interesse an einem Weltkrieg - er würde immer auch die eigene Vernichtung bedeuten. Wenn dann kommt das Risiko z. B. von Nordkorea. Wenn es da genügend Atombomben und Langstreckenträger gibt wird es kritisch. Ähnliches trifft auf den Iran zu.

Dauert aber noch einige Jahre bist das Risiko akut wird.  

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort
von soissesPDF, 34

Woher hast Du denn das?

Gewöhne Dich daran, Du bist ein Passagier der Geschichte, wie sonst noch alle anderen, nicht Steuermann oder Kapitän.

Ganze Weltreiche und Zivilisationen sind in der Geschichte untergangen, aus diesem oder einem anderen Grund.
Kann schonmal vorkommen.
Warum sollte es in dieser Zeit anders zugehen?

Soviel Optimismus ist denn doch, Zukunft findet immer statt.

Antwort
von exxonvaldez, 34

Besuchen SIe Europa...

..solange es noch steht!

Antwort
von greedHQ, 98

1:1 das Gleiche was ich immer denke, wenn ich high bin.

Kommentar von Neapelgelb ,

:-))

Antwort
von SNewiger, 56

Guten Tag Aaron,

der Psychoanalytiker Sigmund Freud hat schon vor langem formuliert "Im Grunde genommen glaubt niemand an den eigenen Tod."

Dieser irrartionale Wunsch nach eigener Unsterblichkeit ist die Basis dafür, dass nur wenige gut informierte Pessimisten an den Untergang der zur Zeit schon mehr als sieben Milliarden Exemplare der Gattung Mensch glauben wollen.

Aber um die zu sehen und zu hören, hast du wahrscheinlich nicht die richtigen Massenmedien abonniert oder eingeschaltet. Denn Warner gibt es schon...

Du gehörst anscheinend zu den Pessimisten und ich - Geburtsjahr 1937 - auch. Selbst wenn ich mir wünschte, dass Enkel und Urenkel gut und glücklich leben sollten... Nur sind die Umstände nicht so...

Wer die Situation heute schönredet, hat dazu Auftrag oder ist nur nicht genügend informiert. Lies "Gaias Rache" von James Lovelock. Das ist für mich ein "redlicher Autor".

Dass die von den Wissenschaftlern geschätzten 5 Milliarden Erdenjahre bis zum Erkalten unserer Sonne und damit das Ende organischen Lebens in ihrem System für dich "absehbare Zeit" bedeuten, wage ich zu bezweifeln.

Bleibe recht gesund!

Siegfried

Kommentar von ancanei ,

Es ist keineswegs Pessimismus, die Dinge so zu sehen wie sie sind und dabei die Hoffnung nicht zu verlieren, dass man es - möglicherweise - doch noch schaffen kann, die Zerstörungsmaschinerie zu stoppen. Aber es ist Ignoranz, beängstigende Informationen damit abzutun, dass die bösen Medien uns nur Angst machen wollen.

Ein kluger Mensch kommt zumindest auf die Idee, dass er sich mit seiner Überzeugung auch irren könnte - und dann? Was, wenn es sogar noch viel schlimmer ist, als die meisten in ihrer Wohlfühl-Festung glauben? Denn es geht ja darum, was wer glaubt. Und ich finde, dass jeder verantwortungsvolle Mensch, der seinen Verstand zu benutzen weiß, sich darüber im Klaren ist, dass man nach der Möglichkeit agieren muss, die den größten Handlungsbedarf erfordert.

FALLS sich dann alles als 'nicht so schimm' herausstellt, können wir uns alle freuen. Aber wenn wir umgekehrt nichts tun und sich dann herausstellt, dass wir dringendst hätten handeln müssen - es aber nicht getan haben, dann ist Schluss mit lustig.

Antwort
von pritsche05, 34

Weiles volkommen egal ist, keiner kann daran etwas ändern, also weshalb darüber nachdenken ??

Antwort
von lupoklick, 9

.Weltuntergang?

och nöö - nicht schon wieder!

----- gääähn ----

Antwort
von lupoklick, 16

"Alles Sch,,,,"???

---- gähn ----

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community