Frage von xMirage95, 69

Die Welt durch die Augen eines Künstlers sehen?

Glaubt ihr, dass jeder Mensch eine künstlerische Ader in sich hat, durch die er die Welt sieht? Kann man diese abstrakte, schöpferische Sichtweise erlernen/erlangen?

Ich laufe eher mit einem realistischen Blick durch die Welt, auch wenn ich die Kunst sehr schätze. Aber irgendwie kriege ich es nicht hin, das zu sehen, was Künstler sehen. Hab schon öfters in einer Ausstellung gestanden, mir verschiedene Werke angeschaut und versucht, sie auf mich wirken zu lassen und zu verstehen, was dahinter steckt. Klappt leider meistens nicht. :D

Muss man sich damit abfinden oder hat jeder Mensch die Chance, einen künsterlischen Blickwinkel zu erlangen? Und wenn ja, wie geht das? :D

Expertenantwort
von rotmarder, Community-Experte für Gemälde & Malerei, 30

Die Welt der Kunst und die Sprache der Künstler zu verstehen, ist möglich und lernbar. Erforderlich ist dazu eine emotionale Sensibilität und ein umfangreiches Wissen über die geschichtlichen Strömungen der Kunst.

So wird, wie in einer wachsenden Spirale, dein Verständnis immer größer und kann sich dem Horizont des Künstlers annähern. Ein Student der Kunst oder der Kunstgeschichte macht es auch so. Und in der Oberstufe mit einem Leistungskurs Kunst kannst du erste bescheidene Ansätze erfahren.

Zum Einstieg eignet sich auch: https://www.amazon.de/Anschauliches-Denken-Einheit-Bild-Begriff/dp/3770137248
 

Antwort
von ponyfliege, 41

künstler haben einen andern blick auf das leben.

entweder ist das angeboren oder diese sicht kann durch besondere lebensereignisse entstehen.

kunst ist malen, bildhauerei, schriftstellerei, lyrik, gesang, tanz, schauspiel, kann aber auch im verrichten von täglichen arbeiten liegen.

kunst ist projektion von gefühl und umwelt und deren interaktion.

Kommentar von ArmaniBOSS ,

"Schauspielen" ist keine Kunst! Der Regisseur ist ein Künstler und die Schauspieler "nur" seine Werkzeuge, seine Kunstfiguren umzusetzen!

Kommentar von ponyfliege ,

schauspielen IST kunst.

frag bitte noch mal nach, falls ich das näher erläutern soll.

Kommentar von Madmoisele ,

Den Hinweis auf die tägliche Arbeit finde ich " ganz absolut super gut ". Könnte ich mir zu eigen machen, dass Kloputzen oder Kartoffelschälen künstlerische Arbeiten sind, würden sie mir wahrscheinlich leichter fallen und nicht so zuwider sein. Ich werde daran arbeiten, mir diese Sicht der Dinge zu verinnerlichen.

Danke!!!

MADMOISELE

Antwort
von LiloB, 13

Ob jeder Mensch dazu in der Lage ist - oder wirklich bereit, kann ich nicht beurteilen. Ich habe oft festgestellt, daß ich (ohne den Namen des Bildes zu kennen) versucht habe, einem mehr oder weniger abstrakten Bild einen Namen zu geben, also das zu benennen, was ich dabei empfinde oder denke. Oft lag ich gar nicht so falsch- auf jeden Fall ist es eine Möglichkeit, sich einem Künstler zu nähern. Tatsächlich glaube ich, daß man - je mehr Bilder man sieht - sich desto mehr oder öfter in die Denkweise eines Künstlers hineindenken kann. Bei mir hat das meistens irgendwann geklappt,- aber - ob man das lernen kann oder ob es vielleicht etwas mit Fantasie zu tun hat? Keine Ahnung- versuche einfach, nicht allzu kopfgesteuert zu sein.

Antwort
von StEmanuel33, 24

Grüß Dich,

deine frage ist individuell Personen bezogen !! ein guter Tipp da hinzukommen wo man gerne möchte braucht es viel Geduld man sollte es lernen zu beherrschen in Gedanken Worte zu schweigen sprich!! in sich hineinzuhören das braucht viele Jahre warum ganz einfach wunder können nur geschehen wenn man lange daran glaubt““ Hofft kommt von Hoffnungsvoll ergänzend erwartend solange man den druck verspürt was an sich ändern zu wollen um es zu gebrauchen ist man schon auf dem falschen Weg erst wenn man das Gefühl entwickelt das es von ganz alleine auf einen zukommt erst dann ist man schon auf dem richtigen weg, wenn man sich in Geduld übt so etwas hat was mit selbstbeherschung zu tun ja manchmal kommen Tage da tut es verdammt weh wenn man verspürt das genau das was man will so unerreichbar ist es gibt viele viele Situationen die einem davon ablenken den Weg der Erkenntnis zu finden aber bewahre Geduld das Leben will gelernt sein jeder wir Menschen lernen einen eigenen Weg zu finden PLS... höre viel Meditation 2. mal die Woche auf YouTube so kann man sich vieles erleichtern



Antwort
von Madmoisele, 20

Hallo xMirage95!

Ich bin da sehr einfach gestrickt:

Entweder mir gefällt ein Kunstwerk oder es gefällt mir nicht. Da die Künstler, deren Werke mir gefallen, meistens schon sehr lange tot sind, fände ich es müssig einen "tieferen Sinn" irgendwo hineinzuinterpretieren (lassen). Nähme ich mal Bild xy und würde behaupten, der abgebildete Baum mit seinen hohen Ästen symbolisiert den Menschen, der in Sehnsucht seine Arme zum Himmel streckt, könnte ich mit dieser Ansicht vielleicht recht haben. Oder der Künstler war gerade pleite und hat schnell einen Baum gemalt, in der Hoffnung dafür einen Liebhaber zu finden, der Geld für die nächste Miete springen lässt. Da ich es nie erfahren könnte, steht es also 50 zu 50.

Lieber lasse ich mich vom abgebildeten Motiv gefangen nehmen und bewundere ganz einfach das Talent des Malers.

Apropos Talent: Ein Mann, der mit 67 Jahren noch ein Instrument sehr gut zu spielen lernte, sagte mir auf meine Bewunderung seines Talentes: 5 % Talent und 95 % Arbeit (Übung).

Vielleicht können Sie, wie Sie wünschen, Ihren künstlerischen Blick schulen, indem Sie in der Natur die Schönheit suchen. Diese Schönheit ist unübertrefflich und öffnet alle Sinne. Bestimmt auch den Sinn für Kunst.

LG

MADMOISELE

Antwort
von GrafTypo, 22

Man kann dieses »Aha-Erlebnis« nicht erzwingen.

Die völlig falsche Herangehensweise ist diese:
Sich von irgendwelchen Kritikern oder Koryphäen sagen zu lassen: dieses oder jenes Kunstwerk MUSS man kennen und gut finden. Und dann eine seitenlange ermüdende Epistel darüber zu lesen (»Was will uns der Künstler damit sagen?«). Das ist der sicherste Weg, einem auch den letzten Funken Begeisterung auszutreiben.

Mein Rat: lasse dich einfach durch Museen, Ausstellungen und Kunst-Bildbände treiben. Und erst wenn dich irgend etwas anspricht, dann notiere dir den Künstler und lese über ihn und seine Kunstrichtung nach.

Man findet den Zugang zur Kunst am besten dann, wenn ein Anfangsinteresse geweckt ist. Wenn man plötzlich das Gefühl hat, den Künstler zu verstehen; ihm nahe zu sein. Das zieht einen in das Thema hinein.
Im besten Falle reißt es einen so mit, dass man sich wie im Rausch durch weitere Bildbände und Ausstellungen wühlt.

Aber man kann ein solch inspirierendes Erlebnis wie gesagt nicht erzwingen. Es ist von mehreren Faktoren abhängig. Unter anderem auch von der momentanen Stimmung. Oft sind es die sehr aufwühlenden und grenzwertigen Stimmungen, die uns für Kunst empfänglich machen. Weil man dann auch ein wenig »um die Ecke« denken kann.

Antwort
von Qochata, 30

trage einen künstlerhut, und schon siehst du die dinge aus einem eher künstlerischen blickwinkel

Kommentar von ponyfliege ,

damit hast du sogar recht. im übertragenen sinn.

Kommentar von LiloB ,

sinnvoller wäre vielleicht, eine blaue - oder rote Brille aufzusetzen. Dann besteht immerhin die Chance, das gemalte Bild zu sehen,- aber "mit anderen Augen". Das wäre schon ein Weg, sich mit einem Künstler und seinem Werk auseinanderzusetzen.

Antwort
von silberwind58, 38

Mich hat ein Bild inspiriert,der " van Gogh," Das Bild " Nachtcafe" ! Ich finde das Bild total schön,romantisch und von den Farben her ,blau,gelb,einmalig! Seitdem interessiert mich ein van Gogh. Vielleicht brauchst Du auch so eine Eingebung oder Inspiration,bei mir hat es gefunkt,van Gogh und ich sind ziemlich beste Freunde,was die Gemälde angeht!

Antwort
von leylagirly, 42

Du musst dich mit der Biographie des Künstlers auseinandersetzten und versuchen so zu denken wie er. Was würde Picasso in diesem Moment denken? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community