Frage von LukasReiner, 24

Die volle Entspannung?

Hallo,

ich habe mal gelesen, dass man sich jeden Tag mindestens 30 Minuten lang entspannen soll. Sprich Handy weg bzw alle technischen Geräte weg sich hinlegen und einfach die Gedanken kreisen lassen. Das soll ja sehr viel Stress abbauen und enorm gesund sein für den Körper.

Nur frage ich mich gerade, ist man gezwungen gar nichts zu machen bzw die volle Ruhe zu haben. Damit meine ich könnte man nicht auch den selben Effekt erzielen wenn man die Augen schließt und entspannende Musik hört? Zum Beispiel Klavier Musik.

Oder hat mit der Musik der Kopf wieder soviel zu arbeiten dass dadurch der Effekt verringert wird? LG

Antwort
von Enzylexikon, 14

Das wichtigste für Entspannung ist, das man Leistungsdruck und Perfektionismus völlig fallen lässt. Mit dem Gefühl zu etwas "gezwungen" zu werden, bewirkt man das Gegenteil von Entspannung.

Du "musst" nicht entspannen...du gönnst dir die Entspannung.

Wie eine schöne Badewanne nach einem anstrengenden Tag. :-)

Grundsätzlich rate ich auch dazu, die Entspannung nicht von bestimmten Faktoren wie Räucherstäbchen oder Musik abhängig zu machen.

Wenn allerdings jemand ein Fall für die Gummizelle zu werden droht, weil er die Stille als nervenaufreibend empfindet, würde ich leise Musik empfehlen.

Letztlich sollte man aber versuchen, wirklich in die Stille zu gehen.

Das bedeutet nicht, sich Stöpsel in die Ohren zu stopfen und eine Schlafbrille für Reisende aufzusetzen, auch wenn dieser Reizentzug manchem helfen mag - sondern sich für eine lebendige Stille zu öffnen.

Du stellst also deine Uhr - beispielsweise eine Meditations-App für das Smartphone, oder einfach einen nicht zu unangenehmen Handy-Alarm - und machst es dir bequem. So musst du nicht ständig auf die Uhr sehen.

Nehmen wir an, du legst dich bequem hin - entweder mit einer Kuscheldecke und Kissen auf den Boden, oder auf ein Bett und schließt die Augen.

Dann hörst du auf einmal viel mehr als sonst:

Vorbeifahrender Verkehr...knackende Möbel...das eigene Magengrummeln...

Diese Dinge sind nicht etwa Störungen, sondern ein Teil der Stille. Sie zeigen dir, dass du an diesem Ort lebst, zu diesem Zeitpunkt, als dieser Körper.

Spüre einfach, wie es ist, am Leben zu sein. Die Augen zu entspannen, den Kiefer zu lockern und die Schultern fallen zu lassen...Zu spüren, wie es sich anfühlt zu atmen...

Du musst keine Atemübungen oder so machen...spüre einfach das Gefühl deines Atems. Wie es ist, hier zu sein, zu entspannen und zu atmen.

Öffne dich einfach dem Leben, der Situation, dem Jetzt...Lass los....

Je nachdem wie die geistige Verfassung ist, kann die halbe Stunde sehr lang scheinen, oder aber schneller vorbei sein als gedacht. ;-)

Das war jetzt nur mal eine Anregung, wie man ohne Autogenes Training oder Meditationserfahrung mal bewusst entspannen kann.

Ich wünsche eine schöne Entspannung. :-)

Solltest du noch Fragen haben, helfe ich gerne weiter.

Kommentar von LukasReiner ,

Nach sowad hab ich gesucht. Werde schon beim lesen entspannt. Danke :)

Kommentar von Enzylexikon ,

Keine Ursache. -)

Antwort
von NewKemroy, 14

Gar nichts machen? Nö, bei den meisten Techniken konzentriert man sich  auf ein einzelnes Objekt. Das kann ein Konzept, ein Wort, eine Farbscheibe, eine Empfindung, eine Lichtquelle (z.B. Kerze) usw. sein.

Ich mach das im Moment so, dass ich Daumen und Zeigefinger sich an den Spitzen leicht berühren lasse oder zusammenlege und versuche mich innerhalb des Berührungspunktes so gut zurecht zu finden wie in meiner eigenen Hosentasche.

Es gibt einiges zu entdecken darin. Herausragend war die Feststellung, dass man mit ein bisschen Übung den eigenen Puls fühlen kann. Also bloß mit leicht zusammengelegten Daumen und Zeigefinger - etwa so als ob man eine Briefmarke umherträgt.

Diese Empfindung des Puls zwischen den Fingern lässt sich eigentlich nicht kontrollieren, was typisch ist. Aber wenn sie da ist, dann ist auch die Aufmerksamkeit da und die Konzentration. Insofern, denke ich, lässt sich diese Enpfindung bestens nutzen um in noch tiefere Versenkungszustände zu surfen.

Antwort
von NessyGuterRat, 3

Musik ist genauso entspannend. Wichtig ist, dass Du abschaltest und aus dem Grübelkarussell rauskommst. Auch beim Musikhören, wird Cortisol abgebaut und Puls und Blutdruck gehen runter. Wichtig ist, dass jeder seine Entspannungstechnik findet. Jeder muss da seinen individuellen Weg finden. http://www.entspannter-alltag.de/entspannungsmusik/

Antwort
von dhammo, 8

Nur frage ich mich gerade, ist man gezwungen gar nichts zu machen bzw die volle Ruhe zu haben.

Nun ja- was passiert wenn du garnichts machst? Probiers aus und du wirst merken, wie die Gedanken einfach irgendwo hingehen. Deshalb sollten die Achtsamkeit auf etwas ausgerichtet werden, wie en Atem z.b. oder Körperempfindungen - nd schon beginnt die Meditation -

[+++ durch Support editiert +++]

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community