Die Sucht nicht zur Schule zu gehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Sucht im eigentlichen Sinne nicht, aber eben Gewohnheit. Körper und Geist stellen sich auf regelmäßige Abläufe ein und verlangen diese. Wenn man nicht zur Schule geht, fällt es mit der Zeit immer schwerer, morgens rechtzeitig aufzustehen, loszugehen, dort zu bleiben, am Unterricht teilzunehmen. Wenn man zur Schule geht, denkt man über diese einzelnen Schritte gar nicht nach.

Was man machen kann: Immer nur an den nächsten Schritt denken.

JETZT aufstehen, jetzt ins Bad gehen, jetzt anziehen, jetzt frühstücken, jetzt losgehen, jetzt bis zur ersten Stunde warten, jetzt (erst mal auf den Unterricht konzentrieren, also nicht auf das Stundenende warten, sondern aktiv am Unterricht teilnehmen, Antworten überlegen, Fragen stellen, mitdenken) erst mal die ersten Stunde überstehen, jetzt noch die Pause abwarten, jetzt erst mal auf die zweite Stunde konzentrieren usw.

Mit der Zeit muss man sich aktiv immer weniger "zwingen", und der Tagesablauf ist wieder so automatisiert, dass die Schule ein Teil davon ist. Dies dauert aber lange, mindestens 2 Monate, bis der Tagesrhhymus wieder die Schule beinhaltet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Fall von "Schulvermeidern" wird auch in der Psychiatrie geschaut, woran es liegt (Diagnose). Das können z.B. diffuse Ängste sein, hoher Leistungsdruck, Mobbing oder auch eine fetzen psychiatrische Erkrankung (was der Betroffene dann schon gemerkt hätte). Zum Behandlungskonzept gehört eine stufenweise Belastungssteigerung (Klinikschule, Stammschule stundenweise etc.) und evtl. eine Abklärung, ob die Schule bzw. die ganze Schulform (z.B. Realschule) geeignet ist. Das ist mit diversen Testungen verbunden, die im stationären Setting recht komprimiert erfolgen können. Das ist ein deutlicher Vorteil bei der stationären Diagnostik. Im Verlauf wirst Du also entstresst, weil Deine Eltern den Druck von der Backe haben und Du den "Krankheitsbonus" hast. Das Kind ist jetzt nicht mehr faul und dumm, sondern krank. Fragt sich nur, ob Du immer der kranke Luschi bleiben willst!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wohl eher Gewohnheit als Sucht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein. Aber Gewohnheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von schlonko
23.11.2015, 01:37

Exakt meine Antwort! DH!

1

Wenn man in der Psychiatrie ist, ist es auch weniger möglich. Mach dir keine Sorgen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Justaskingmanw
23.11.2015, 01:41

Komme da ja erst noch hin :/ aber auch nur wenn ich die Sucht nicht bekämpfen kann. 

0
Kommentar von Gummilekka
23.11.2015, 01:42

Schule wird auch überbewertet...

2