Frage von FeuerwehrMoskau, 65

Die seltsame Zeitwahrnehmung?

Also es geht um folgendes, wie erklärt man sich das mit der Zeitwahrnehmung? In meinem Beruf als Busfahrer geht die zeit schnell um. Als ich aber noch Schüler war, sah das anders aus. Ich erinnere mich noch, wie ich auf die Uhr schaute und dachte mir eine minute dauert ne Stunde. Natürlich vergeht die zeit gleich schnell, egal ob man was schönes macht oder in der Schule sitzt. Aber die haupt Frage ist, wie man sich das erklärt, wie es zu diesem Phänomen kommt, dass es den anschein erweckt es wären zwei" zeit vergehungs Zonen"

Ich hoffe das ihr wisst was ich genau meine :)

Antwort
von AnReRa, 30

Du hast die Antwort doch schon selbst gegeben.
Die 'Wahrnehmung' ist eben keine objektive Sache.
Deshalb können 2 Menschen bei der gleichen Sache sehr wohl unterschiedliche Wahrnehmungen haben

In dem Moment wo man die Zeit hat, über die (vergehenden) Zeit nachzudenken, vergeht sie eben scheinbar langsamer, als wenn man keine Zeit hat (sich also mit anderen Dingen intensiv beschäftigt).
Beim Auto-/Busfahren liegt Deine Konzentration eben auf dem Straßenverkehr, deshalb hast Du keine Zeit über Zeit nachzudenken.
Anders sieht es aus, wenn Du gerade an der roten Ampel stehst.
Die braucht dann plötzlich "ewig" um grün zu werden. Und je intensiver Du beim Warten an einen (engen) Terminplan denkst, desto länger scheint es zu dauern bis die Ampel "grün" wird.

Kommentar von FeuerwehrMoskau ,

Stimmt, dass mit der Ampel, schlimm :)

Danke für deine Antwort :)

Antwort
von Maxwell0, 18

Bei einer langweiligen und monotonen Beschäftigung konzentriert man sich sehr auf die Zeit, wodurch man sie relativ realistisch wahrnimmt. Bei einer schönen und spannenden Beschäftigung beschäftigt man sich eben gar nicht mit der Zeit, sondern nur mit dieser Sache. Dadurch denkt man, die Zeit sei schneller vergangen, einfach weil es Spaß gemacht hat. 

LG

Kommentar von FeuerwehrMoskau ,

Danke für deine schöne Antwort :)

Antwort
von FelixFoxx, 22

Zeitgefühl wird an der schon verbrauchten Lebenszeit gemessen. Als Kind war ein Jahr "endlos" lang, heute fliegt es fast vorbei.

Kommentar von FeuerwehrMoskau ,

Ja da hast du recht,  ist leider so, die zeit vergeht wie im Flug.. :(

:) 

Antwort
von Shiftclick, 31
Antwort
von Buepf, 30

Ein wichtiger Einfluss ist auf jeden Fall das Älterwerden.

Früher als Kind war ein Jahr länger, verglichen mit der bisher erlebten Zeit, als für einen Erwachsenen.

So ist zB 1 Jahr für einen 4-jährigen ein viertel seines ganzen Lebens, wohingegen ein 40-jähriger in einem Jahr nur ein Zehntel seines bisherigen Lebens erlebt.

Kommentar von Maxwell0 ,

Für einen 40-jährigen sind ein Zehntel seines Lebens vier Jahre. 

Kommentar von Buepf ,

Da hast du natürlich recht, sollte wohl eher ein Vierzigstel heißen!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community