Frage von Ylvigur, 154

Die Schule macht mich krank vor Langeweile, was kann ich tun?

Hallo liebe Community, diese Frage habe ich zwar bereits gestellt, hätte aber gerne noch mehr Meinungen und Ratschläge dazu. Ich habe ein sehr großes Problem in der Schule. Ich bin fünfzehn Jahre alt und besuche derzeit die neunte Jahrgangsstufe eines Gymnasiums. Das liegt daran, dass ich das letzte Schuljahr wiederholen musste, was mir aber in Sachen Leistung überhaupt nicht geholfen hat. Schon im letzten Jahr hatte ich erhebliche Konzentrationsschwierigkeiten. Sobald ich ein Thema verstanden habe, schaltet sich mein Gehirn ab und ignoriert die restlichen wichtigen Formeln, Namen oder Details, welche der Lehrer danach erwähnt. Diese werden allerdings in den darauffolgenden Tests abgefragt. Ich kann dann, wenn ich meine den Kern des Themas verstanden zu haben, einfach nicht mehr aufpassen, meine Gedanken driften ab und ich spiele gewissermaßen den Klassenclown. Bei den Lehrern stoße ich immer mit meinen Fragen, wenn ich denn mal welche gefunden habe, die ich mich zu stellen traue, auf totales Unverständnis, stets bekomme ich zu hören: "Das lernt man erst im Studium!", oder "Das will ich dir jetzt so nicht erklären, es würde zu lange dauern!" und diese Aussagen verärgern mich zutiefst, da ich natürlich schon gerne die Antwort gekannt hätte und ich es dreist finde, sie so verweigert zu bekommen. Noch dazu erfreue ich mich im Lehrerkollegium nicht an besonderer Beliebtheit, da ich gerne provoziere und den Unterricht störe. Im neuen Jahr ist es sogar noch schlimmer geworden, da ich nun wirklich gar nichts Neues mehr lernen kann. Noch dazu musste ich mich in eine komplett neue Klassengemeinschaft einfügen, was mir sowieso schwer fällt, die meisten meiner Freunde sind ein oder zwei Jahre älter als ich. Zwei Lehrer haben sogar angefangen mich permanent als die dumme Versagerin vorzuführen, mit dem Erfolg, dass ich nun selbst das Gefühl von mangelnder Intelligenz habe. Mein Interesse an der Schule hat seinen Tiefpunkt erreicht und ich sitze regelrecht in einem Dauerzustand der Wut und Traurigkeit fest. Niemand akzeptiert mich so wie ich bin, außerschulisch sehe ich erst Möglichkeiten für mich wirklich aufzublühen. Ich habe zu Hause ein Mikroskop, viele Bücher und die unbegrenzte Möglichkeit mich endlich auszutoben. Gerne lerne ich in meiner Freizeit verschiedene Sprachen und auch für Physik kann ich mich begeistern. Nun bin ich aktuell schon in der Situation, dass ich jeden Abend nicht schlafen kann, bis spät in die Nacht hinein liege ich wach und zermartere mir den Kopf, wie ich den kommenden Schultag überlebe. Außerdem habe ich am Morgen immer Bauchschmerzen und fühle mich extrem unwohl, Krankheit ausgeschlossen, der Doktor führt es auf die Psyche zurück. Ich weine oft deswegen, aber ich habe mich meiner Mutter bis jetzt noch nicht anvertraut, da ich Angst habe, sie könnte ebenfalls denken ich wäre dumm. Jetzt möchte ich euch um Rat bitten, wie ich mich aus meiner Misere herauswinden könnte. Vielen Dank im Vorraus, tobt euch aus. ;)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von angy2001, 97

Ich kann dich verstehen. Geh mit deinen Eltern mal zu einem Psychologen, lasst einen Test machen und mit dem Ergebnis sollten sie in die Schule gehen und schauen, was man da machen kann. Ich denke eben auch, du bist unterfordert. Es ist aber für die Lehrer auch nicht einfach, dir deine speziellen Fragen im Unterricht zu beantworten, denn er muss ja sehen, dass alle anderen auch mitkommen.

Vielleicht gibt es eine Möglichkeit für dich, mit der Situation klar zu kommen, wenn die Schule dich dabei unterstützt. In Hamburg z.B. gibt es Extraklassen für Hochbegabte.

Versuche es also mal.

Kommentar von Ylvigur ,

Über eine Hochbegabung haben wir noch gar nicht nachgedacht, ich habe mich erst gestern meiner Mutter anvertraut. Wir könnten einen solchen Test durchaus in Erwägung ziehen, denn man hat ja bekanntlich nichts zu verlieren. Die Sache mit den Lehrern verärgert mich dennoch ziemlich, sie stufen mich regelrecht herab und wollen mir auch nach dem Unterricht partout keine Antwort geben. Am Unterrichtsgeschehen möchte ich mich längst nicht mehr beteiligen, ich werde nie drangenommen, ich nähme zu viel vorweg, ist die vage Begründung. Auf welche Unterstützung von der Schule könnte ich denn hoffen? Wie schnell werden Änderungsmaßnahmen in die Wege geleitet? Ich betrachte meine Situation nämlich als äußerst belastend. Mein Wohnort ist leider ziemlich weit von Hamburg entfernt. Gibt es solche Schulen denn auch in anderen Orten? Wenn nun keine Hochbegabung vorliegen sollte, welche Ursache könnte mein Leiden dann haben? Ich freue mich auf weitere Ratschläge. ;)

Kommentar von angy2001 ,

Deine Situation kann ich verstehen und auch, dass du es kaum erwarten kannst, dass sich was ändert. Die Aussage "du würdest in deiner Antwort zuviel vorweg nehmen" bestärkt mich eher in meiner Meinung. Sieh es doch auch als Kompliment.

Ich weiß nicht, ob es woanders sowas auch gibt. Auch habe ich erstmal nur von einer Möglichkeit geprochen.... Ich rate dir auch von einem Test im Internet ab - das bringt dich vielleicht nochmehr durcheinander.

Geh normal zur Schule, höre zu, soweit es dir möglich ist. Steht eine Arbeit an, bereite dich darauf vor.... denn du verpaßt ja was in der Schule. Wird eine deiner Fragen nicht beantwortet, dann schreib sir dir auf oder merke sie dir und schau am Nachmittag nach den Antworten im Internet. Da findet man sehr viele Antoworten (wenn man richtig danach suchen lernt). Dann freue dich auf den Nachmittag, wo du dich mit dem beschäftigen kannst, was du gern machst. Das ist doch super.

Die Situation muss dir auch keine Angst machen... denn der Stress und das Unverstandenfühlen sind die Ursache für die Bauchschmerzen und Übelkeit. Da hat der Arzt schon recht. Du überlebst den Tag... aber höre mit dem Kaspern in der Stunde auf. Denke über andere Dinge nach und versuche immer wieder zurück zu kommen und wenigstens das Wichtigste in der Stunde mitzubekommen.

Lass den Kopf nicht hängen, Mädel.

Kommentar von Ylvigur ,

Vielen Dank für deine Ratschläge. Ich werde sie mir zu Herzen nehmen und mich bemühen morgen ein wenig konzentrierter zu sein und nicht mehr so viel zu stören. Meiner Mutter habe ich all diese Antworten gezeigt und sie hat glücklicherweise gleich morgen einen Termin für einen entsprechenden Test ergattert. Sie hat nämlich eine alte Schulfreundin, die sich beruflich auf Kinderpsychologie spezialisiert hat. Vielen Dank für deine hilfreichen Ratschläge, du hast mir wirklich sehr weitergeholfen und kannst in meinen Augen auch stolz sein jemandem so geholfen zu haben. ;)

Kommentar von angy2001 ,

Danke auch für deine Worte. alles Gute für dich.

Kommentar von Ylvigur ,

Du hattest übrigens tatsächlich recht. ;) Vielen Dank nochmal.

Antwort
von KagariShu, 56

Wenn es schlimmer wird, würde ich dir raten auf eine Realschule zu wechseln. Es mag vielleicht schwer fallen sich an eine neue Umgebung zu gewöhnen, aber dort wirst du weniger Druck vom Lernstoff her empfinden, wirst jedoch mit deinem Gymnasiumwissen gut weiterkommen. Deiner Mutter solltest du dich auf jeden Fall anvertrauen. Sie ist deine Mutter und wird dich in deiner Phase unterstützen, vorallem wenn du ihr klar machst wie tief dich das alles runterzieht.

Da du sagst, dass sich dein Gehirn oft abschaltet nachdem du etwas gelernt hast, habe ich das Gefühl das dein Kopf leicht voll ist; also gefüllt von Sachen, die dich ablenken und/ oder dir Kummer bereiten (z.B. Spiele & co). Ich hatte auch soeine Phase und glaube mir; Sport hilft sehr dagegen. Wenn du diesen Leistungsdruck empfindest, dann mach Abends ein paar Workouts. Du wirst dich besser fühlen und du wirst gut schlafen können, da du dich erholen musst. Um es zu verdeutlich: Erzähl deiner Mutter davon, findet einen gemeinsamen Nenner. Versuch deine gedanken zu ordnen und mach ein wenig Sport, vorallem abends um besser zu schlafen. Versuch schöne Sachen/Hobbies zu finden, um dich nicht in große Depression zu stürzen. Du musst dich selber überwinden und wenn es mit der schulischen Leistung nicht besser wird, dann wechsel auf eine Realschule; dort sind die Erwartungen nicht zu hoch und du wirst mit deinem Vorwissen weiterkommen. Mach das, was dich glücklich macht, und nicht das, was andere von dir erwarten. Belüg dich nicht selbst und schaffe dir ein klares Bild. Ich war auch in soeiner Phase; bei mir hat das Zeichnen, malen -Kreativität geholen :) Ich hoffe du findest zurecht.
Edit: Und Schule ist nunmal Langweilig. Leider müssen wir da durch. Es gibt lernfaule, und lernbegabte. Keiner zwingt dich zu studieren oder etwas hohes zu machen. Ich werde höchstwahrscheinlich auch nur eine Ausbildung nach meinem Abitur machen, da anderes soweit nicht in meinem Interesse liegt.

Kommentar von Ylvigur ,

Es ist weniger der Leistungsdruck, sondern eher die quälende Unnötigkeit und Langsamkeit in der Schule, da fängt es schon beim Lernen an. Ich habe nach fünf Minuten überhaupt keine Lust mehr mir sinnlose Namen zu merken und lerne lieber andere Dinge. In der Schule komme ich mir vor, als würde ich in einer Schlange stehen, man drängelt nach vorne, jedoch ohne Erfolg. Man langweilt sich und versucht sich anderweitig zu beschäftigen. Mein Kopf ist gerade das Gegenteil von voll, ich lerne sehr gerne neue Sachen, aber in der Schule fehlt eben dieser Reiz Unbekannten. Alles kenne ich schon und ich habe keine Lust aufzupassen, da ich nicht die Möglichkeit bekomme mich am Unterrichtsgeschehen zu beteiligen. Ich könnte auf die Realschule wechseln, allerdings habe ich, wie schon erwähnt, große Probleme damit soziale Kontakte zu knüpfen. Ich betreibe derzeit aktiv einen Sport und du hast recht, danach fühle ich mich gut und ausgelastet, aber auch nicht sehr lange. Eine dauerhafte Zufriedenheit empfinde ich nur, wenn am nächsten Tag nicht die Aussicht auf Schule existiert.

Antwort
von Blubbernashorn, 50

Hi Ylvgur.

Also ich kann dir nur einen kleinen Rat geben, ob du ihn hilfreich findest oder nicht liegt dann an dir.

Ich finde du solltest mal mit deiner Mutter reden, ich weiß nicht wie das bei dir zuhause ist, aber die meisten Mütter wollten ja für ihr Kind nur das Beste. Wie ich das so aus deiner Erklärung herausgelesen habe bist du ja nicht dumm. Du interessiertest dich für spannende Bereiche und denkst im Unterricht weiter.

Wenn du nicht mit deiner Mutter reden willst, kannst du ja vielleicht auch mit deinem Vater reden oder mit einem anderen Mitglied deiner Familie. Meistens hilft es wenn man mit anderen Leuten redet, dann fühlt man sich nicht so alleine gelassen.

So wie ich das gelesen habe hast du auch eine gewisse Angst in die Schule zu gehen. Vieleicht überlegst du dir die Schule zu wechseln, dann kannst du neu anfangen.

Das war bei mir so, ich bin sitzen geblieben wegen eines Unfalles den ich hatte. Dann in der neuen Klasse habe ich keinen Anschluss gefunden und die Lehrer, besonders der Sportlehrer hat mich nichts mehr machen lassen, weil sie von vorne herein dachten ich schaffe es nicht. Dann habe ich die Schule gewechselt, eine mit einer kleineren Klasse. Dort wussten die meisten nichts von dem Unfall und haben alle zu mir aufgeschaut. Durch die kleinere Klasse hat der Lehrer mehr Zeit um solche individuellen Fragen zu beantworten. Allerdings hatte ich in meiner alten Klasse auch keine wirklichen Freunde mehr. Also war meine Entscheidung die Schule zu wechseln gar nicht so schwer.

Ich hoffe ich konnte dir ein klein bisschen helfen.

Antwort
von einfachichsein, 45

Vielleicht solltest du mal etwas sozialer agieren. Sorry, aber mir stellen sich alle Nackenhaare auf, wenn jemand rum nörgelt, dass die Lehrer alle doof sind, weil sie keine Fragen beantworten (NACH dem Unterricht!), selber aber den Unterricht des Lehrers stört!

So wie man in den Wald reinruft, so schallt es auch zurück! 

Wie hast du es eigentlich geschafft binnen einer Woche einen Termin beim Psychologe o.ä. Zu ergattern?

Kommentar von Ylvigur ,

Vielleicht hast du recht und ich sollte mich etwas besser benehmen, es fällt mir zwar ziemlich schwer, aber ich kann mich immerhin bemühen. 

Warum ist das mit dem Termin binnen einer Woche für dich so ungewöhnlich?

Die besagte Psychologin ist eine Schulfreundin meiner Mutter und außerdem nicht ziemlich ausgebucht, da sie sich bei uns in einem kleineren, abgeschiedenen Dorf befindet. Zudem hatte ich wohl einfach Glück.

Kommentar von einfachichsein ,

Wenn du Glück hast bekommt man einen Termin meistens so in 3 Monaten,  wenn man Glück hat!

Ansonsten kann es je nach Problem 6-18 Monate dauern bis man einen Termin bekommt. Da ist eine Woche wohl mehr als nur etwas Glück. Das klingt schon fast nach Troll...

Kommentar von Ylvigur ,

Ich weiß zwar nicht welchen psychologischen Fachkräften du Besuche abstattest, aber ich kann hier auch nicht mehr schildern als die Tatsachen. Diese langen Wartezeiten überraschen mich ziemlich, da ich bereits seit Längerem diese Psychologin besuche und höchstens bei meinem Erstbesuch eine Wartezeit von nur zwei Monaten hatte. Wenn diese Tatsachen für dich unglaubwürdig erscheinen mögen, dann tut mir das leid. Eine nebenbei gestellte Frage: Was gedenkst du mit dem Ausdruck Troll zu bezeichnen? 

Kommentar von einfachichsein ,

Psychologe / Psychiater haben so gut wie immer derartige Wartezeiten für den ersten Termin. 

Wenn du schon mehrere Termine hattest, ist das etwas anderes.

Und ein internettroll ist jemand, der nicht wirklich ernste Beiträge postet und das Gefühl habe ich bei dir. Da du angeblich schon lange bei einer Therapeutin bist und auch schon länger Probleme in der Schule hast und dann binnen weniger Wochen weißt, dass du hochbegabt bist.

Es gehört eigentlich immer, wenn schulprobleme vor liegen ein IQ-Test zur Diagnostik.  Also irgendwas stimmt da nicht oder lief nicht richtig,  welchen IQ-Test hast du denn gemacht? 

Kommentar von Ylvigur ,

Ich hatte bereits mehrere Termine, aber ich war nicht wegen Schulangelegenheiten dort, sondern wegen familiären. Die Probleme in der Schule treten durchaus bereits länger auf, aber darüber habe ich noch nicht ausführlich mit Außenstehenden diskutiert. Ich habe höchstens erwähnt mich in der Schule unwohl zu fühlen, was aber nicht sonderlich gewichtet wurde. Nach meinem Beitrag auf dieser Plattform habe ich die Sachlage mit meiner Mutter detailliert besprochen. Der Test war eine Ansammlung von mehreren Blättern mit verschiedenen Testbereichen, Rechenaufgaben, sowie Formenverständnis, den es in einer bestimmten Zeit zu lösen galt.

Kommentar von einfachichsein ,

Das sagt mir jetzt auch nicht welcher Test es war.. Aber ist ja ok. Aber ich würde an deiner stelle die Therapeutin wechseln...

Kommentar von Ylvigur ,

Der Name des Testes war, meiner Mutter nach, Hawik IV. Die Option des Therapeutenwechsels besteht leider nicht, da ich mich, wie bereits erwähnt in einem kleinen Dorf befinde und meine Mutter nicht bereit ist regelmäßig zur Therapie in die weit entfernte Stadt zu fahren. Noch dazu kommt der soziale Aspekt der Freundschaft zwischen meiner Mutter und dieser Therapeutin hinzu.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community