Frage von wuppervalley640, 57

Die Privatrechnung vom Orthopäden ist laut Gutachter der Krankenkasse zu hoch. Die Krankenkasse erstattet nur die Hälfte der Summe. Was kann ich jetzt tun?

Antwort
von Dackodil, 44

Ich gehe mal davon aus, daß die Rechnung sachlich, fachlich korrekt ist, denn sonst hätte die KK das wohl schon beanstandet.

Dann kannst du nur noch das Gespräch mit dem Arzt suchen und ihn fragen, ob er eine Möglichkeit sieht, die Rechnung mit Hinweis auf den Gutachter etwas zu schrumpfen.

Oder um Ratenzahlung bitten oder einen Kredit aufnehmen.

Kommentar von wuppervalley640 ,

Ich habe eine leicht geänderte zweite Privatrechnung, nach einem Gespräch mit dem Orthopäden, schon eingereicht. Auch diese ist durch einen Gutachter der Privatkasse geprüft und beanstandet worden. Laut Privatkrankenkasse sind einige Ziffern unberechtigt zu oft abgerechnet worden, die Rechnung sei leider nicht korrekt. Ich werde nächste Woche nochmal das Gespräch mit dem Arzt suchen. Immerhin geht es um eine Summe von 700 €. Kredit aufnehmen finde ich übrigens spaßig. Es geht hier um Leistungen des Arztes, die üblicherweise von der Privatkrankenkasse übernommen werden, also nichts ungewöhnliches, oder etwas, was die Kasse nicht zahlt. Leider ist dieser Fall hier kein Einzelfall. Ich hatte in den letzten Jahren schon öfters falsch abgerechnete Privatrechnungen. Mit einem Notarzt habe ich mich damals geeinigt. Halbe halbe. Das war ärgerlich aber na ja. Bei Differenzbeträgen bis zu 100 € würde ich ja gar nichts sagen. Aber Hallo, 700 €!? Da stimmt doch irendwas nicht. Also zurück zu meiner ursprünglichen Frage. - Was kann ich tun? Kann ich mich an irgenjemanden wenden, wenn der Arzt das noch fehlenden Geld von mir haben möchte?

Kommentar von Dackodil ,

Ich hatte nicht vor, dich zu bespaßen. Ich wußte ja nicht, worum es konkret geht. Manchmal geht es um tausende Euro für eine lebensnotwendige OP, was weiß ich.

Vielleicht könnte dir eine Schlichtungsstelle helfen. Die befassen sich zwar hauptsächlich mit Behandlungsfehlern, aber die Ärztekammern sind sicher auch für korrekte Abrechnungen zuständig.

http://schlichtungsportal.de/aerztliche-schlichtungsstellen/

Kommentar von wuppervalley640 ,

O.K. Das sind gute Vorschläge. Vielen Dank!

Antwort
von ArminSchmitz, 38

Etwas mehr Sachverhalt hätte gut getan. Gesetzlich oder privat versichert? Mit welcher Begründung wird abgelehnt? Wie ist der Auftrag an den Arzt gewesen?

Wenn der Arzt falsch abgerechnet hat, also zum Beispiel Leistungen abgerechnet hat die nicht erbracht wurden oder Steigerungssätze angesetzt hat die unberechtigt waren, braucht man die Rechnung -anteilig- nicht zu bezahlen, bzw. kann die Überzahlung zurück fordern.

Wenn man sich auf nicht allgemein als medizinisch notwendig anerkannte Heilmethoden eingelassen hat, wird es schwierig. Ich habe von einem Orthopäden beispielsweise mal Stoßwellentherapie angeboten bekommen. Dieser Arzt war aber so seriös mich darauf aufmerksam zu machen, daß ich vorher bei meiner PKV anfragen sollte.

Kommentar von wuppervalley640 ,

Die Privatkrankenkasse hat die Rechnung als falsch abgerechnet bezeichnet. Einiges wäre unberechtigt zu oft abgerechnet worden. Differenz über 700 €. Eine vom Arzt geänderte zweite Rechung hat die Privatkrankenkasse durch einen Gutachter prüfen lassen und wieder nicht akzeptiert. Ich werde nächste Woche mit dem Arzt nochmal darüber sprechen. Was mache ich aber, wenn er den Restbetrag von mir verlangt? Ich hatte schon mal mit einem Notarzt Probleme, der von mit Verlangte den Differenzbetrag selber zu zahlen.

Kommentar von ArminSchmitz ,

Einen guten Vorschlag hast Du schon bekommen. Einen weiteren Vorschlag gibt es von mir: Dem Arzt nur das zu bezahlen was die PKV für zulässig hält und sofern er dann den Rest einklagen sollte der PKV in diesem Verfahren den Streit zu verkünden. Die Streitverkündung ist das prozessuale Mittel um.sicher zu stellen, dass das Urteil auch gegen die PKV Wirkung hat. 

Kommentar von wuppervalley640 ,

Vielen Dank für deine Vorschläge! Ich werde darüber nachdenken und nächste Woche mit dem Arzt reden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community