Frage von mha1213, 193

Werden Straftaten von Flüchtlingen von der Polizei aus politischen Gründen vertuscht?

Zu den Vorfällen an Sylvester am Kölner Hauptbahnhof, gab es zunächst beruhigende Kommentare der Polizei ("Keine besonderen Vorkommnisse", "Lage unter Kontrolle") und zwar sowohl von der örtlichen Kölner Polizei, als auch von der Bundespolizei. Tage später mußte der Kölner Polizeipräsident eingestehen, dass dies eine Falschmeldung war, die Rede war von "Kommunikationspannen".

Hat also die Polizistin Tania Kambouri, die mit dem Buch "Deutschland im Blaulicht" auf sich aufmerksam machte recht?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Zeitzeugin, 116
Zu den Vorfällen an Sylvester am Kölner Hauptbahnhof, gab es zunächst beruhigende Kommentare der Polizei ("Keine besonderen Vorkommnisse", "Lage unter Kontrolle") und zwar sowohl von der örtlichen Kölner Polizei, als auch von der Bundespolizei. 

Aus Besorgnis, die Bekanntgabe über die Ereignisse könnten ein schlechtes Licht auf die Polizei und die Flüchtlingspoltik werfen, wurden die begangenen Straftaten erst Tage später bekannt. Ja, diese Polizistin hat meiner Meinung nach Recht. Wenn mit solchen Vorkommnissen so umgegangen wird, kann man sich denken, welcher Druck auf die Polizei ausgeübt wird, wenn sie keine Rückendeckung durch die Politik erhält. Einsätze wie am Sylvesterabend können dazu führen, dass der Polizei  Rassismusvorwürfe gemacht werden. War die Polizei deswegen überfordert?

Kommentar von Bitterkraut ,

Das stimmt nicht ganz, daß erst nach Tagen berichtet wurde. diese Meldung z.B. wurde bereits vor 5 Tagen ins Netz geladen: http://www.rundschau-online.de/koeln/unruhige-silvesternacht-in-koeln-frauen-am-...

Und aus welcher Quelle stammt dein Bericht?

Kommentar von Zeitzeugin ,

Dankeschön :-)

Antwort
von nooppower15, 105

Ich für meinen teil glaube das nicht, vielmehr denke ich wollte die Polizei ihr eigenes versagen runterspielen/verschweigen und irgendwo auch vertuschen wollte

Antwort
von MrHilfestellung, 71

Nicht alle Straftaten werden von der Polizei bekannt gegeben. Der Kölner Hbf war eine krasse Fehleinschätzung hat aber nichts mit Vertuschen aus politischen Gründen zu tun.

Straftaten von Flüchtlingen werden verfolgt, dass nicht alle aufgeklärt werden ist aber bei jeder Bevölkersgruppe so.

Kommentar von premme ,

Hallo,

möchte mich nochmal zu diesem Thema melden.

Meinen Standpunkt hatte ich ja bereits dargelegt.

Nun kommt die Bestätigung.

Laut Meldung in den Medien, wurden mehrere Personen an den betreffenden Örtlichkeiten durch die Polizei festgestellt.

Aber, aus politischen Gründen, nicht weiter verfolgt.

Das sagt doch alles.

Gruß

Armes Deutschland.

Ich glaube nicht, das Allen bewusst ist, was da auf uns zu kommt.

Antwort
von Bitterkraut, 83

Die aktuellen Straftaten werden jedenfalls nicht vetuscht, die Presse berichtet seit Tagen darüber, so lange, bis eine neue Sau auftaucht, die man durchs Dorf treiben kann.

Ich denke aber, daß die Polizei reichlich verunsichert ist, was nicht sein darf, weil sie ja unser Sicherheitsorgan ist. Daß nicht alle Straftaten, egal, won wem begangen, öffentlich gemacht werden und gemacht werden können, ist logisch. Aber daß man solche Täter gleich wieder laufen lassen muß, ist unserer Gesetzgebung zu verdanken. Hier kommt man halt wegen einem Diebstahl oder auch wegen einem sexuellen Übergriff nicht sofort in den Knast.

Antwort
von Bitterkraut, 79

Die aktuellen Straftaten werden jedenfalls nicht vertuscht, die Presse bereichtet seit Tagen darüber - so lange, bis sie eine neue Sau entdecken, die sie durchs Dorf treiben können.

Natürlich ist es krank und absurd, wenn es solche Anweisungen gegeben hätte. Die Polizei scheint aber reichlich verunsichert, ebenso, wie die Politik.

Kommentar von nooppower15 ,

Sie wurden versucht zu vertuschen

Kommentar von Bitterkraut ,

und das weißt du woher?

Kommentar von nooppower15 ,

Meiner Glaskugel.

Nein natürlich von denn Aussagen der Polizei. Des Polizeichefs. Tatsache ist doch das ist nur durch zufall so groß in die Medien gelangt

Kommentar von Bitterkraut ,

Und die Polizeichefs haben dir das persönlich gesagt?

Kommentar von Pestilenz2 ,

Die polizisten sind doch die ärmsten.

Das ist alles politik.

Kommentar von Bitterkraut ,

Seltsam  jetzt hab ich eine 2. Antwort gegeben, weil die erste/diese nicht geladen wurde und jetzt ist sie da. Hmm, komisch...

Antwort
von whabifan, 72

Also erstmal hat Tania Kambouri selber gesagt dass sie die Geschichten für ihr Buch lediglich aus zweiter Hand hat. 

Zweitens, über die Geschehnisse in Köln wurde lang und breit geschrieben in der Presse. 

Dass das ganze versucht wurde zu vertuschen aus politischen Gründen, dafür gibt es weder Beweise noch überhaupt einen Hinweis. Mal davon abgesehen dass es keine Gründe dafür gäbe. 

Antwort
von FooBar1, 72

Kennt man die ? Warum ist sie verlässlicher als offizielle Quellen?

Antwort
von premme, 41

Hallo,

meiner Meinung nach werden die Berichte in den Medien bewusst "geschönt".

Gerade speziell das Thema Flüchtlinge "Gäste".

Da lese ich z.B. von den Vorfällen an den Bahnhöfen, lese ebenfalls, das die Täter zwar beschrieben werden, aber nicht bekannt sind.

ABER, zum Schluss des Berichtes steht, das es keine "Gäste" waren.

Woher haben diese Reporter das Wissen ?.

Wir sollen alle Tolerant sein, aber vermutlich ist auch damit (irgendwann) mal Schluss.

Gruß

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community